Top-Themen

Themen

Service

News

Advertorial

eBlocker Base: Die Rückkehr der Privatsphäre

Der eBlocker Base ist eine unkomplizierte Plug-and-Play-Lösung zum Schutz der Privatsphäre im Internet. Mit Mac Life können Sie den „IP-Zauberwürfel“ in den heimischen vier Wänden höchstselbst testen – und behalten! Wir bieten Ihnen einen Lesertest an

HH-DX-734. Eigentlich ist dies ein ganz unverfängliches Autokennzeichen, das auf den ersten Blick keine Rückschlüsse auf Ihren Namen zulässt – schließlich haben Sie bei der Zulassungsstelle ganz bewusst nicht Ihr Geburtsdatum oder gar Ihre Initialen verewigen lassen. Doch seit Sie mit Ihrem Wagen unterwegs sind, fühlen Sie sich merkwürdig oft beobachtet. Parken Sie etwa am Samstagmorgen vor dem Biomarkt, schreibt eine dunkel gekleidete Person Ihr Kennzeichen auf. Beim Besuch des Yogastudios ebenso. Und als Sie sich letztens ausführlich über die Anschaffung eines Elektromobils informiert haben, notierte sie sich peinlich genau die Dauer der Beratung. Seitdem bekommen Sie ständig Prospekte von Autohändlern, die Ihnen zum Beispiel ein Elektromobil verkaufen wollen. Und finden in Ihrer E-Mail die Werbung eines Versenders, der Ihnen Biogurken bis an die Haustür liefern will. Schließlich hätten Sie dann mehr Zeit für Ihre Yogastunden, behauptet der Anzeigentext. Merkwürdig!

Ein nahezu undenkbares Schauspiel, oder? Tatsächlich, wohl kein Unternehmen würde sich die Mühe machen, potenzielle Kunden auf der Straße verfolgen zu lassen, um anhand des Autokennzeichens ihre Identität auszuspähen und aufgrund ihrer Interessen Rückschlüsse auf das Konsumverhalten zu ziehen. Im Internet ist dies nicht so unmöglich. Denn die Identifizierung ist relativ einfach: Besitzen Sie einen Internetanschluss, ist diesem auch eine eindeutige IP-Adresse zugeordnet. Anders herum formuliert: Die IP-Adresse identifiziert eindeutig Ihren Anschluss – und in der Konsequenz Sie als Besitzer. Informieren Sie sich also nicht beim Autohändler an der Ecke, sondern gemütlich im Internet über Elektroautomobile, sollten Sie sich nicht über Tesla-Werbung in Ihrem Facebook-Stream oder E-Mail-Postfach wundern: Mit Ihrer IP-Adresse haben Sie genügend digitale „Fingerabdrücke“ hinterlassen, die Sie und Ihre Interessen verraten.

Die Konsequenz indes muss nicht immer so harmlos sein wie eine Werbebotschaft: Stellt der Nachwuchs etwa unbedacht das neue Rihanna-Album ins Netz, ist es der Rechtsprechung egal, wer dies gemacht hat: Mit Ihrer IP-Adresse sind Sie als Anschlussinhaber verantwortlich – und müssen eventuell haften.

Jetzt mitmachen!

eBlocker Base testen!

Mac Life sucht fünf Leser, die den eBlocker Base in den eigenen vier Wänden ausprobieren möchten! Um Ihnen den Probelauf zu erleichtern, warten verschiedene Aufgaben auf Sie, deren Ergebnis Sie in ein Formular eingeben. Und auch wenn Sie nicht ausgelost werden, erhalten Sie für eineTeilnahme einen Einkaufsgutscheinvon eBlocker in Höhe von 25 Euro!

Bewerben Sie sich noch heute unter: www.maclife.de/eBlocker

Privatsphäre für alle Geräte und Nutzer

Die gute Nachricht: So, wie man ein iPad-Display von lästigen Fingerabdrücken befreit, kann man auch die eigenen digitalen Spuren im Netz verwischen. Die vielleicht einfachste Lösung liefert der neue eBlocker Base, der die eBlocker-Familie um ein besonders preisgünstiges Modell abrundet und sich exklusiv der Anonymisierung des Online-Verhaltens verschrieben hat. Das in Deutschland entwickelte Gerät erspart die oft komplizierte Installation und Konfiguration von Software und findet einfach mittels eines ganz gewöhnlichen Netzwerkkabels am heimischen Router Anschluss. Ein weiteres Kabel entfällt auf den Stromanschluss. Zusätzliche Software auf den Endgeräten? Fehlanzeige und komplett überflüssig.

