Top-Themen

Themen

Service

News

Rewound

Apple versteht bei iPod-App keinen Spaß

Apple hat die iOS-App Rewound aus dem App Store gelöscht. Die App simulierte das Verhalten und die Optik eines klassischen iPod auf dem Display des iPhones und war zunächst im offiziellen App Store von Apple erhältlich.

Apple hat die  Musikplayer-App namens "Rewound" aus dem App Store entfernt. Die App konnte mit Skins, die der Nutzer herunterladen konnte, die Optik klassischer digitaler Musikspieler nachahmen. Dazu zählte vornehmlich der iPod Classic mit dem Click Wheel, das vermutlich gar nicht mehr alle Leser kennen, weil es schon so alt ist.

Wie dem auch sei - Apples Anwälte fanden die App beziehungsweise den Skin har nicht lustig. Nach Angaben der Entwickler wurde ihnen zur Last gelegt, dass sie ein markenrechtlich geschütztes Design - das des iPods - nachgeahmt hätten, ohne die Erlaubnis dafür zu haben, wie es auf der Website Medium heißt.

Rewounds Entwickler Louis Anslow bestreitet all diese Vorwürfe und will sich dagegen zur Wehr setzen. Der Entwickler meint, dass zahlreiche Funktionen nicht patentierter seien und auch nicht von einem Geschmacksmusterschutz abgedeckt werden können. Zudem würden die Skins eben nicht im Basisumfang der App enthalten sein sondern müssten vom Nutzer extra heruntergeladen werden.

Nun soll als Alternative eine Web-App entwickelt werden. Doch auch hier will sich der Entwickler vorher nicht das Okay von Apple gegen lassen. Wir sind gespannt, wie das Ganze dann ausgeht. Wir erwarten nichts Gutes.


Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple versteht bei iPod-App keinen Spaß" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Kleinliche Idioten!

„ [...]Apples Anwälte fanden die App beziehungsweise den Skin har nicht lustig.“

„ [...]dass zahlreiche Funktionen nicht patentierter seien und auch nicht von einem Geschmacksmusterschutz abgedeckt werden können.“

„[...] nicht das Okay von Apple gegen lassen.“

Lest ihr euere Texte bevor ihr auf veröffentlichen klickt?
Das sind ja haarsträubende Textfehler, die einem sofort beim Lesen ins Auge springen.