Top-Themen

Themen

Service

News

Noch mehr Verwirrung um USB-C

Apples USB-C-Digital-AV-Multiport-Adapter kann 4K nicht flackerfrei wiedergeben

Neue Verwirrung um USB-C und Apples Adapter. Wie erst jetzt durch ein aktualisiertes Support-Dokument bekannt wurde, ist der Adapter USB-C-Digital-AV-Multiport trotz HDMI-Ausgang nicht in der Lage, 4K-Videos mit mehr als 30 Hertz beziehungsweise 25 Hertz auszugeben. Für höhere Frequenzen braucht man schon einen -2.0-Adapter. Den hat Apple gar nicht im Sortiment.

Wer einen HDMI-Monitor mit 4K-Auflösung am neuen MacBook Pro oder dem MacBook 12 Zoll betreiben will, sollte sich unbedingt einen Adapter von USB-C-auf-HDMI-2.0 und ein gutes Kabel besorgen. Denn nur dann können die angeschlossenen Displays mit 60 Hz betrieben werden.

Wer hingegen Apples USB-C-Digital-AV-Multiport-Adapter anschließt, der auch eine HDMI-Buchse besitzt, wird sein blaues Wunder oder besser gesagt eine Flackerorgie auf dem Bildschirm erleben. Dieser Adapter kann bei 3.840 x 2.160 Pixeln lediglich mit einer Bildwiederholrate von 30 Hz arbeiten. Bei der professionellen 4K-Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln erreicht der Apple-Adapter lediglich magere 24 Hz. Darauf weist Apple in einem erneuerten Support-Dokument hin.

Für höhere Bildfrequenzen auf externen Displays wird ein Adapter von USB-C-auf-HDMI-2.0 benötigt. Außerdem muss der Nutzer ein gutes HDMI-Kabel verwenden, schreibt Apple. Kurios: Einen solchen Adapter hat Apple gar nicht im Programm. Da muss der Anwender schon das Wagnis eingegen, einen Adapter eines Drittanbieters zu finden, der funktioniert. Solche Adapter kosten etwa 30 bis 40 Euro. Allerdings gibt es kein Zertifizierungsprogramm, auf das sich der Anwender verlassen kann.

Schon vor einigen Tagen wurde ein anderes Adapter-Ärgernis bekannt. Apple hat einen Adapter von Thunderbolt 3 auf Thunderbolt 2 im Sortiment. Da Thunderbolt 2 genauso aussieht wie der MiniDisplay-Port, liegt die Vermutung nahe, dass sich damit Bildschirme mit Display Port anschließen lassen. Weit gefehlt. Nicht einmal Apples Cinema-Display lässt sich damit verwenden.

Ob Apple diese Restriktionen absichtlich eingeführt hat, damit möglichst viele Kunden die neuen LG 5K und 4K-Ultrafine-Display kaufen? Sie werden direkt über USB-C an den MacBook Pro angeschlossen.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apples USB-C-Digital-AV-Multiport-Adapter kann 4K nicht flackerfrei wiedergeben" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Der letzte Abschnitt ist wieder so eine blödsinnige Unterstellung. Der Adapter mit HDMI 1.x wurde vor über einem Jahr für das MacBook eingeführt, welches kein 4K extern mit 60hz auf einem Monitor ausgeben kann.
Apple hat das auch nie behauptet, dass der Adapter das kann.
Zudem existieren genügend andere 4K Monitore mit USB-C Anschluss die nicht von Apple vertrieben werden

Und was machst du wenn du dein Mac an einen 4K TV anschließen willst? HDMI 2.0a wurde schon vor geraumer Zeit eingeführt, nur Apple weigert sich mal wieder wieder wie ein kleines Kind Branchenstandarts zu unterstützen. Ich finde den Artikel durchaus nützlich, ich wusste das nicht das der Adapter kein HDMI 2.0 unterstützt. Für mich wäre das ein Fehlkauf gewesen da ich schon auf 4K umgestiegen bin.

Apple ist noch nicht bei normalem 4K angekommen. Siehe Apple TV 4. Das wundert mich nicht das der Adapter nicht geht. Ich bin mal gespannt ob Apple überhaupt 4K unterstützen wird. Blu-Ray wurde von Apple auch nicht unterstützt. Langsam aber sicher läuft 4K an, es werden wohl bald mehr 4K TVs verkauft werden als FullHD Geräte.