Sticky Werbung

Apple MacBook mit USB-C: 5 Anschlüsse in einem - vom Laden bis hin zum Datentransfer

Wer kennt es nicht, man möchte seine Arbeit in ein Cafe verlegen, doch bevor man loszieht, muss man jede Menge Kabel mit unterschiedlichen Anschlüssen einpacken und mitschleppen, denn ein USB-Datentransferkabel eignet sich nicht um das MacBook zu laden. Dies hat künftig ein Ende. Das Apple MacBook ist mit einem - aber leider nur mit einem - USB-C-Anschluss ausgestattet, der fünf andere vereint. Dazu gehören USB-Datentransfer, DisplayPort, HDMI, VGA und Ladenanschluss.

Von   Uhr

Die Bilder gingen bereits im Vorfeld der Keynote durch das Internet, doch anders als ursprünglich angenommen handelt es sich nicht um das MacBook Air 12 Zoll mit Retina Display, sondern um ein neues MacBook. Das heißt: Apple bringt reiht das MacBook neben das MacBook Pro und das MacBook Air ein. Das bislang dünnste Laptop wiegt gerade einmal 907 Gramm und ist in Silber, Space Grau und Gold verfügbar – zwei Farben, die es beim MacBook Pro bislang so noch nicht gab.

Sicherlich, bei dem dünnen Unibody handelt es sich um den idealen Wegbegleiter, da man es in der Tasche wohl kaum noch spüren dürfe. Für alle, die gerne etwas Spürbares in der Hand haben, eignet sich das Gerät daher nicht. Alle anderen dürften sich gerade für den mobilen Einsatz über die drahtlosen Schnittstellen freuen, die es künftig ersparen werden, jede Menge Kabelsalat mitführen zu müssen.

Ebenfalls erfreulich ist der neue USB-Standard, USB-C oder Type C, wie er in den Medien genannt wurde. Dieser clevere Anschluss kommt einem einheitlichen Port endlich entgegen. Der USB-C-Port vereint USB-Datentransfer, DisplayPort, HDMI, VGA und Laden unter einem Anschluss. Den einzigen Anschluss, den USB-C nicht unterstützt, ist die 3,5 Millimeter-Klinke für Kopfhörer. Hierfür gibt es einen zweiten, separaten Anschluss. Problematisch ist allerdings nur, dass man beispielsweise einen Datentransfer unterbrechen muss, um das Gerät zu laden, denn leider hat Apple nur einen USB-C-Port verbaut - außer man greift auf den teuren Adapter zurück. Hier wäre es wünschenswert gewesen, wenn mindestens zwei USB-C-Anschlüsse verbaut worden wären.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple MacBook mit USB-C: 5 Anschlüsse in einem - vom Laden bis hin zum Datentransfer" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Laut Apple Store handelt es sich beim oben beschriebenen Produkt um ein Macbook.

Oder einen C Anschluss und auf der anderen Seite den MagSafe Anschluss.
Gerade dieser war immer das Besondere an den Mac Books. Ich hoffe Apple wird ein Einsehen haben und ihn in der zweiten Gerätegeneration zurückbringen.

Ganz ehrlich, ich habe mir ja so sehnlich ein noch dünneres Mac Book gewünscht. Wer braucht schon Akkulaufzeit.

P.S. So schnell begräbt man Thunderbolt!

Ich verstehe Ihr Problem nicht - reichen Ihnen 9 Stunden bei einem Laptop nicht?

Nein.
Wenn man ohne Probleme 15 draus machen.

Na nenne Sie mir mal bitte ein realistisches Szenario bei dem man innerhalb von 24 Stunden nicht in die Nähe einer Steckdose kommt, um sein MacBook aufzuladen...

Weil es nervig ist jeden Tag ein mobiles Gerät an die Steckdose klemmen zu müssen? Das ganze kann man sich sparen in dem man es etwas dicker macht.
Nenn mir mal ein Szenario in dem ich unbedingt ein so dünnes Mac Book brauchen würde?

