Microsoft scheitert mit seinem Store-Konzept

Microsoft schließt alle 83 Microsoft Stores

Microsoft schließt seine Stores auf der ganzen Welt, nur vier Flagship-Stores überleben, verkaufen aber nichts. Damit hat Apple endgültig gewonnen.

Von   Uhr

Microsoft hat mit seinem Store-Konzept schlichtweg nicht genügend Geld eingenommen. Nun zieht das Unternehmen die Konsequenz und schließt weltweit alle 83 Stores, auch die in Deutschland. Microsoft setzt nun auf den Online-Vertrieb und In-App-Verkäufe bei Xbox und Windows.  

Ganz zieht sich Microsoft aber nicht von der physischen Präsenz zurück. Die bisherigen Läden in London, New York, Sydney und in Redmond werden zu "Microsoft Experience Centers“. Dort wird aber nichts verkauft sondern nur ausgestellt und präsentiert. In Europa gibt es außer in London gar nichts mehr. In Asien bleibt Microsoft rein virtuell.

Die Schließung verursacht nach Microsoft-Angaben ebenfalls deutliche Kosten. Das soll mit etwa 450 Millionen US-Dollar zu Buche schlagen. Wieviele Menschen dadurch ihren Job verlieren, ließ Microsoft offen. Das Unternehmen teilte mit, dass die Mitarbeiter an den Standorten „weiterhin Kunden von den Microsoft-Unternehmensstandorten aus betreuen und aus der Ferne Verkauf, Schulung und Support anbieten werden“.

Microsoft teilte den Grund für die Schließung nicht mit, doch seit März 2020 sind die Stores wegen der Coronavirus-Pandemie geschlossen. Microsoft hatte die Stores 2009 sukzessive eröffnet - als Reaktion auf die Apple Stores, die sich besser geschlagen haben.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Microsoft schließt alle 83 Microsoft Stores" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich glaube eher man hat währen Corona alles evaluiert und dabei entdeckt das das meiste Geschäft im Online-Handel erzielt wird. Apple wird über kurz oder lang auch darüber nachdenken müssen.

Es ist wahrscheinlich auch eine Frage der Unternehmensphilosophie. Apple verkauft nicht nur in seinen Stores. Das haben sicherlich so einige Kunden in der Corona-Zeit schmerzlich vermisst. Außerdem ist das Angebot von Microsoft (und nur von der Marke Microsoft - nicht die zig Drittanbieter von Desktop und Co) sehr begrenzt und in vielen Fällen auch nicht gerade billig. Und letztlich dürfte auch die Neugier eine Rolle spielen: MS ist vom System her bekannter.

Ich für meine Fälle stelle immer nur fest: AppleStore = da ist mächtig viel los. Support nur auf Termin oder Du bist ganz früh um 10 Uhr vor Ort.

PS: Gesiegt? Ist wohl eher das bessere Konzept in seiner Gänze.

In der Gänze sicher nicht! Die Unternehmensphilosophie ist anders, da stimme ich zu. Nur zum Siegen braucht es mehr als das kopieren von Android Widgets und ein MacOS 11 das 1.) Keine einheitliche Ikonographie hat (da werden alte und neue Symbole vermengt) 2.) Ein Dock das keine Symmetrie aufweist und bei jeden Design-Wettbewerb durch fallen würde. Die Bugs lasse ich erstmal außen vor. Es ist ja noch eine Beta. Aber so kann man das OS nicht auf die User loslassen.

"Die Bugs lasse ich mal außen vor". MS hat so einige Systeme mit jede Menge Bugs auf die Kunden losgelassen, wie hießen die noch. Die erste Version von Windows 95, dann Windows ME und das grauenvolle Vista........

APPLE SEI BESSER????? :)

Also im Erlebnis Store an der Oxford Street in London, kann man Microsoft & Dritt Anbieter Produkte kaufen - aber der meiste Hype wird durch Simulatoren betrieben, so dass viele Kids sich darum reissen, in den Simulator zu steigen & zu zeigen wie gut sie sind.