Was bereits einen weiteren Vorteil der sympathischen kleinen Box von der Größe eines Zauberwürfels offenbart: Der eBlocker treibt die Anschaffungskosten nicht etwa durch eigene Exemplare oder zumindest kostenpflichtige Software-Clients für MacBook, iMac, iPhone und iPad in die Höhe – vielmehr partizipiert jeder Rechner und jedes Smartphone, das seine Daten von dem mit dem eBlocker verbundenen Router per WLAN oder Kabel bezieht, von der IP-Anonymisierung. Hinzu kommen Geräte, die in der öffentlichen Wahrnehmung als eifrige „Datenbienen“ bisher kaum vorkommen und die sich einer Verschleierung der eigenen IP-Adresse per Software meist gänzlich entziehen: Laut einer Studie greifen etwa aktuelle Smart-TVs ständig personenbezogene Daten wie die IP-Adresse, zur App-Nutzung und den Senderverlauf ab.

Wussten Sie schon, …

  • … dass Online-Anbieter Ihr Surfverhalten auf jeder besuchten Webseite und über alle Endgeräte hinweg verfolgen? So entstehen genaue Persönlichkeitsprofile, die sogar intimste Details über Sie verraten.
  • … dass Kreditanbieter Ihr Onlineverhalten für Bonitätsbewertungen heranziehen? Frequentieren Sie etwa Seiten von Wettanbietern, kann sich dies negativ auf Ihre Kreditaussichten auswirken.
  • … dass softwarebasierte Werbeblocker wie etwa Adblock Plus zwar Werbung ausblenden, nicht aber das Auslesen von persönlichen Daten wie Ihrer IP-Adresse verhindern?
  • … dass der Inkognito-Modus von Safari, Firefox und Chrome zwar den Surfverlauf, Cookies und Webseitendaten sowie Formulareingaben nicht speichert, die IP-Adresse aber nicht verschleiert?
  • … dass knapp 20 Prozent aller Internetnutzer Privacy-Erweiterungen und Werbefilter mit Virenschutzprogrammen verwechseln und sich so fälschlich sicher fühlen?

Alle sind anonym unterwegs!

Natürlich macht der eBlocker bei seiner Arbeit zunächst einmal keine Unterschiede zwischen den Nutzern: Egal, ob Sie selbst, Familie oder Freunde das Internet mithilfe Ihres Anschlusses nutzen, alle profitieren von der Anonymisierung der IP-Adresse – und damit wiederum Sie selbst, sind Sie so doch gefeit vor einem eventuellen Missbrauch durch Dritte.

Individueller geht es da bei den Nutzereinstellungen zu. Die nehmen Sie direkt – ähnlich wie bei den meisten Routern – innerhalb Ihres favorisierten Webbrowsers vor. Für jedes den eBlocker Base nutzende Gerät können Sie die IP-Anonymisierung einzeln vornehmen beziehungsweise den eBlocker Base ein- und ausschalten. Standardmäßig greift der eBlocker dabei auf Tor als Anonymisierungsdienst zurück, allerdings können Sie auch jeden anderen VPN-Dienst bestimmen – ein Wizard hilft auch Nicht-Profis bei der Einrichtung. Übrigens bekommen Sie als Käufer des eBlocker Base für drei Monate den Premium-VPN-Service von Perfect Privacy im Wert von insgesamt 36 Euro geschenkt, um diesen danach zu Sonderkonditionen weiter nutzen zu können.

Die IP-Anonymisierung durch den eBlocker Base bringt auch unmittelbar greifbare Vorteile mit sich: So entfallen Content-Sperren, die zum Beispiel Videodienste für Nutzer aus bestimmten Ländern verhängen. Und auch eventuelle Zensurmaßnahmen macht die kleine Box obsolet.

Ist so groß wie ein Rubik-Würfel und findet per Ethernet-Kabel am Router Anschluss: Der eBlocker Base ist unkompliziert per Softwarelizenz auf die „Pro“- und „Family“-Variante erweiterbar.
Ist so groß wie ein Rubik-Würfel und findet per Ethernet-Kabel am Router Anschluss: Der eBlocker Base ist unkompliziert per Softwarelizenz auf die „Pro“- und „Family“-Variante erweiterbar. (Bild: Hersteller)

Drei Varianten

eBlocker Base: Der eBlocker Base ist die preiswerte Plug-and-Play-Lösung zum Schutz der Privatsphäre. Nach dem simplen Anschluss per Kabel am Router erlaubt er die anonymisierte Internetnutzung auf allen verbundenen Geräten und Browsern. Der Preis für den smarten Einstieg in den Datenschutz: 99 Euro inklusive aller Betriebssystem-Updates auf Lebenszeit. Der eBlocker Base lässt sich jederzeit auf die „Pro“- und „Family“-Angebote upgraden.

