Mobile Betriebssysteme

Apple stellt vierte Beta von iOS 15.2 und iPadOS 15.2 zur Verfügung

Apple hat die vierte Beta-Generation des iOS- und iPadOS 15.2-Updates zu Testzwecken für Entwickler freigegeben. Damit sollen Fehler behoben und neue Funktionen eingeführt werden.

Von   Uhr

Die Beta 4 von iOS 15.2 und iPadOS 15.2 erscheinen zwei Wochen nach der Verteilung der dritten Beta-Versionen und können über das Apple Developer Center oder Over The air Heruntergeladen werden. Das klappt aber nur, wenn zuvor von dir das  entsprechende Profil auf deinem iPhone oder iPad installiert wurde.

Die beiden neuen Betriebssysteme bieten Unterstützung für den App-Datenschutzbericht. Damit können Benutzer:innen sehen, welche Apps auf welche Daten zugreifen und wie sie Standortdaten, die Kamera, die Mikrofone und das Adressbuch nutzen. Wer will, kann dadurch auch erkennen, welche Server Apps und Websites im Hintergrund aufrufen. Die Daten werden allerdings nur 7 Tage aufgehoben und dann gelöscht.

Der App-Datenschutzbericht muss allerdings manuell in den Einstellungen aktiviert werden. Der Schalter ist im Abschnitt Datenschutz zu finden. 

Außerdem enthalten die beiden Betriebssysteme eine Sicherheitsfunktionen für Nachrichten, die für Kinder gedacht ist. Zudem gibt es eine Funktion, die es erlaubt, Personen festzulegen, die im Falle des eigenen Todes Zugriff auf das iPhone erhalten sollen.

Eine Anti-Stalkingfunktion gibt es ebenfalls: In der Wo-ist-App gibt es einen Eintrag für AirTags, die den Benutzer:innen nicht gehören, sich aber in der Umgebung befinden. 

Schreib uns: Spielst du Betas auf?

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple stellt vierte Beta von iOS 15.2 und iPadOS 15.2 zur Verfügung" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

ich habe extra Geräte, auf denen ich sowohl iOS als auch iPadOS beta bzw. neue Major Releases wie zuletzt 15.0 teste. Trotzdem hatte ich dann einige Apps, die nach der Umstellung der Produktiv genutzten Geräte auf 15.1 noch Probleme machten, die mir vorher nicht aufgefallen waren, weil ich Sicherheitsrelevante Apps z.b. Banking o.a. nicht auf Beta oder early Releases nutze

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.