Top-Themen

Themen

Service

News

Erneute Debatte

EU will Einheitsladebuchse durchsetzen – Apple kämpft für Lightning

Vor mehr als zehn Jahren gab es bereits eine Debatte um die Ladeanschlüsse von Handys. Nun will die europäische Gesetzgebung erneut eingreifen und einen einheitlichen Anluss durchsetzen. Doch Apple versucht an Lightning festzuhalten.

Das iPhone besitzt bekanntermaßen einen Lightning- Anschluss, während viele Android-Geräte per USB-C, Micro-USB oder andere USB-Standards geladen werden. Doch nicht nur das Android-Lager ist fragmentiert, sondern auch Apples Produktportfolio. Während iPhones, Siri Remote, Magic Keyboard, Magic Trackpad, Magic Mouse, iPod touch sowie diverse iPad-Modelle per Lightning aufgeladen werden, verfügen alle Macs sowie das iPad Pro bereits über USB-C. Dem könnte die EU nun einen Riegel vorschieben, denn ein aktuelles Briefing sieht vor, dass alle mobilen Endgeräte wie Smartphones, Tablets und mehr zukünftig wieder einen gemeinsamen Ladeanschluss besitzen.

USB-C oder Lightning? Oder gar Micro-USB?

In dem Entwurf werden drei Standards vorgeschlagen: USB-C, Lightning und Micro-USB. Letzteres findet aufgrund seines geringem Funktionsumfangs bei immer weniger Geräten Verwendung, während USB-C hingegen den leistungsfähigsten Standard darstellt. 

Vor einem Jahr sprach sich Apple noch deutlich für den Erhalt von Lightning und gegen ein solches Gesetz aus, weil dies Innovationen verhindern und schlecht für die Umwelt sein soll, da mehr als eine Milliarde Geräte sowie zahlreiches Zubehör auf Lightning setzen. Allerdings wird im selben Atemzug von Experten vermutet, dass auch Apple zukünftig auf USB-C beim iPhone setzen könnte, nachdem man die Geräte nicht nur stetig wieder dicker machte, sondern auch weil bereits mit dem iPad Pro ein erstes iOS-Gerät den universellen Standard erhielt. 

Der Ausgang der 2009 gestarteten Debatte ist natürlich noch unklar, aber dennoch wäre es sinnvoll, wenn Apple einlenkt und vollends auf USB-C setzt – sowohl beim iPhone als auch Zubehör und anderen iPad-Modellen.


Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "EU will Einheitsladebuchse durchsetzen – Apple kämpft für Lightning" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Wenn das Innovationen verhindert, wieso kann Apple dann mit Intel zusammen Thunderbolt 3 und 4 auf Basis von USB-C bauen? USB-C ist genau so gebaut, dass Apple weiterhin eigene Süppchen kochen kann. Und das ist kein Zufall, schließlich saß Apple mit am Tisch, als USB-C erfunden wurde.
Ich wäre für USB-C Stecker als Standard. Die können alles, sind flexibel und gut zu benutzen.

Wahrscheinlich ist UBS-C wirklich sinnvoller, da inzwsichen auf mehr Geräten. Schau ich mir das aber alles mal mechanisch an, ist mir Lightning deutlich lieber!

Der echte Nachteil von Lightning war das die Kontakte frei liegen also Strom kontrolliert werden muss per Chip... Hardware betrachtet ist der Lightning besser weil keine Extrem dünne Kontaktzunge in der Buchse am teuren Gerät ist. Somit ist die Lightningbuchse bzgl. Haltbarkeit und somit Zuverlässigkeit besser.
Aber es ist eher Umwrltschädlich, wenn jeder Hersteller seinen eigenen inkompatiblen Mist macht... besonders nervig schafft das Apple sogar im eigenen Steckerversum... mit der unsinnigen Reduzierung der Anschlüsse. Weder innovativ noch sonst was... daher kaufe ich mir such seit 2012 keine Notebooks mehr von denen und wohl länger kein phone... irre Preise.

USB-C Stecker mit USB 4 Konfiguration und fertig!

und fertig!

Lightning Anschluss erlaubt Apple eigens produzierte Kabel an den Mann und Frau zu bringen - und das nicht um sonst... Wenn ausnahmslos alle Smartphones USB-C als Standardanschluss vorweisen und die Kompatibilität untereinander gewährleistet ist, entfällt der Zwang ein neues Kabel exklusiv fürs iPhone kaufen zu müssen. Apple verliert somit Kohle; sowohl durch fehlende Lizenzen von Drittherstellern als auch durch geringere Verkäufe eigener Produkte.
.......Ich wäre aber trotzdem für USB-C...

denn zu 99% will ich das iPhone nur laden. Mit 230 Volt ist das sicher in Sekunden erledigt und ich brauche gar kein Kabel mehr. :)

Meiner Meinung nach hat vorallem Apple am wenigsten Veränderungen an Steckern vorgenommen.. daher komme ich mit meinen Kabeln sehr lange aus. Allerdings nervt die Qualität mitlerweile (bei manchen liegt sogar schon der Draht frei)

Die Frage ist halt wenn USB-C veraltert muessen dann wieder alle vom Gesetz was neues machen?