Top-Themen

Themen

Service

News

Neue LTE-Modems von Intel und Qualcomm

Gigabit LTE: Die Zukunft des iPhone ist rasend schnell

Seit dem iPhone 7 verwendet Apple LTE-Modems von Qualcomm und Intel. Beide Hersteller haben nun neue LTE-Modems vorgestellt, die auf eine rasante Zukunft hoffen lassen. Die Chips beherrschen Download-Geschwindigkeiten von über 1 GBit/s, womit die Werbung bestimmter Mobilfunkanbieter endlich nicht mehr wie Hochstapelei klingt. Allerdings müssen die Netze dafür auch vorbereitet werden. Ob Apple die neuen Modems schon dieses Jahr verwendet, ist nicht bekannt.

In der kommenden Woche startet der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona. Das hielt aber weder Intel noch Qualcomm davon ab, schon vorab neue Chips anzukündigen. Sie beide eint, dass sie zumindest in der Theorie mehr als 1 GBit/s über das LTE-Netz herunterladen können – und dass Apple Modems von beiden Herstellern im iPhone verbaut.

Snapdragon X20 und XMM 7560 sorgen für LTE-Boost

Qualcomm nennt sein LTE-Modem Snapdragon X20. Der Chip ist eine Weiterentwicklung des X16 und beherrscht LTE Category 18 für den Download, womit Geschwindigkeiten von bis zu 1,2 GBit/s möglich sind. Im Upload wird Category 13 unterstützt, was immerhin noch 150 MBit/s bedeutet. Das Modem wird laut Hersteller in 10-nm-FinFET-Technologie hergestellt und beherrscht eine größere Anzahl an Kombinationen, die von LTE-Anbietern genutzt werden. Die ersten Produkte, die dieses Modem verwenden, sollen im ersten Halbjahr 2018 auf den Markt kommen.

Intel möchte auch einen Teil vom Kuchen abhaben und hat den XMM 7560 angekündigt. Mit LTE Advanced Pro wird Category 16 im Download unterstützt, was eine Geschwindigkeit von „mehr als 1 GBit/s” bedeutet. Im Upload sollen dank Category 13 bis zu 225 MBit/s drin sein. Technologisch greift Intel auf einen älteren Fertigungsprozess zurück, die Leiterbahnen sind hier 14 nm voneinander entfernt. Vorteil für Intel ist aber die frühere Verfügbarkeit. Die Chips sollen im ersten Halbjahr 2017 als Muster an die Hersteller gehen, die Massenproduktion soll „bald darauf” starten.

Netzbetreiber müssen mitziehen

In der Praxis würde es aber selbst dann keine Verbesserungen mit sich bringen, wenn ein Gerät schon Gebrauch von den neuen Chips machen würde. Denn schon heute sind die theoretischen Limits der verbauten Modems oberhalb dessen, was das Mobilfunknetz üblicherweise übertragen kann. Insofern sind ein Stück weit auch die Netzbetreiber gefragt, ihr Netz entsprechend auszubauen.

Derzeit verwendet Apple im iPhone 7 und iPhone 7 Plus den Snapdragon X12 bzw. den Intel XMM 7360 – sie erreichen theoretische Download-Höchstgeschwindigkeiten von 600 bzw. 450 MBit/s.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Gigabit LTE: Die Zukunft des iPhone ist rasend schnell" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ganz toll, damit würde ich mich freuen.

Bringt alles nix da man ein Datenvolumen im 2-10GB hat also Schwachsinn der wäre schnell verbraucht oder die Mobiliunternehmen müssen anpassen das Datenvolumen . Zur Zeit nutze ich 100GB Mobil pro Monat bei O2 ( war eine Sonderaktion für 24Monate ) da für es was bringen .

Gratulation, rother, zu Grammatik und Orthografie!

Haha ! Da sollten einige sich selbst mal an der Nase packen

Haha ! Da sollten einige sich selbst mal an der Nase packen

Haha ! Da sollten einige sich selbst mal an der Nase packen