Man könnte auch 100 Stunden daraus machen. Wäre halt dann ein richtig fettes Teil! ;)

Ich hätte es noch dünner gemacht und den Processor hinten rausstehen gelassen ;)

Prozessor? Unnötig, der Mac verbindet sich mit der iWatch, die mit dem iPhone und dieses sich wiederum mit dem Internet und schon kann man in der Cloud arbeiten!! Display war gestern! Man verbindet sich mit dem nächststehenden Fernseher. Tastatur braucht man dank Siri auch nicht mehr. Das würde ich Innovativ nennen. :)

schade, leider viel zu teuer und nur einen Port (und OHNE Magsafe!!!) mir kommt überhaupt vor das die Preise angestiegen sind.
dann hol ich mir gleich das normale 13er Pro, das ist auch nicht viel dicker und ich kann wenigstens Daten über handelsüblichen USB stick auch mit Windoof-Freunden austauschen....

Korrekt, die Preise sind gestiegen, weil der Euro dem Dollar gegenüber an Wert eingebüßt hat.

Ups! Kann man doch nicht wissen! Schuld ist aber bestimmt Apple!

Und wo bleibt die rosa Version für uns?

nur ein Anschluss USB-C, da habe ich nichts dagegen. Klever wäre gewesen das, das Netzteil als kleines Dock dient. Ein Anschluss am Rechner alles andere wenn man es Braucht ans Netzteil rann. Das Wäre Super...

erst alles auf Thunderbolt umstellen, jetzt auf USB 3.1 (toll Apple) wo ist der SD Card slot? ein usb stecker und wieder kein LTE eingebaut.
Dann noch die Preise...Apple adieu....
Apple Watch...nein Danke...
aber Hauptsache in Gold... na bravo...kostet ja fast nix..

haha du sagst es...die goldene Farbe ist echt der Hammer...haha

Gibt es doch! Bei den Air Books und den MacBook Pros. Wo bitte ist beim BMW Z4 der große Kofferraum? Hauptsache breite Reifen! Echt mies die von BMW. Oder der Kunde, der nicht in der Lage ist aus verschiednen Modellen das richtige für sich zu wählen.

Man nehme den USB-C Digital AV Multiport Adapter und schon ist die Welt wieder in Ordnung: HDMI, USB 3.1 und USB-C u.a. zum Laden in einem Adapter! Und das für nur 89,00 EUR! ^^

Aber trotzdem wirds nicht mehr als ein USB-Anschluß - also entweder laden oder USB-Stick nutzen - beides geht nicht zugleich - mit einem Wort : ein Schaas

.
Thunder, Bolt and Lightning . . . . - the storm is gone . . . . .

VerApple ist eben nur noch was für Mädels!

Hauptsache gold - wie wärs mit rosa?! Weit hin ist's ja nimmer!

Leute, hallo.. Das Ding ist ein Consumer Produkt, Thunderbolt bleibt natürlich. Nur eben in den Pro Geräten.
Der Preis ist verständlich, die Entwicklung und Bauart ist nunmal (noch) nicht massenware.

Endlich jemand, der es sagt... Die Dinger sind offensichtlich für unterschiedliche Zielgruppen designt... Was bringt einem BWL Studenten ein Thunderbolt-Anschluss? Habe den noch nie in Benutzung gesehen...
Für Pros mag das durchaus nützlich sein, für Studenten (die die Zielgruppe sind) natürlich nicht...

Als das iPhone kam: Aaaah, das hat ja gar keinen SD Kartensteckplatz. Beim iPad: Aaaah, das hat ja gar keinen USB-Anschluß und auch keinen Kartensteckplatz, das setzt sich nicht durch. Und? Bis heute millionenfach verkauft und so wirds auch mit dem Macbook sein. Kabel ist out! Schön wäre allerdings kabelloses Laden gewesen. Na denn vielleicht beim nächsten Mal.

