George Floyd

Apple muss schon wieder Apple Stores in den USA schließen

Die Unruhen, die in den USA durch den gewaltsamen Tod von George Floyd ausgelöst wurden, werden begleitet durch Plünderungen. Apple sieht sich gefährdet, Tim Cook richtet sich an die Mitarbeiter. 

Von   Uhr

Tim Cook hat sich in einem internen Memo an seine Mitarbeiter gerichtet und fordert diese angesichts der Unruhen in den USA auf, sich „für die Schaffung einer besseren, gerechteren Welt für alle" einzusetzen.

Die Unruhen entstanden, nachdem der Afroamerikaner George Floyd während eines Polizeieinsatzes am 25. Mai 2020 in Minneapolis ums Leben kam. Der gewaltsame Tod führte zu tagelangen Unruhen in zahlreichen Orten der Vereinigten Staaten. Teilweise kam es zu Plünderungen von Geschäften und nächtlichen Ausgangssperren. Die gewaltsamen Proteste kamen so nahe an das Weißen Haus heran, dass sich US-Präsident Donald Trump vorübergehend in einen Bunker begeben musste.

Apple hat angesichts der Plünderungen die meisten seiner US-Läden aus Gründen der Sicherheit von Mitarbeitern und Kunden vorübergehend geschlossen. Zahlreiche Apple Stores wurden von Plünderern ins Visier genommen. Laut Apple werden die Läden nur kurzfristig geschlossen bleiben. Einige Stores sind aufgrund starker Beschädigungen aber unbefristet geschlossen worden, twitterte Michael Steeber.

Wie 9to5Mac berichtet, wurden Apple Stores in Portland, Philadelphia, New York, Salt Lake City, Los Angeles, Charleston, Washington, D.C., Scottsdale und San Francisco stark beschädigt oder geplündert, wie aus zahlreichen Tweets mit Fotos und Videos hervorgeht.

Apple hat dem Bericht nach bisher nur 140 der 271 Apple Stores in den USA geöffnet.

Die Krise ist schon die zweite, die die USA in kurzer Zeit erreicht. Nachdem die USA die weltweit meisten Toten aufgrund der Corona-Pandemie verzeichnen mussten, gibt es nun aufgrund des Todes von George Floyd aufgrund von Polizeigewalt wie schon in der Vergangenheit massive soziale Unruhen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple muss schon wieder Apple Stores in den USA schließen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Am 28.05 um 7:48 PM twitterte Mike Tyson (ja, der):
If white people rioted every time a black man killed them, we'd never have any peace.
----------------------------------
iTunes hat sich selbst abgeschaltet, #TheShowMustBePaused, #BlackLiveMatter
Tim Cook bringt wahrscheinlich schwarze Armbänder heraus.

Nein, dann sind keine Bro-siger Zeiten. PC macht krank, wenn Fakten keine Rolle spielen dürfen.
Per 1 Million Members of the murderer's race (factor):
Blacks killed by whites: 0,77
White killed by blacks: 9,83
Blacks killed by blacks: 53,94
(Quelle: FBI Crime Report, Expanded Homicide Data)

"Tim Cook hat sich in einem internen Memo an seine Mitarbeiter gerichtet und fordert diese angesichts der Unruhen in den USA auf, sich „für die Schaffung einer besseren, gerechteren Welt für alle" einzusetzen."

Das immer die Reichsten die ersten sind die sog. humanitäre Phrasen von sich geben, ist schon ein Ding für sich. Was bitteschön macht dieser Cook denn tatsächlich für eine gerechtere Welt?

Er lässt in Billiglohn-Länder produzieren und Verkauft die Geräte dann an die Reichen.... Auch eine Form von Klassenkampf.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.