Kontaktloses Bezahlen

1,5 Millionen Sparkassenkunden zahlen über Apple Pay

Seitdem die Sparkassen in Deutschland Apple Pay unterstützen, steigt die Zahl der Nutzer stark an. Der starke Zuspruch hat einen bestimmten Grund.

Von   Uhr

Die Sparkassen-Girocards können seit August 2020 für Apple Pay verwendet werden. Bisher war dazu eine Kreditkarte erforderlich – und die haben viele Menschen nun einmal nicht.

Durch die Unterstützung der Sparkassen-Girocards in Apple Pay wird es im Dezember 1,5 Millionen Apple Pay Nutzer mehr geben, sagte Apple Pay-Chefin Jennifer Bailey im Gespräch mit der Welt am Sonntag.

Sparkassen sind bei den Deutschen sehr beliebt – etwa jeder zweite über 14 Jahren ist dort Kunde. Die Sparkassen haben mehr als 46 Millionen Girocards im Umlauf. Der Start von Apple Pay mit der Girocard war eine der erfolgreichsten Produkteinführungen der Sparkassen in den letzten Jahren, sagte Joachim Schmalzl, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, der Zeitung. Wie bei Apple seien auch beim Sparkassenverband die Erwartungen übertroffen worden.

Voraussetzungen für Apple Pay mit der Sparkassen-Girocard

Man muss einige Voraussetzungen erfüllen, um die Sparkassen-Card mit Apple Pay nutzen zu können:

  • Online-Banking
  • Sparkassen-App
  • pushTAN oder chipTAN
  • Sparkassen-Card
  • Apple-ID

Daneben benötigst du auch eines der folgenden Geräte, da Apple Pay nicht überall gleichermaßen bereitsteht und an eine gewisse Hardware gekoppelt ist:

  • iPhone 6 oder neuer
  • iPhone SE oder neuer
  • Apple Watch (alle Modelle)

Auf dem iPad oder dem Mac steht Sparkassen-Girocard-Nutzern Apple Pay bisher nicht zur Verfügung.

Apple bekommt Gegenwind

Also alles gut? Nein, sagt die EU-Finanzkommissarin Mairead McGuinness. Sie bezeichnet das Bezahlen mit dem Smartphone wegen der anfallenden Daten als Goldmine – und dies sei für Apple und Google oder andere Tech-Riesen interessant. Die Notwendigkeit gleicher Wettbewerbsbedingungen sei wichtiger als je zuvor, so McGuinness.

Apple Pay wird in Europa von 2.600 Banken und Finanzinstitutionen, darunter auch 250 Fintech-Start-ups unterstützt. Apple Pay sei eine Plattform, die es kleinen Marktteilnehmern ermögliche, mit sehr großen Teilnehmern zu konkurrieren, sagte Apple-Pay-Chefin Bailey dem Bericht zufolge. „

Außer Apple bieten in Deutschland auch Google und Samsung das mobile Bezahlen an. Die Banken und Sparkassen haben zudem eigene Lösungen entwickelt – die allerdings eine sehr geringe Marktdurchdringung aufweisen.

Verwendest du Apple Pay und hattest damit schon Schwierigkeiten? Kannst du schildern, was das Problem war?

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "1,5 Millionen Sparkassenkunden zahlen über Apple Pay" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ob alle Sparkassen künden wissen das sie bei dieser art von bezahlung versteckte gebühren haben ?

Das ist abhängig vom austellenden Institut selber. Betrifft auch das Zahlen mit der physischen Karte.
Apple selber zieht nichts ein. Ausserdem ist der Vorwurf der EU Finanzministerin Blödsinn, da die Daten die über Apple Pay durch das System gejagt werden anonymisiert werden und sich keinem einzelnen Individium zugeordnet werden können.

Seit Einführung von AP bei der ING habe ich die Funktion auf meinem Handy aktiviert und genutzt habe ich sie bisher: NULL!

Einfach, weil sich keine Gelegenheit bietet. In Gaststätten (ohne Lockdown) grundsätzlich in Bar, beim Einkaufen aus der Haushaltskasse (Bargeld), Tanken mit EC Karte, Geld abheben mit VISA kostenlos, im Internet fast immer per Paypal oder auf Rechnung...

Eigentlich könnte ich Apple Pay auch wieder löschen - es macht keinen Unterschied für mich...

Außerdem sieht es mit Akzeptanzstellen bei uns auch nicht so rosig aus bzw. dann geht auch kontaktlos per Karte und da kram ich das Handy nicht erst raus, geht mit Karte aus Geldbeutel bedeutend schneller...

Ich bin kaein Handy-Junkie, der das Gerät ständig in den Fingern hat. Wenn in Tasche beim Einkaufen, dann bleibts auch drin (Anrufe ausgenommen).

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.