Enthält Affiliate-Links [Was ist das?]Ab 16. September

AirPods Pro 2: Das solltest du vor dem Kauf wissen

Die AirPods Pro 2 kommen. Die zweite Generation steht in den Startlöchern. Bevor du sie dir bestellst, möchten wir dir noch einige wichtige Informationen an die Hand geben.

Von   Uhr

Nach diversen Gerüchten und Leaks kündigte Apple am 7. September die AirPods Pro 2 an. Auch wenn sie sich optisch kaum von den Vorgängern unterscheiden, hat Apple im Inneren nahezu jede Komponente verändert. Mehr dazu erfährst du in unserer umfangreichen Vorstellung. Jedoch gibt es auch einige Dinge, die das Event nicht verriet und auf die wir hier nochmals eingehen möchten, bevor du heute deine Bestellung abgibst.

AirPods Pro 2: Bluetooth 5.3 und Lossless Audio

Die AirPods Pro 2 verfügen über den neuen H2-Chip. Dieser soll eine stark verbesserte Geräuschunterdrückung sowie erhöhte Audioqualität bieten. Mit ihm führt Apple außerdem Bluetooth 5.3 ein, den neuesten Bluetooth-Standard. Damit sollten die AirPods Pro 2 auch das mit Bluetooth 5.2 eingeführte Feature „LE Audio“ unterstützen. „LE Audio“ ist ein besonders effizientes Protokoll (LC3) zu Audioübertragung, dies erhöht die Qualität und spart gleichzeitig Akku. Auch Lossless Audio wäre theoretisch möglich, aber auf der offiziellen Seite ist davon nichts zu finden. Obwohl alles auf die Verwendung von LE Audio hindeutet (bessere Audioqualität und längere Akkulaufzeit), steht eine Bestätigung noch aus. 

Das neue Ladecase wiegt mehr, aber …

Der heimliche Star der AirPods-Pro-2-Vorstellung war das Ladecase. Auf den ersten Blick unterscheidet es sich kaum, aber es bietet eine Vielzahl neuer Features, die auch das Gewicht von 45,6 g auf 50,8 g erhöhen. So kommen etwa Lautsprecher zum Einsatz, die dir bei der Suche helfen und dich akustisch in die richtige Richtung lotsen sollen. Daneben verfügt das Ladecase erstmals über den Ultrabreitband-Chip U1, der eine präzise Suche mit einem iPhone 11 oder neuer erlaubt.

Eine ebenfalls coole Neuerung ist die neue Tragebandschlaufe für Lanyards. Diese befindet sich seitlich am Case und erlaubt dir die Befestigung an einer Handtasche, einem Rucksack oder deine Hose, sodass du die AirPods Pro immer griffbereit hast und sie nicht so schnell verloren gehen. Apple-typisch wird natürlich keine Schlaufe mitgeliefert. Aktuell verweist das Unternehmen auf Drittanbieter, wie eine Lösung von Incase für 14,95 Euro.

Drei Lademöglichkeiten

Hast du einen Augenblick bei der Keynote nicht aufgepasst, könntest du ein spannendes Detail verpasst haben. Apple erlaubt dir zukünftig, dass du das Ladecase nicht nur per Kabel sowie drahtlos per Qi-Ladegerät beziehungsweise MagSafe aufladen kannst, sondern die neue Version unterstützt erstmals auch das magnetische Ladekabel deiner Apple Watch. Beim Ladekabel ändert sich nur wenig. Der iPhone-Hersteller setzt noch immer auf einen Lightning-Port, sodass wieder ein Lightning-auf-USB-C-Kabel beiliegt. 

(Bild: Apple)

Für eine noch bessere Passgenauigkeit der beiden AirPods Pro legt das Unternehmen auch neue Silikonips bei. Laut Apple soll die Auswahl aus XS, S, M und L dazu führen, dass die Ohrhörer noch mehr Menschen passen. 

Eine kleine, aber notwendigen Verbesserung führt Apple in der kleinen Verlängerung ein. Die bisherige Touch- beziehungsweise Druckbedienung wird ergänzt, sodass sie auch das Streichen erkennt. Dies erlaubt dir durch nach oben oder unten streichen, die Lautstärke anzupassen. 

Apple bietet die AirPods Pro (2. Generation) ab dem 9. September 2022 zur Vorbestellung an. Die Auslieferung erfolgt ab dem 23. September 2022. 

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "AirPods Pro 2: Das solltest du vor dem Kauf wissen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.