Top-Themen

Themen

Service

News

Was meinen Sie?

Vorschläge für iOS 13: So könnte Apple die Kamera-App verbessern

Am 3. Juni wird Apple auf der WWDC mit iOS 13 das nächste große Update für iPhone, iPad und iPod touch vorstellen. Nachdem das Unternehmen im vergangenen Jahr eher an der Performance - vor allem auf älten Geräten - geschraubt hat, werden für die 2019er Aktualisierung mehr neue Funktionen erwartet. Wir hätten da auch ein paar Vorschläge, wie Apple beispielsweise die Kamera-App in diesem Jahr verbessern könnte.

Während Apple jedes Jahr und mit jeder neuen iPhone-Generation zahlreiche Kamera-Verbesserungen einführt, hat sich an der Kamera-App selbst nur wenig getan. Bis auf das zusätzliche Icon für Live-Photos oder die neue Blendeneinstellungen für Porträtaufnahmen (nur bei iPhone XS und XR) gibt es hier nichts Neues zu berichten. Dabei könnte die Anwendung deutlich einfacher werden. 

Einstellungen in der App

Eines der größten Probleme dürfte der Mangel an Einstellungen sein. Egal, ob Sie die Auflösungen von Videos und Slo-Mo-Aufnahmen verändern wollen – in jedem Fall müssen Sie Apples Einstellungs-App bemühen und werden damit aus der Kamera-App gerissen. Auch HDR oder das einblendbare Raster sind nur über die Einstellungen zu erreichen.

Interessanterweise blendet Apple im normalen Videomodus schon die Auflösung sowie die Bildrate ein. Wenn man darauf tippen und andere Einstellungen auswählen könnte, würde wäre dies deutlich intuitiver als bisher. Zudem könnte man die Anzeige auch für Slo-Mo oder Zeitraffer-Aufnahmen übernehmen. 

Erweitere Optionen für Fortgeschrittene

Gemeinsam mit den Auflösungs-Einstellungen könnte Apple auch erfahreneren Nutzern zusätzliche Möglichkeiten bieten. Wir könnten uns hier gut vorstellen, dass Apple in der Einstellungs-App eine neue Option integriert, die Daten zu Blenden, Belichtungszeit und dem ISO-Wert auf Wunsch einblendet und diese auch manuell verändern lässt. Einige Drittanbieter machen dies bereits eindrucksvoll vor und ermöglichen dadurch ganz besondere Aufnahmen. Apple könnte auf diesem Weg einige Nutzer zurück in die Standard-App holen.

Zeitraffer mit mehr Optionen

Einige Foto-Apps bieten aber auch Zeitraffer-Features an, die Apple als Vorlage dienen könnten. Während andere Apps nämlich zahlreiche Einstellungen anbieten, gibt es bei Apple keinerlei Anpassungsmöglichkeiten. Beispielsweise würden wir gerne die Abstände zwischen den Aufnahmen sowie Belichtungszeiten festlegen können, um individuelle Ergebnisse zu erzielen und nicht auf die Automatik vertrauen zu müssen. 

Neben diesen Einstellungen würden wir uns auch freuen, wenn Apple das Zusammenspiel mit Siri besser funktionieren würde. Zwar kann per Sprache die Kamera in verschiedenen Modi geöffnet werden, aber ein Foto wird nicht aufgenommen. Wir hoffen, dass Apple hier endlich nachbessert.

Haben Sie noch weitere Vorschläge zur Verbesserung der Kamera-App? Dann lassen Sie uns doch gerne einen Kommentar mit Ihren Anregungen da.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Vorschläge für iOS 13: So könnte Apple die Kamera-App verbessern" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ich denke das Apple auch vorgeplante Lösungen ( hierzu Features w.o. ) nach und nach einflechten wird; Ob etwas durchgesickert ist oder Apple einfach nach interner Timeline hier vorgeht - manchmal sind andere eben schneller.
Eher unwahrscheinlich das Apple solche Einstellmöglichkeiten noch nicht id. Sinn gekommen seien...