Top-Themen

Themen

Service

News

Time-of-Flight-Kamera

Apple bereitet Laser-basierte 3D-Rückkamera für 2020er iPhone vor

In diesem Jahr wird das iPhone bekanntlich eine Triple-Kamera sowie den typischen Leistungsschub erhalten. 2020 könnte daher durchaus interessanter werden. Neben einer kleineren Kamera-Kerbe und einem neuen High-End-Modell gibt es seit einiger Zeit noch weitere Gerüchte um eine drastische Kameraverbesserung. Apple soll einem aktuellen Bericht nach tatsächlich an einem Time-of-Flight-System für die Rückkamera arbeiten.

2020 könnte Apple wie schon 2017 die iPhone-Modellreihe auf den Kopf stellen. Anstatt zwei High-End-Varianten soll es nur eine geben, während die anderen beiden Smartphones kaum mehr als ein typisches Update der diesjährigen Geräte darstellen sollen. Laut einem Bericht der DigiTimes soll Apple bereits daran arbeiten, dass im kommenden Jahr ein Time-of-Flight-System zum Einsatz kommt. Dies will die Website aus Zuliefererkreisen erfahren haben. Andere Experten wie Mark Gurman von Bloomberg oder Analyst Ming-Chi Kuo gehen ebenfalls von einer solchen Entwicklung aus. Das Laser-basierte 3D-Kamerasystem soll dabei vor allem für AR-Inhalte bestimmt sein. Auch andere Anwendungen sind denkbar.

Was macht das Time-of-Flight-System besonders?

Die TrueDepth-Kamera, die Apple seit zwei Jahren im iPhone verbaut, ist bereits eine nützliche Technologie, die aus drei Teilen besteht. Ein Punktprojektor projiziert 30.000 unsichtbare Punkte auf Ihr Gesicht. Die Infrarotkamera liest das Punktemuster aus und nimmt ein Infrarotbild davon auf. In dunklen Umgebung verstärkt ein Infrarotbeleuchter das Infrarotbild zur besseren Erkennung. Das System hat jedoch den großen Nachteil, dass es nur zwischen 25 cm und 50 cm optimal funktioniert.

Das Time-of-Flight-System (ToF) nutzt hingegen Laser, um Entfernungen von bis zu fünf Metern zu messen und daraus ein dreidimensionales Bild der Umgebung und der Objekte zu erstellen. Dadurch soll die Kamera eine bessere Tiefenwahrnehmung erhalten, um AR-Objekte korrekt zu platzieren. Gleichzeitig kann das System auch bessere Bilder hervorbringen. Die zusätzlichen Tiefeninformationen können etwa beim Fokussieren in schlecht beleuchteten Umgebungen helfen und den Porträtmodus weiter unterstützen, sodass ungleichmäßige Ränder oder falsch fokussierte Bereiche der Vergangenheit angehören könnten.

ToF für alle Modelle?

Unklar ist, ob das ToF-System für alle 2020er Modelle bereitstehen wird. Es darf vermutet werden, dass Apple womöglich nur das neue High-End-Modell mit der innovativen Technologie ausstatten wird. Daneben könnte dieses auch nicht mehr für die Truedepth-Kamera für Face ID verfügen und stattdessen auf einen Fingerabdrucksensor im Display zurückgreifen, sodass die Kamera-Kerbe eventuell sogar ganz entfällt. Eine Frontkamera wird dennoch vorhanden sein, wobei unklar ist, ob sich diese unter dem Display oder als Kameraloch wie beim Samsung Galaxy S10 vorhanden sein wird.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple bereitet Laser-basierte 3D-Rückkamera für 2020er iPhone vor" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Diese Arbeiter gehören entlassen, weil sie undankbar sind. Apple gibt ihnen Arbeit, ermöglicht ihnen an den großartigsten Produkten der Welt mitzuarbeiten, doch sie missbrauchen diese einmalige Chance und wenden sich gegen Apple. Diese Menschen sind schlecht und abgrundtief unmoralische und die Abschaffung der Hinrichtung war ein Fehler!

Ganz ruhig, tief durchatmen. Abgesehen davon, dass Du gerade unter dem falschen Artikel kommentierst, solltest Du ganz dringend an Deiner Medikation arbeiten. Die Todesstrafe, weil jemand Teile aus einer Fabrik schmuggelt? Dein moralischer Kompass geht nicht einfach nur falsch, der ist am Boden, die Scheibe ist zerbrochen und die Nadel ist abgefallen.