Top-Themen

Themen

Service

News

Überweisungen nur auch Nachfrage

Apple-Pay-Unterstützer N26 gerät ins Schlingern: Banken überweisen nicht

Apple-Pay-Unterstützer N26 gerät ins Schlingern: Banken überweisen nicht. Die N26 ist eine Bank ohne Schalter, eine reine Online-Bank, die kostenlose Kontoführung erlaubt und zusätzlich aber auch viele Annehmlichkeiten bietet. Doch in den letzten Wochen und Monaten geriet das Kreditinstitut zunehmend unter Druck. Das Start-up geriet ins Visier der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) und von Datenschützern wegen Verstößen gegen die DSGVO. Doch wie jetzt bekannt wurde haben die Bank und deren Kunden nun mit einem größeren Problem zu tun. Denn erste Banken verweigern Überweisungen zu Konten der N26.

Stellen Sie sich vor, Sie versteigern online etwas auf eBay und wollen sich dann vom Käufer das Geld auf Ihr Konto überweisen lassen. Wenn Sie Kunde der N26 sind, könnte es sein, dass das Geld nicht bei Ihnen ankommt. Stattdessen wird der Gegenüber darüber informiert, dass die Überweisung erst auf Nachfrage ausgeführt werde, da es „aktuell vermehrt zu betrügerischen Zahlungsaufträgen mit Konten bei der Empfängerbank N26 GmbH“ gekommen sei.

Erste Bank hält Überweisung an N26 zurück

Ob die Überweisung im konkreten Fall wegen einer Onlineversteigerung getätigt wurde, ist nicht bekannt, sondern war lediglich ein Beispiel.

Den Kollegen von MobiFlip liegen allerdings Hinweise vor, dass die Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz eine Überweisung an die N26 bei einem Kunden zurückgehalten hat.

Kunden verunsichert, Ruf der Bank geschädigt

Nun könnte man sagen, dass die Kunden der N26 mit derlei Maßnahmen verunsichert werden. Sollen sie nicht lieber ein Konto bei einer anderen Bank eröffnen? Und für die Bank selbst ist es nicht nur ärgerlich, sondern schadet dem Ruf.

René Hesse von Mobiflip gibt zudem an, dass das Beispiel der Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz keineswegs das einzige sei, das der Redaktion bekannt sei.

Es ist unklar, warum Überweisungen zur N26 konkret auf diese Weise zurückgehalten werden. Allerdings hatten im letzten Jahr Betrüger versucht das Video-Ident-Verfahren über Phishing-E-Mails auszunutzen, und mit den Daten von Arbeitsuchenden Konten zu Zwecken von Geldwäsche zu eröffnen. Damals warnte die Polizei Niedersachsen davor.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple-Pay-Unterstützer N26 gerät ins Schlingern: Banken überweisen nicht" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Damit sag ich dem Laden ade! Das ist jetzt nicht das 1. Mal das die Bafin bei N26 aktiv wird und wer sich damit auskennt weiß: die wird nicht ohne Grund aktiv!

Passt bestens, dass bei der DKB Apple Pay auch bald verfügbar sein wird!

Ciao N26!

Seltsamer Kommentar: Die DKB = ehemalige Staatsbank der DDR, gerettet von BayernLB, Führungskräfte sind Ex-Stasi Kader. Wo im Ex DDR Spitzensport gedopt wird, ist das DKB Banner nicht weit (Biathlon etc.). Würde mich wundern, wenn die DKB nicht hinter dieser Diffamierung steckt. Achtung: Es werden seit Jahren massiv Anlegergelder in aussichtslose Windstandorte ohne Chance auf Genehmigung gesteckt (Bürgersparen). Der DKB „Digitalinkubator“ feierte 2018 seinen sechsten Geburtstag - Ergebnisse: „Bald Apple Pay bei der DKB“. Really?

Naja Paco, das mag sein. Doch dkb, war da nicht was als die sich abgespalten haben? Postbank, deutsche Bank, Commerzbank. Nenn sie alle und bei allen war etwas.
Klar wer Mist baut steht gerade, ich habe bislang keine Probleme im Zahlungsverkehr mit der n26 erlebt.