eBlocker Pro: Der eBlocker Pro komplettiert die anonymisierte Internetnutzung um einen individuellen Werbefilter, trickst datensammelnde Tracker aus und schützt vor Malware – sogar von unterwegs. Der Preis für den smarten Datenschutz-Würfel beträgt 199 Euro.

eBlocker Family: Der eBlocker Family erweitert die Funktionen des eBlocker Pro um eine Mehrbenutzer-Unterstützung mit Jugendschutz-Funktionen. Die Jüngsten sind so vor gefährdenden Inhalten sicher und profitieren von individuellen, altersabhängigen Surfzeiten. Eine Lizenz für ein Jahr und für eine unbegrenzte Anzahl an Teilnehmern kostet 249 Euro, das Komplettpaket mit lebenslangen Updates aller Jugendschutz-Datenbanken kommt auf 349 Euro.

www.eBlocker.com

Fazit

Einfache Installation und Handhabung – und ein nachhaltiger Schutz der Privatsphäre für alle Nutzer auf allen Geräten im Netzwerk: Der eBlocker Base ist eine ebenso unkomplizierte wie preiswerte Lösung für Privatanwender, Singlehaushalte und WGs.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "eBlocker Base: Die Rückkehr der Privatsphäre" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Das ist nichts Anderes, als Förderung von Internet-Kriminalität!

Also ich habe sowas wie im ersten Abschnitt noch nie mitbekommen. Ok mal auf der ein oder anderen Internetseite war Werbung von dem, was ich mir vorher angeschaut habe. Mich stört es nicht. Bekomm lieber Werbung von dem was mich interessiert als für irgendeinen Quatsch. Ich muss es ja nicht kaufen.

Förderung von Kriminalität? Quatsch! Wer was verbotenes machen will der macht es auch ohne, gibt genug Wege.

Hallo Zusammen. Ein interessantes Produkt. Da die Box auf Dienste wie Tor zurückgreift und wird sich dies sicher negativ auf die surfgeschwindigkeit auswirken. Oder sehe ich das falsch?

Ich habe den e-blocker bereits getestet. Das Konzept ist sehr gut. Leider musste ich den e-blocker für jedes Bitdefender-Update abschalten. Die Updates für die Fritz!-Box sind schwierig. Ich habe den e-blocker mit großem Bedauern zurückgeschickt.

Also trotz Ad-Blocker bekomme ich ständig personalisierte Werbung, dummerweise immer wieder für bereits Gekauftes. Besonders schrãg und bedenklich finde ich, dass ich neulich für die Schwiegermutter Fußpilzmittel mit der ec-Karte in der Apotheke gekauft habe.-seitdem bekomme ich Unmengen an Spam per Mail, die mir Fußpilztinkturen andrehen wollen. BIG BROTHER IS WATCHING YOU!

Könnte das aufdringliche Werbeverhalten im Internet nicht unter "Stalking" fallen und auch dementsprechend angezeigt und strafverfolgt werden? Das wäre doch eine elegante Lösung für dieses Problem.

Paranoid

Es ist mehr als bedauerlich, dass man inzwischen für den Schutz seiner Privatsphäre bezahlen muss. Wer sagt uns, dass dieses Gerät nicht auch irgendwelche Daten sammelt?
Seit mein Vater 50 geworden ist, bekommt er beim Aufrufen einer bestimmten deutschsprachigen Website :-( Werbung für Treppenlifter.
Hätte sich G. Orwell das je erträumt, dass wir noch stärker ausspioniert werden, als dieser Autor es in seinem Roman "1984" niederschrieb?

Moin,
ja das mit der Werbung die einen verfolgt kann schon nervig. Wir haben uns vor Weihnachten gerade köstlich amüsiert als uns ein Freund seine Geschichte zur Werbung die einen verfolgt erzählt hatte. Sein Versuch mit Suchen und Seiten Besuche von Sportwagenherstellern hat nicht funktioniert, es kam weiter Werbung die bei dem ein oder anderen fragende Blicke hinterlassen hatte. Der Gute hätte das Gerät bestimmt gut gebrauchen können.

gruss

sedl ( der sich immer noch köstlich amüsieren kann wenn er dran denkt)

Ich finde die technische Seite im Artikel etwas dünn. Wie schafft es der Würfel sich durch das einfache Anstecken an den Lan-Port des Routers als Proxy zu konfigurieren? Ist dazu UPnP notwendig, dass ich zB standardmässig immer abgestellt habe? Und wie schafft es der Würfel den Datenstrom zu manipulieren, dass mein öffentlicher Datenstrom zerhackt wird?

Ich finde das Gerät erst mal sehr gut und würde es kostenfrei testen ohne weitere Verpflichtungen.