Software-Updates

Affinity Photo und Affinity Designer sind jetzt „Metal-schnell“

Affinity Photo und Affinity Designer sind jetzt unter macOS High Sierra noch schneller. Entwickler Serif Labs hat Updates für seine Bildbearbeitung und seine Designsoftware für den Mac veröffentlicht. Die Software versteht sich nun mit Metal 2 und ist auf diese Weise deutlich performanter geworden, auch auf Systemen, die beispielsweise nur eine On-Board-Grafiklösung besitzen, wie viele Einsteiger-MacBooks. Darüber hinaus gibt es einen helle Option für die Benutzeroberfläche und viele weitere Veränderungen.

Von   Uhr

Serif Labs hat Affinity Photo auf Version 1.6.6 und Affinity Designer auf Version 1.6 aktualisiert. Die Apps bieten beide den Anti-Dark-Mode. Während Nutzer bei Software sonst immer nach einem solchen rufen, gab es diesen wegen der dunklen Benutzeroberfläche bei den Apps immerschon. Nun gibt es also auch eine helle Variante.

„Metal 2“-Support für Affinity Photo und Designer

Beide Apps werden nun auch durch Metal 2 beschleunigt. Das sorgt in jedem Fall für bessere Performance auf Systemen mit macOS 10.13 oder neuer. Dazu kommt, dass Serif Labs Ihnen nun einen Glyphen-Browser zur Verfügung stellt und zumindest für Affinity Photo auch eine Bearbeiten-Integration in Apples Fotos-App bereitstellt. Der PDF-Export wurde optimiert, auch mit Blick auf den Export von Vektorgrafiken. Ebenfalls in beiden Apps können Sie nun Objekte an Schlüsselelementen ausrichten und erleben eine größere Performance bei großen Dokumenten.

Apps entwicklen sich immer weiter zur Adobe-Konkurrenz

Daneben finden Sie viele weitere Änderungen in den Apps, die sich so immer weiter zu Alternativen von Photoshop und InDesign von Adobe entwickeln. Beide Apps bekommen Sie über den Mac App Store. Darüber können Sie die Software, falls vorhanden, auch aktualisieren.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Affinity Photo und Affinity Designer sind jetzt „Metal-schnell“" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Naja.. ich habe zwar auch die Apps... ich warte aber drauf, bis die Entwickler genauso wie Adobe auf irgendein Abo Modell wechseln...

Die Preisangaben hier sind falsch!
Affinity Photo kostet NICHT 39,99 €!

Das kann sein, aber das dürfte vermutlich auf vielen Webseiten so sein. Zur Performance-Optimierung werden die Daten gecasht und nicht ständig aktualisiert. Das geschieht selbst auf Börsenseiten mit Aktienkursen nur zeitlich versetzt. Wie der Cash in diesem Fall eingestellt ist, weiß ich nicht.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.