Yeah … dann darf man sich dazu gleich noch eine überteuerte Dockingstation – ähnlich wie die Thunderbolt-Docks – zusätzlich kaufen und wenn es das Ganze dann noch ähnlich angenommen wird wie Thunderbolt, dann kann man das Ding gänzlich vergessen.

Da wäre ein vernünftiger Touchscreen mit Digitizer in meinen Augen ein größerer Schritt gewesen, aber sei es drum …

Und zum Thema Kabel sind out: Wer sein Macbook mit eingesteckten Kabeln durch die Gegend schleppt, macht ohnehin was falsch …

USB Type-C unterstuetzt auch analog Audio als alternate Mode.

MagSafe ist für mich inzwischen ein Muss. Darauf zugunsten eines USB-Anschlusses zu verzichten, den ich nicht mal verwenden kann, wenn das MacBook geladen wird...

Wir haben also ein Notebook, das noch nicht mal einen USB-Stick aufnehmen kann?
Und wofür? Damit es das dünnste Notebook der Welt ist? Toller Titel, wenn man mal von den verbundenen Folgen absieht.

In meinen Augen schick aber leider unkaufbar.
Mich zumindest zwingt Apple somit zum Kauf anderer Produkte.

Unterschrieben ... Das Mabook Pro 13 erscheint hier alles bessere Alternative.

Und was ist, wenn Apple das auch auf zukünftige Modelle überträgt? Wäre nicht das erste mal. Dann bin ich zwangsläufig raus.

Also mir ist es persönlich egal ob das jz paar milimeter flacher ist oder nicht ..
Ich hab ein 13" MacBook Pro ende 2013 und bin froh drüber.. Jetzt ist sogar da der Preis um 300€ gestiegen nur wegen dem Force trackpad, was kaum einen mehrnutzen bringt..
Und mit dem USB-c Anschluss ist nur geldmacherei..
Also lieber etwas dicker und dann wenigstens ein USB-Anschluss und Kopfhörer..

Also mir ist es persönlich egal ob das jz paar milimeter flacher ist oder nicht ..
Ich hab ein 13" MacBook Pro ende 2013 und bin froh drüber.. Jetzt ist sogar da der Preis um 300€ gestiegen nur wegen dem Force trackpad, was kaum einen mehrnutzen bringt..
Und mit dem USB-c Anschluss ist nur geldmacherei..
Also lieber etwas dicker und dann wenigstens ein USB-Anschluss und Kopfhörer..

Für die, die über alles nur motzen können, wenn es euch nicht passt, euch zwingt keiner, die Geräte von Apple zu kaufen.euch stehen alle Wege offen, die klobigen Plastikbomber der Konkurrenz zu kaufen,die an Allen vier Seiten mit allen erdenklich da gewesenen Buchsen gegen alle Prinzipien von schönem Design vollzustopfen.

Apple ist in vielen Dingen eben Vorreiter und Innovator. Jetzt sind noch viele am meckern und motzen. In 3-4 Jahren machen das alle Konkurrenten nach. Weil es sich durchsetzen wird. Das ist das gleiche, wie mit dem iPad. Es hieß nur: wofür braucht man das? Da kann man ja gar nichts anschließen... Und ein halbes Jahr später haben es alle andern nachgebaut.

Und es ist mit nur einer Buchse eben perfekt. Man braucht keine zwei Buchsen mehr. In Zukunft wird der größte Teil über WLAN und Bluetooth laufen. Die Funkverbindungen werden immer schneller, so dass ein Kabel wirklich nur noch bei Riesen großen Datenmengen von Nöten ist.

Also Leute, statt an allem Neuen immer nur rum zu meckern und das schlechte drin zu sehen, solltet ihr mal lieber offen für Neues werden. wenn alles immer beim Alten bleiben würde, würde sich doch nichts verändern. Wir wollen doch was neues. Was zukunftsweisendes. Und das ist das neue MacBook. Und für alle, die alles wie gewohnt wollen, in billiger und unzuverlässiger ausführen, die können ja gerne zur Konkurrenz gehen...

