Fehlende 64-Bit-Kompatibilität

iOS 11 wird zum Massensterben von Apps führen

In iOS 11 werden App mit 64 Bit zur Pflicht. Alte Apps mit 32 Bit laufen nicht mehr. Das wird im App Store nach Ansicht von Marktforschern zu einem Massaker führen: Jede zehnte App wird dann aus dem Store fliegen.

Von   Uhr

Kommt iOS 11, geht 32 Bit. Derartige Apps laufen nicht mehr unter dem neuen Betriebssystem für iPhones und iPads, das vermutlich im Sommer zum WWDC 2017 vorgestellt und im Herbst 2017 veröffentlicht wird. Auf iOS 11 werden nur noch 64-Bit-Apps laufen.

Nach einer Analyse der Marktforschungsfirma Sensor Tower sind 8 Prozent der gefragtesten iOS-Apps immer noch nicht auf 64-Bit umgestellt und würden dann nicht mehr genutzt werden können. Insgesamt ist jede zehnte App betroffen.

In der Beta von iOS 10.3 kündigt Apple das Ende der 32-Bit-Apps bereits an. Dort heißt es beim Öffnen derartige Anwendungen unmissverständlich, dass sie mit "künftigen iOS-Versionen nicht funktionieren" wird. Das ist nicht so sehr eine Drohung gegenüber den Anwendern sondern eher gegenüber Entwicklern.

Sensor Tower hat für seine Analyse lediglich Apps aus den Charts berücksichtigt, wobei Apple nach den meistgekauften, am häufigsten heruntergeladenen und umsatzstärksten Anwendungen für iPhones und iPads unterscheidet. Rechnet man das Ergebnis hoch, werden 200.000 Apps unbrauchbar, wenn iOS 11 kommt. Eventuell sind es aufgrund der Ungenauigkeiten der Messmethode noch erheblich mehr Apps.

Eigentlich sollte der Umstieg auf 64 Bit kein Problem darstellen, da schon seit zwei Jahren nur noch solche Apps neu eingereicht werden können. Das bedeutet, dass die 32-bittigen Apps deutlich älter sind und seitdem auch nicht mehr aktualisiert wurden.

Apple hatte schon Ende vergangenen Jahres damit begonnen, verwaiste Anwendungen aus dem App Store zu löschen. Das ändert nichts daran, dass installierte Apps weiter verwendet werden können. Mit iOS 11 wird sich das ändern.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iOS 11 wird zum Massensterben von Apps führen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Titel mit "Bild-Zeitungs" Niveau ...

@Denny DAS hab ich mir gerade auch gedacht...;-))!!

Haha stimmt. Vor allem ist es doch cool wenn alte Apps rausgeschmissen werden .. Gott sei dank :-) sollen die mal alles schon auf 64 Bit programmieren ..

Auf der einen Seite vollkommen richtig. Sicherlich viel mehr Apps sind davon betroffen, dass der Entwickler sich ganz viel davon versprach - aber letztlich war es nicht so. Interesse daran verloren - sie verwaisen.

Auf der anderen Seite sind aber die User. Sie haben Geld ausgegeben und plötzlich soll nichts mehr funktionieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple die alle im Regen stehen lässt. War doch mit dem Switch auf INTEL auch nicht so.

Aber diese Überlegung passt der Presse natürlich nicht. Also kommt sie auch nicht vor. Schon frühzeitig und natürlich immer wieder wird die Vermutung postuliert - bis es viele Leser glauben. So funktioniert Manipulation und Verbreitung von Halbwahrheiten.

Ist das seriös?

@gast22: es ist doch eigentlich so ähnlich wie beim Intel-Switch auf Macs damals: es gab jetzt eine Übergangszeit von ca. 3 Jahren, bis iOS 11 kommt. In dieser Zeit wurde die Anforderung 64-bit an Entwickler kommuniziert, und sie hatten so lange Zeit, ihre Apps anzupassen.

Das war wie bei den PowerPC-Apps damals, die per Rosetta in OS X 10.4 und 10.5 noch 3 Jahre unterstützt wurden - danach war mit 10.6 Schluss.

Zudem kommt dazu, dass es ja für niemanden einen Update-Zwang auf iOS 11 gibt. Man kann getrost bei iOS 10.x bleiben, und die alten Apps weiter verwenden - genau wie damals beim Intel-Umstieg. Ich sehe also nicht, dass hier Anwender bewusst im Regen stehen gelassen werden.

Ein App Massaker.....wow, gehts noch ein bisschen fetter? In 99% der Fälle sind das Apps die nicht mehr gepflegt werden. Gestern ist in China ein Sack Reis....aber lassen wir das

Jede 10. App? Da fällt mir auch weniger der Begriff Massaker ein, vielmehr «dezimieren». Der Begriff kommt nämlich genau daher, dass jeder Zehnte aussortiert wurde (https://de.wikipedia.org/wiki/Dezimation). Dem App-Store tut das sicherlich gut.

Total Desaster! Mindestens! Uralt Apps, die keiner kennt und den Store verstopfen fliegen nun raus! Schrecklich! Total Desaster! It's true!

Von einem Massaker kann man erst sprechen, wenn mehr als 20% der Beteiligten sterben. 10% sind per Definition noch kein Massaker.

Man sieht, wie es läuft, wenn man nicht so konsequent ist wie bei Apple. Siehe Windows. Da viele Apps sich dort mit PlugsIns gegenseitig "beglücken", bleibt oft nur der gemeinsame Nenner: 32bit. Einmal aufräumen ist besser als Jahrzehnte im Kompatibilitätsmodus zu hängen.

was ist schlimm an 32 bit?
Die Dinger können nur nicht so viel Speicher ansprechen. Der Rest der Bits bleibt auf 0.
Und beim rechnen schaltet der Prozessor auch nur das halbe Register ein.
Runterschalten geht immer. Nur ein paar Bits bei den alten Maschinen ankleben.
Das geht wohl schlecht.

gesagt. Apple zwingt mich auf IOS10 zu bleiben. Klingt irgendwie nach Android.

der Neukauf auch durch massenhaft fehlende oder nicht gelieferte Updates angekurbelt.

wieder zur intuitiven Bedienung zurück zu finden. Viele Apps werden, gefühlt, so umständlich bedienbar wie die (ehemaligen) PC-Programme oder teilweise in ihrer Funktionalität so beschnitten wie diese, Beispiel Karten App.

Massensterben wenn 8% schon lange nicht mehr gepflegte Apps "sterben"?
Leute, hat denn bei euch keiner ein Auge auf die Praktikanten?
Aus Anwendersicht ist es nur positiv zu bewerten wenn Apple die Anforderungen an die Pflege der Apps hochhält, das zeichnet Apple bzw IOS gegenüber Android mit ihren vielen Schrott-Apps aus...

Das erinnert mich hier ein wenig an die Jahr-2000-Umstellung.....es wurde prognostiziert, dass es viele Systeme mit dem Jahreswechsel nicht mehr schaffen würden - Zeitungsberichte, TV-Meldungen....usw.....die Vorbereitungszeit sollte für so manchen viel zu knapp sein.........ab dem 01. Januar 2000 hörte man nirgendwo mehr ein Wort darüber :-)
Wenn es tatsächlich keine 32bit-Laufzeitumgebung mehr geben wird, dann wird auch dieser Umstieg ziemlich lautlos vonstatten gehen - die Nutzer werden sich größtenteils schon lange vorher Alternativen ansehen und installieren.....Wetten Dass ??? :-)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.