Die BaFin beispielsweise interessiert sich aktuell mehr für die Banken die zurückhalten, weil hier diverse EU Rechte verletzt würden aber das ist zu politisch.

Will damit nur sagen, nicht zu hoch kochen.

Lg

Das mag ja sein. Aber bei N26 ist ständig etwas. Da wurden schon voreilig Konten ohne Vorwarnung gesperrt (der Obergau) etc. Ich liebe die innovative N26 App und einfach die ganze User-experience aber das wichtigste was ein Bank erfüllen soll ist Vertrauen aufbauen und da hat N26 in der Vergangenheit einfach stark versagt. Ich hab das N26-Konto sowieso nur als 2. Konto und wegen Apple Pay und der Debit Card (Ausland), da sie mir als Hauptkonto aufgrund der Vergangenheit schon immer nicht ganz koscher war. Bin zwar nicht selbst betroffen gewesen bisher, aber allein der Gedanke, dass dein Konto von heut auf morgen plötzlich gesperrt sein kann und du dann beispielsweise im Ausland ohne funktionierende Karte darstehst und das aufgrund des miserablen Kundenservices (FinTech halt) dann nicht gleich regeln kannst, ist die Horrorvorstellung schlecht hin.

LG

Die DKB hat sich von niemandem abgespalten. Das ist die ehemalige DDR Staatsbank.

Deswegen steht ich so sehr auf Bargeld. Keine Zentralisierung, die Menschen haben es unter Kontrolle.

Wie zahlt man denn mit Bargeld bei eBay, Amazon und Co?

na einfach ebay und co nicht nutzen. bei amazon kann man immerhin guthaben kaufen.

und außerdem kann google es ja. hab letzten gelesen, dass der google play store bar zahlung unterstüzt.

würden die menschen sich nicht immer zentralisieren verwalten lassen. dann gäbe auch bankkontos die unabhängig sind und nicht wie damals in griechenland.

es ist auch einer der gründe wieso ich mehr jetzt freie systeme unterstütze und so handele.

zentralisierung ist immer gefährlich (macht korrumpiert wenn nicht verteilt wird) und irgendwann wird sich rächen für die menschen wenn die nicht endlich was unternehmen.

man geht hin, sieht was man kauft, bezahlt bar und hält noch einen netten Schwatz

Das Bargeld muss man dann per E-Mail verschicken.

die gute alte Banküberweisung oder Bargeldtransfer per Post

Das ist doch wieder mal so eine durchschaubare Aktion um ein erfolgreiches Startup, das den Etablierten unangenehm ist, in Misskredit zu bringen. Meine gesamte Familie und ich nutzen N26 seit Jahren ohne das geringste Problem im In- und Ausland. Wenn man z. B. die Eröffnung dieser Fakekonten genauer betrachtet, dann erkennt man, dass die Schuld In den mir bekannten Fällen beim Nutzer lag, der seine Zugangsdaten angeblichen N26-Mitarbeitern preisgegeben hat und damit den Missbrauch zuließ.

Ganz genau so ist es. Ich nutze N26 seit einem Jahr und auch mit Apple Pay. Diese ganzen Harfensänger die nur Scheiss machen und jetzt die Banken, die Panik davor haben, dass sie die 8 Öre im Monat für das Girokonto nicht mehr kriegen...

Nutze N26 nicht aber hab genau das gleiche gedacht. Erfolgreiches StartUp, sehr beliebt geworden durch User Experience und Kontaktloses Zahlen. Also verweigern die etablierten Banken einfach die Zahlung, um N26 in Misskredit zu bringen. Und die Erfahrung (und die Reaktionen) zeigen dass es funktionieren wird. Meiner Meinung nach ein Fehler im System. Banken müsste verboten werden, einfach Zahlungen ohne konkreten Anhaltspunkt oder Nachweis auszusetzen. Das ist wie mit Uber und der Taxi Gesellschaft in Deutschland. Hier wird etablierten Institutionen einfach zu viel Macht und Kontrolle gegeben. Deswegen kommen wir auch nirgends aus dem Quark und werden weltweit überall abgehängt.