Apple Freunde, lasst und den 24.04.15 feiern :)

Schönes Design ist zwar schön, wobei man über schön ja noch streiten kann, aber oft nicht wirklich hilfreich. Der Apple Krempel sieht zwar oft schick aus, nur wirklich arbeiten kann man damit kaum noch. Und mit wirklich arbeiten meine ich nicht "kreativen Schnickschnack" oder "künstlerisches".
Sondern die Arbeit die die Infrastruktur am laufen hält damit die ganzen Apple-User mit ihren Spielzeugen auch spielen können.
Wenn nicht viele Leute mit den klobigen Plastikbombern arbeiten würden, wären Apple-Produkte nur schicke Briefbeschwerer.
Sobald das induktive laden praktikabel wird, wird beim nächsten McBook wohl auch die letzte Buchse fehlen. Beim iPhone und iPad wohl auch.
Schleierhaft ist mir nur warum man noch an den Klinkensteckern für Kopfhörer festhält ?

Ich habe Apple gewählt damit meine "Infrastruktur" läuft!!! Habe 16 Jahre mit Windows gearbeitet und mich immer wie eine "Mutter" gefühlt die dem Kind "Windows" erklären muss wie es zu funktionieren hat. Beispiel: Windows fragt ob das Programm richtig installiert wurde?! Wenn das System nicht selbst, wer dann?! Bei Apple ist Mac Os die "Mutter" und sagt mir (dem Kind) mach was du willst, ich kümmere mich um alles! Und es läuft....Ich finde das neue MacBook riesig! Die Zeiten ändern sich! Ich brauche kein Laufwerk, keine Anschlüsse (und wenn per Adapter alles möglich). Perfektes Design und ein Betriebsystem das mich seit 7Jahren schmerzfrei & entspannt leben lässt. Aber jedem das Seine. Ich frage mich ständig, wenn ich Apple soo "Kacke" finde, warum bin ich auf einer Apple-Seite?! Ich bin auf keiner PC-, Windows-, Linux-, etc.-Seite und bin nur am meckern! Habe gar keine Zeit & Lust dazu. Ich freue mich lieber ;-) und auf das neue MacBook erst recht!

Und zum Thema Preis. Ja, Apple hat seinen Preis! Aber einen PC kann ich auch für solch einen Preis bekommen. Verkauft das "Ding" nur mal. Für einen PC bzw. Mac den ihr für 1000,-Euro gekauft habt, bekommt ihr für den PC nach gut einem Jahr max. 300 Euro. Der Mac liegt bei 800 Euro! Die Apple-Fans, Jünger etc., nennt sie wie ihr wollt, sind bekloppt! Und das im positiven Sinne. Das ist gut so! Die haben Sinn für Wertschätzung! Für ein großartiges Produkt und dafür zahlen sie fast den Neupreis. Klasse! Weiter so! Es ist mir egal was der Mac kostet, bei Verkauf bekomme ich den Großteil wieder! Also hört auf zu jammern ihr Apple-Hasser! Kauft eure Plastikbomber und werdet glücklich ;-)

Nimm mal bitte die Scheuklappen ab. Es gibt verschiedene Arten zu arbeiten, und nicht nur Deine. Ich rate Dir zu etwas mehr Respekt gegenüber anderen Jobs. Wenn es die alle nicht gäbe, würde niemand Infrastruktur benötigen. Und Dich auch nicht. Infrastruktur ist kein Selbstzweck.

Ich kann nicht verstehen, wo es eine Einschränkung beim "Infrastruktur am laufen halten" mit Macs geben sollte. Das Unix-Betriebsystem ist eine gute Basis, die ernsthafte Systemadministratoren zu schätzen wissen. Deshalb habe ich mein erstes MacBook gekauft - weil die Anpassung von Linux an die Hardware damals immer aufwändig war (ACPI et al) und Office/Collaboration eben auch nicht so gut funktionierte War selber sehr lange Zeit SysAdmin. Und Entwickler. Und kreativ. Und "künstlerisch". Und alle möglichen anderen Arbeiten kann ich auch erstklassig erledigen.

