Echtes Geld

Boon verzichtet ab sofort auf Grundgebühr

Der Zahlungsdienstleister Boon verzichtet bei seiner virtuellen Kreditkarte ab sofort auf die monatliche Grundgebühr. Dies macht die App von Boon, die auch für Apple Pay eingerichtet werden kann, interessant für alle, deren eigene Bank noch nicht auf den Service von Apple eingestellt ist. Boon ist eine Anwendung vom Zahlungsdienstleister Wirecard. Nach den ersten drei Monaten erhob Boon eine Gebühr von 1,49 Euro. 

Von   Uhr

Ab dem 22.Oktober schafft Boon die monatliche Grundgebühr von 1,49 Euro ab. Diese Gebühr wurde erhoben für die virtuellen Kreditkarte von Boon. Wie das zum Zahlungsdienstleister Wirecard gehörige Unternehmen auf seiner Homepage mitteilt, kann die virtuellen Kreditkarte auf Guthabenbasis jetzt kostenlos genutzt werden. 

Boon lässt sich verbinden mit Apple Pay aber auch mit Google Pay beziehungsweise den Bezahlfunktionen von Fitbit und Garmin. Voraussetzung ist die Einrichtung einen Kundenkontos. Das Basis-Produkt ist auf einen monatlichen Verfügungsrahmen von 100 Euro beschränkt und damit zum Beispiel auch als Taschengeld-Konto für Kinder und Jugendliche nutzbar. Bei Boon-Plus steigt der Verfügungsrahmen auf 2.500 Euro pro Woche und 5.000 Euro pro Monat, die als Guthaben auf dem Kartenkonto angelegt werden müssen. 

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Boon verzichtet ab sofort auf Grundgebühr" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.