Das ergibt gar keinen Sinn, wenn die Banken zu viel Macht haben liegt nur daran, dass die Menschen es auch zugelassen haben. Es kann nicht einfach so passieren, die Machtstellung gibt schon seit Jahrzehnten, vielleicht sogar Jahrhunderte lang. Sie haben sich eben ausgeweitet.

Wenn die etablierten Institutionen weg sind kommt immer gleich wieder ein neuer nur mit anderen Namen, wie N26. Würden die Menschen nicht in die Öffentlichkeit gehen und es auch Behörden geben. Dann hätten die Unternehmen es ausgesetzt oder sogar geleugnet. So ähnlich wie bei Apple schon der Fall ist.

Zu viel Zentralisierung und Privatisierung ist gefährlich, aber es braucht immer 2 Seiten einer der möchte und einer der zulässt.

Gut, dass ich damals nicht dorthin gewechselt bin. Habe zwar jetzt auch eine Onlinebank, aber die kann man auch per Telefon errreichen. Das ist ja auch nicht das erste Mal, dass N26 auffällig wird. Mit Neid, Missgunst oder Diskreditierung hat das ganze übrigens nichts zu tun, denn ohne ersichtlichen Grund wird jene überweisende Bank wohl kaum die Transaktion zurückhalten, wenn es nicht erhebliches Misstrauen gäbe.

N26 ist auch telefonisch erreichbar. Mir wurde letztes Jahr mein Handy gestohlen. ein Anruf in Berlin und mir wurde geholfen. Altes Handy entkoppelt und neues gekoppelt. Ich hab noch nichts negatives bei N26 erlebt

Bei allen Banken werden einzelne verdächtigte Transaktionen "zurückgehalten" und der Auftraggeber kontaktiert. Banken sind zu einem Monitoring Ihres Zahlunsgverkehrs wegen Geldwäsche- und Betrugsprävention verpflichtet. Und wenn bei Missbrauchsfällen die Empfänger gehäuft bei N26 sind, da die Ihre Legitimationsprüfung nicht im Griff haben, schlagen die Systeme bei N26 eben verstärkt an.

Also ich bin jetzt seit 3 Monaten bei N26 und bis jetzt hatte ich auch keine Probleme.

Ich kann euch nur eins raten (persönliche Erfahrung)
Finger weg von dieser Bank!
3 Wochen habe ich ca auf eine Antwort gewartet denen ist es egal ob dein Laden Insolvenz geht oder nixht

Mir wurde von der N26 das Konto gekündigt. Hatte am Freitag Mittag gegen 12:30 eine Mail bekommen bei der ich eine Rücklastschrift bestätigen sollte. Habe ich nicht getan und so folgte 4 Stunden später die Kündigung meines N26 Konto. Wollte natürlich wissen was das soll. Per Chat keinerlei Auskunft möglich. Ich sollte auf die Kündigungsmail antworten. Habe ich, aber trotzdem noch keinerlei Reaktion (48 Stunden später). Habe mir inzwischen ein neues Konto besorgt. Bei einer Bank die auch Filialen und Telefonbanking hat. Da hat man dann, in Zukunft, die Möglichkeit Mißverständnisse aus der Welt zu schaffen. Es heißt nicht umsonst Kommunikation ist alles. Aber eben nicht bei N26. Hinzu kommen noch die anderen Probleme die hier in letzter Zeit öfters vorkommen. Durch das tolle Verhalten der Bank wurde mir eine wichtige Entscheidung abgenommen.

Erstaunlich... die BaFin macht so viel. Aber in der (Fach)Presse geht es immer nur um N26.
Klar, junges Unternehmen. Hat Fehler gemacht. Wird auch weitere machen.
Aber es wird immer außer acht gelassen, wieviel Geldwäsche bei "etablierten" Banken geschieht und nicht in die Presse kommt.
In Zeiten, in denen Banken mit "Startguthaben" um Kunden werben und das Thema Digitalisierung verpasst haben, wundert mich diese offensichtliche Rufschädigung einer Digitalbank für die Generation Web 4.0 auch nicht. Alles verlorene Kundschaft.

Hipsterbank und Bankenaufsicht, war ja abzusehen, dass das nur schwer zusammen passt.

Reines Konkurrenzkampf, sonst nichts.