Es wird schon klar, dass Dir einiges schleierhaft ist. Vor allem wohl, wie technischer Fortschritt funktioniert. Wer benötigt Bitteschön dringend eine "Buchse" an einem Smartphone? Ist doch eher ein technischer Kompromiss, solange es noch nicht besser geht. Wie 15-poliger VGA, LPT, COM, 5 1/4" Diskette.... ;)

Eine Frage noch: was genau machst Du in einem Mac-Forum? Nix zu tun? Am Ende gar ein Troll?

Wie kommt man auf die Idee dieses Ding mit einem MacBook Pro zu vergleichen? Der Core M Prozessor hat einen Bruchteil der Leistung des schwächsten i5 im MBP. Maclife: Bitte erst denken dann schreiben. Außerdem ist es ganz klar als MacBook (nicht Pro) gelabelt.

An die anderen hier: "Plastikbomber der Konkurrenz"? Manchmal tut es gut über den Tellerrand hinauszuschauen und zu sehen das die Konkurrenz nicht 1995 stehen geblieben ist. Mit einem MacBook vergleichbare Produkte sind die Dell XPS und Asus Zenbook...nur mal als Info.

Hab seit 7 Jahren ein Macbook Pro, nun ist das laufwerk kaputt gegangen, weil es nie benutzt wurde... teilweise hat apple mit seiner radikalen politik schon recht, vieles aus den rechnern zu verbannen. aber wer kauft ein macbook, das 600€ mehr kostet als ein normales air... versteh das nicht. na mal abwarten. aber zu gold hätte auch gut noch rosa gepasst. nicht alle Damen stehen auf gold :D

Welcher gesunddenkende Hersteller würde bitte ein Notebook rausbringen, was nur 1 Anschluss hat? Sorry Apple, aber das ist eindeutig am Thema vorbei. Und mit "Pro", wenn denn "Pro" noch für professionell steht, hat das nix mehr zu tun.

Und was das "wann braucht man denn mehr als 1 Anschluss"-Gerede angeht: schonmal versucht ne Präsentation von nem USB-Stick zu laden und gleichzeitig den Beamer anzusteuern? Oder gleichzeitig am Netzteil zu arbeiten und ne externe Festplatte anzuschließen? So richtig viel Speicher bietet das kleine Pseudo Macbook ja nicht... Und schließt man ne Festplatte an, ist's sicher auch Essig mit den 9 Stunden..

Abgesehen davon das es ein Pro ersatz sein soll kann ich das auch so unterstreichen.

Was ist denn wenn man sich einen Film mit Kopfhörern von seiner Externen Festplatte ansehen will und nur noch wenig Akku hat. Genau...dann sieht man mit diesem gerät extrem alt aus...wofür genau man 1500€ für so ein gerät ausgeben soll ist mir wie beim macbook air immer noch ein Rätsel. Design ist nicht alles (aber dafür gibts die Pro reihe). Bin mal auf die Verkaufszahlen gespant

Hier wird wohl nicht verstanden, dass das neue Macbook für einen bestimmten Zweck und einen bestimmten Käuferkreis ist. Es ist NICHT das typische Firmen-Mitarbeiter-Gerät. Dafür gibt es das Air oder Pro der Macbooks. Es ist eine Art "Versuch" und Blick in die Zukunft. Wo man damals CD-Roms hatte, hat man heute (noch) USB-Sticks. Wo man heute USB-Sticks, hat man morgen vielleicht nur noch Clouds oder private Server, wo man jederzeit drauf zugreift. Oder man überträgt Daten via Bluetooth und WiFi. Und für Präsentationen ist Apple TV da. Wozu ein Kabel? Wie altmodisch...

