Deutscher Sicherheitsforscher

Jailbreak bei AirTags gelungen

Stack Smashing hat die AirTags schon geknackt und kann ihnen eine neue URL unterschieben, die per NFC abgerufen werden kann. So lassen sich Leute, die die AirTags finden, auf bösartige Websites leiten.

Von   Uhr

Die AirTags sind gerade einmal 10 Tage lang erhältlich und wurden schon gehackt. Wie Stack Smashing über Twitter auf einem Video zeigte, ließen sich die Accessoires hacken und ihr NFC-Modul (Near Field Communication) neu beschreiben. Dieses wird relevant, wenn die AirTags in den Verloren-Modus versetzt werden und Dritte sie mit ihrem iPhone oder Android-Smartphone scannen können, um die Adresse der Besitzer:innen ausfindig zu machen. Wird diese Adresse modifizert, gelangen Nutzer:innen auf ganz andere Websites als von Apple geplant. Sie könnten täuschend echt aussehen, aber von den Nutzer:innen eine Kreditkarte abfragen — mit dem Versprechen, dass es Finderlohn gibt oder ähnliches.

Der Sicherheitsforscher schreibt, dass er in den Mikrocontroller des AirTag einbrechen konnte „und Teile der der Software des Trackers modifiziert hat.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ob Apple nun reagiert und ein Update für die AirTags veröffentlicht, bleibt abzuwarten. In den Einstellungen für die AirTags wird zumindest eine Versionsnummer angegeben, was darauf hindeutet, dass sich die Software aktualisieren lässt. Sollte es möglich sein, solche Hacks zu verhindern, wird Apple dies sicherlich tun.

Hast du bereits die AirTags und bist jetzt beunruhigt? Oder lässt dich das ganze Thema kalt? Schreibe gerne deine Ansichten in die Kommentarfelder unterhalb dieser News, wir sind gespannt darauf!

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Jailbreak bei AirTags gelungen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.