Ohrstöpsel funktionieren noch

Mann verschluckt AirPods

Ein Mann in Taiwan hat aus Versehen ein AirPods-Ohrstöpsel im Schlaf verschluckt und dann, nachdem der Kopfhörer die Darmpassage genommen hat, festgestellt, dass sie noch funktionieren. 

Von   Uhr


Wir ersparen unseren Lesern lieber die genauen Details des Berichts der britischen Daily Mail, die von einem taiwanischen Mann berichtet, der mit den AirPods im Ohr einschlief und sie nach dem Aufwachen nicht mehr fand. Mit der Suchfunktion hörte er sie angeblich aus sich selbst heraus piepen, was wir schon einmal für reichlich unwahrscheinlich halten. Wie auch immer - ein schrecklicher Verdacht ließ den armen Menschen in die Notaufnahme eilen, wo ein Röntgenbild angefertigt wurde, auf dem mit etwas Phantasie wirklich ein AirPod entdeckt werden kann. Ob es sich um ein Modell der ersten oder der zweiten Generation handelte, ist nicht bekannt.

Die Ärzte versicherten dem Verschlucker, dass von den AirPods keine unmittelbare Gefahr aufgeht und diese auf natürlichem Weg wieder ans Tageslicht kommen würden. Normalerweise sind verschluckte Batterien oder Akkus eine große Gefahr für den Patienten, doch die gut abgedichteten Akkus in den AirPods offenbar nicht. 

Und es kam so, wie die Ärzte es erwarteten. Nun wollen wir wie gesagt unseren Lesern die Details ersparen, doch nur soviel. Der Patient berichtete dem Boulevardblatt, dass die AirPods danach noch funktionierten. Er betrachtet das als magisch, wie die Daily Mail schreibt, zumal der Akku noch bei 41 Prozent gestanden haben soll. Wir sind uns sicher, dass viele Leser und wir selbst die AirPods selbst nach einer gründlichen Reinigung nicht mehr ausprobiert hätten. 

Wieviele AirPods schon verschluckt wurden, ist nicht bekannt.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Mann verschluckt AirPods" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Der Kackel-Dackel! Auch? Gürgen dann.

Scheiss Apple also…

... und dann über beschissenen Klang beschweren ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.