Der Preis ist anfangs für so eine wahnsinnig flache Technologie, in der Tausende Stunden an Ingenieursleistung stecken, völlig gerechtfertigt. Außerdem wird es per Adapter sicherlich möglich werden, das Gerät zu laden und gleichzeitig mindestens ein Peripheriegerät anzuschließen (a la iPad Lightning auf Lightning-HDMI Adapter). Und wer schon wieder anfängt über Adapter zu meckern: Nein, es kauft nicht jeder 20 Adapter. Sondern es kauft jeder immer nur einen oder kaum mehr Adapter, eben nur die, die er auch (sowieso ganz selten) mal braucht. Und lieber habe ich einen externen Adapter, den ich selten brauche, und ein flaches Gerät, als integrierte Buchsen und ein klobiges Teil.
Die Bezeichnung "Macbook" irritiert mich allerdings auch. Es ist flacher als das Air und scheint wie eine Art Nachfolger, dennoch wird es hierarchisch niedriger/gleichwertig bezeichnet. Wie wäre es mit Macbook Nothing? Schließlich hat man ja (fast) nichts in der Hand :D

Das MacBook Pro 13" oder 15" ist sehr flach und hat wenigstens ausreichend Anschlüsse. Ein Anschluss ist definitiv zu wenig.

Es gibt so viele Menschen die alle was anderes wollen, dabei kann man es nicht jeden recht machen. Aber das neue Mac Book ist ein richtiger und wichtiger Schritt in die Zukunft, den sich auch wieder nur einmal Apple traut. Apple kann es sich leisten, weil sie nicht so festgefressene Kunden haben wir Microsoft die schon beim fehlen des Startbuttons ein Riesen Fass aufmachen. Deshalb hängt Windows auch mit Windows 10 noch Jahre hinter Apple zurück.

Ich jedenfalls finde das neu Mac Book richtig schick und werde es mir auch kaufen, für mein Air aus 2014 werde ich sicherlich noch 600,00€ - 700,00 € bekommen. Die fehlenden Anschlüsse stören mich überhaupt nicht, ich habe das ganze letzte Jahr maximal 2-3 mal den USB Anschluss benutzt. Für was auch? Bilder mache ich mit den IPhone in einer Qualität wo mich selbst ein Fotograf fragt ob die wirklich mit dem IPhone gemacht wurden. Die Bilder sind dann automatisch auf dem Mac. Für Office arbeiten benutze ich Keynote, Numbers und Pages und ist somit über ICloud Drive auch überall verfügbar. Musik und Filme kaufe ich eh nur über Itunes und die ich nicht über Itunes geladen habe liegen zuhause auf meiner Netzwerkfestplatte. Wenn mir jemand was schicken will der nur nen Windoof Rechner hat kann er mir ne Mail schicken oder über Dropbox. Und wenn ich doch mal USB brauche habe ich immer noch meinen IMac, zudem ich einfach und schnell auch Zugriff von meinen Mac Book habe.

Wenn man es genau nimmt, habe ich ein MacBook Air mit 128 GB Speicherplatz, davon sind noch 52 GB frei. Habe aber jederzeit die Möglichkeit auf einen Daten- und Mediasammelung von knapp 7 Tb zuzugreifen. Verrückt! Apple hat wieder alles richtig gemacht.

Viele Kommentare hier bemängeln fehlende Schnittstellen, Thunderbolt ist tot etc.
Man muss es anders herum sehen (wie es Apple auch bei der Einführung von USB seinerzeit durchzog und Parallel wegließ):
Mit der Einführung von USB-C, welches in der Lage ist verschiedenste Protokolle zu unterstützen, dem es egal ist wie man das Gerät hineinsteckt und welches endlich mal eine hohe Leistung liefern kann beginnt hoffentlich und endlich mal eine Zeit, in der man wirklich nur eine Stecker/Gerätevariante benötigt.

