Druckreif

Troll Touch bringt Touchscreen-Erweiterung für neue iMac-Modelle

Vom Hersteller Troll Touch steht für die neuen schlanken iMac-Modelle nun ebenfalls eine Touchscreen-Erweiterung zur Verfügung. Troll Touch hat sich seit einigen Jahren darauf spezialisiert, dem Mac ein Touchscreen-Feeling zu verpassen. 

Von   Uhr

Troll Touch fertigt nachrüstbare Touchscreens für Apple-Rechner, die jetzt auch für den 21,5- und 27-Zoll-iMac erhältlich sind. Der Touchscreen kann entweder als Overlay selbst installiert oder als eingebaute Version von Troll Touch nachgerüstet werden. Als autorisierter Apple Service Provider kann Troll Touch Garantiereparaturen am nachgerüsteten iMac durchführen.

Der Touchscreen-Überzug zum Selbsteinbau ist derzeit noch nicht erhältlich, die von Troll Touch nachträglich eingebaute Lösung kostet 995 US-Dollar für das 21,5-Zoll-Modell oder 1.295 US-Dollar für den 27-Zoll-iMac.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Troll Touch bringt Touchscreen-Erweiterung für neue iMac-Modelle" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich muss zugeben, das ich bisher keinen Sinn in einem Touchscreen für Desktop Rechner erkennen kann.
Mal abgesehen von einem Kassensystem ist der Nutzen doch eher zweifelhaft und ein Kassensystem auf einem iMac ?? Ich weiss nicht.....

Mac

Dem stimme ich Dir voll und ganz zu. Einen Mac mit Touch- Bedienung ist sinnlose Spielerei. Was soll ich den dann damit besser machen können als zu vor? Die Antwort ist und bleibt nichts...

Auch für ein Kassensystem gibt es genügend Lösungen für das iPad und iPhone. Die zudem nur gut die hälfte kosten und Ihren Job noch besser machen.

Ihr geht immer von eurer eingeschränkten Sichtweise aus. Ich sehe hier durchaus einen Markt, z.B. bei Menschen mit Behinderung, denen es einfacher fällt, mit den Fingern auf dem Screen zu tippen statt eine Maus zu bedienen. Müsst ihr eigentlich immer alles schlecht reden?

Ach Gottchen, nun flenn' nicht gleich los. *schnief*

Verrat' lieber mal, wie die "Behinderung" heißt, bei der es dem Betroffenen leichter fällt, mit den Fingern winzigkleine Menüs auf einem weiter entfernt stehenden Bildschirm zu treffen, statt sie mit einer direkt neben der Tastatur liegenden Maus anzuklicken?

Da hat wohl jemand seine Tage ...

Schon mal etwas von den Magic Trackpad gehört ist zudem viel ergonomischer.......

Dein Horizont an Einfallsreichtum scheint mir zum greifen nahe zu sein ;-)

Ich könnte mir unzählige Anwendungsgebiete dafür vorstellen, wo ein iPad einfach zu klein für wäre. Hier mal ein paar "Denkanstöße":

- Spielecken für Kinder
- 3D Visualisierung & Präsentation von Röntgenaufnahmen
- Infotafeln in Behörden
- etc. etc.

Und nur wo ein Markt ist, gibt es auch Erfindungen, die diesen bedienen ;-)

Nun pluster mal nicht so wild durch die Gegend, Bub.
Deine "Denkanstöße" sind doch längst Realität.
Allerdings wurden dafür aus gutem Grund keine iMacs verwendet.
Und nur um die geht es in diesem Artikel.

^^ pack den Horizont an Überheblichkeit gleich noch oben drauf ;-)

Was regt Ihr Euch auf? Wenn es eine Entwicklung ist, die sich vermarkten lässt, dann wird sie bleiben. Wenn nicht, dann verschwindet sie wieder vom Markt. So einfach ist das. Btw. gefällt mir "Leap Motion" wesentlich besser. Erstens viel preiswerter und zweitens gibt es keine Schmiermuster auf der Mattscheibe.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.