USB-Stick mit "C" Anschluss? Super - kein probieren mehr.
Warum nicht auch endlich USB-C Verbindungen zwischen TV, Heimkino etc? Dann benötige ich kein HDMI mit Rückkanal etc.
Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Thunderbolt? Sehr interessante "Pro" Schnittstelle. Wird mittelfristig bei den "Pro" Geräten auch bleiben - langfristig könnte USB übernehmen.

Der Schritt nur auf USB-C zu setzen ist in jedem Fall richtig.
Leider sind wir hier ganz am Anfang, so dass man Adapter benötigt.
In dieser Hinsicht sollte man im Übrigen eine Petition oder eine Kaufverweigerung gegenüber diverse PC- oder Entertainment-Hersteller starten. Legacy-Schnittstellen wohin man schaut und KEIN Mut, neues zu starten (das macht ausnahmslos nur Apple und wird dafür auch noch kritisiert).

Was bleibt ist also folgendes:
- MagSafe fällt weg. Technisch momentan mit USB-C nicht anders machbar. Schade, aber muss man erstmal hinnehmen
- Adapter: Siehe oben - hier ist nicht Apple gefragt sondern "der Rest der Welt". Es gilt nun umfassend USB-C zu nutzen, dann benötigt man keine Adapter mehr
- USB-C: Geniale Schnittstelle mit enormen Potential. Wenn der Käufer und die sonstige Industrie mitzieht (Stichwort: Mal "mutig" sein) würde es für uns definitiv eine Vereinfachung sein: Man bräuchte für fast alle Geräte beinahe nur noch USB-C

Jeden Tag arbeite ich mit Apple hassern zusammen ( war ich ja auch Jahre lang) dann sollte ein Mac her und dem folgten in 12 mehrere Apple Produkte. Und das nur weils funktioniert wärmend der lenovo Rechner 400€ in sevice gekostet hat läuft der Mac ohne Probleme. Ich liebe Windows aber es ist eben nicht alles und mit NAS Email und allen heutzutage verfügbaren Technologien passt das neue Mac Book wie die Faust auf Auge. Aber nur wenn man nicht auf alte systeme angewiesen ist. Bei uns sind noch sämtliche Bildschirme mit DVI angebunden obwohl sie HDMI haben. Es liegt. Nicht an Apple oder Microsoft sondern den kunden und viele wollen halt keinen neuen schnellen Anschluss.
nur nix neues es könnte ja gut sein;)
Also jeder der noch im Jahr 2005 lebt, gute nacht der Zug ist abgefahren.

Es ist doch alles in Ordnung. Ich hätte mich eher gewundert, wenn keiner gemeckert und sich aufgeregt hätte. Dann wäre aus Sicht Apple garantiert etwas schief gelaufen.
Trotzdem muss man mal sagen, erst erkundigen, dann auspobieren, dann sich ein Urteil erlauben... Es gibt einen Multiadapter, der das Gerät mit Strom versorgt, GLEICHZEITIG kann man ein Gerät über den integrierten USB-Port anschliessen und, oh Wunder, ZUSÄTZLICH noch einen HDMI-Port zur Verfügung hat. Alles da was man braucht... was wollt Ihr mehr (ach so... M A O A M ;-) )

Mein iPad Air2 hat auch nur einen Kabelanschluss und 3 drahtlose: WLAN, Bluetooth und Mobile Daten (LTE, ...). Ich kann auch drahtlos drucken und vermisse den lieb gewonnen parallelen Druckeranschluss nicht.
Für unterwegs ist der neue leichte MacBook mit nur einem Kabelanschluss ideal.
Wer mehr Leistung braucht kann MacBook Pro mit Retina-Display kaufen.

würde mir das neue macbook sofort kaufen - gewicht ist ein riesen vorteil
aber leider habe ich im büro und im homeoffice jeweils ein thunderbolt display
damit ist das neue macbook nutzlos für mich

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.