Top-Themen

Themen

Service

News

Brüderlich teilen

iOS 8: So funktioniert die Familenfreigabe

Mit iOS 8 hat Apple sich weniger dem Design des iPhone-Betriebssystems gewidmet und vor allem neue Funktionen hinzugefügt. Unter den neuen Features findet sich unter anderem die Familienfreigabe, mit der sich iTunes-Käufe, Fotos, Termine und mehr im Handumdrehen freigeben lassen. Wir haben einen Blick auf die neue familienfreundliche iCloud geworfen.

„Mit der Familienfreigabe können bis zu sechs Familienmitglieder ihre Einkäufe aus iTunes, dem iBookstore und dem App Store miteinander teilen“, so Apple auf der Entwickler-Seite zu der neuen Funktion. Tatsächlich sind dies die interessantesten Features der Familienfreigabe, da die ebenfalls enthaltende Freigabe für Kalender, Aufenthaltsort, Erinnerungen und mehr bereits jetzt unter iOS 7 möglich ist.

Einrichtung mit wenigen Klicks

Bereits die Einrichtung der Familienfreigabe ist Apple-typisch einfach. In den iCloud-Einstellungen auf dem iPhone genügt ein Tipp auf Los geht’s und einige Fortfahren-Schaltflächen, um die Einrichtung zu starten. Um ein Familienmitglied hinzuzufügen, genügt es im letzten Schritt die E-Mail-Adresse anzugeben, damit eine entsprechende Erinnerung verschickt wird. Der Empfänger kann die Einladung ebenso einfach annehmen. Der Organisator der Familienfreigabe kann sich selbst als Elternteil oder Erziehungsberechtigte(r) kennzeichnen, um Einkäufe zu erlauben.

Denn als Voraussetzung der Familienfreigabe gilt, dass lediglich das Konto des Organisators zu Einkäufen berechtigt ist. Mitglieder können lediglich über iTunes Gutscheine eigene Einkäufe tätigen. Ist das Guthaben aufgebraucht, wird automatisch die Kreditkarte oder eine alternative Zahlungsmethode verwendet.

Was deins ist, ist mein

Ist die Familienfreigabe eingerichtet, können alle Einkäufe im iTunes Store, App Store und iBookstore der Familienmitglieder eingesehen werden, als wären es die eigenen. Auf dem iPhone genügt ein Blick in die Käufe-Ansicht. Im Falle der iTunes-App findet sich dort künftig neben den drei Kategorien Musik, Filme und TV-Sendungen auch noch ein Link zu den iTunes-Käufen der Familienmitglieder. Über das bekannte iCloud-Download-Symbol können Titel nach herzenslaune heruntergeladen werden.

Da die Familienfreigabe die Angabe einer einzelnen Kreditkarte voraussetzt, könnte es für die Familienoberhäupter schnell teuer werden. Apple hat aber an dieses Szenario gedacht und eine Art Kauferlaubnis-Anfrage eingebaut. Ist die Eltern-Rolle aktiviert, bekommen alle anderen Familienmitglieder beim Versuch Inhalte zu kaufen, die Möglichkeit präsentiert, die Eltern mit einer Push-Meldung zu fragen, ob der Kauf in Ordnung ist. Die Anfrage kann wiederum vom Organisator akzeptiert und der Download somit gestartet werden.

Gemeinsame Kalender, Erinnerungen und Fotos

Mit der Einrichtung der Familienfreigabe tauchen in den Kalender- und Erinnerungen-Apps unter iOS und OS X auch neue Familien-Kalender und Familien-Listen auf. Wird im Kalender ein neuer Eintrag erstellt, erscheint dieser automatisch auch in den Kalendern der anderen Familienmitglieder, für die Urlaubsplanung eine praktische Sache. Auch ein gemeinsamer Fotostream zum Teilen von Erinnerungen wird bei der Einrichtung der Familienfreigabe erstellt. Werden in diesem Fotos gespeichert, erscheinen die Bilder mitsamt einer kurzen Benachrichtigung auch auf den iPhones, iPads, iPods und Macs der anderen Familienmitglieder.

Wo bist du und wo ist dein iPhone?

Zu guter Letzt sorgt die Familienfreigabe auch für die automatische Einrichtung der Freunde-App untereinander. Damit kann die Familie sich jederzeit ausfindig machen und sich sogar Erinnerungen einrichten, wenn ein bestimmter Ort erreicht oder verlassen wird. Deutlich wichtiger ist allerdings die bisher nicht verfügbare Hilfe beim ausfindig machen eines verlorenen iPhones. Bisher musste entweder der Umweg über den Mac oder ein nicht von Apple stammendes Smartphone oder Tablet genommen werden, um über iCloud.com die iPhone-Suche zu aktivieren. Durch die Familienfreigabe werden die Geräte der Familienmitglieder mitsamt der Option, das Gerät zu sperren, dargestellt.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "iOS 8: So funktioniert die Familenfreigabe" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Habt Ihr bei Maclife heute nicht frei?! :D

Warum sollten sie?!

Kreditkarten-Pflicht???

Sorry aber da technisch nicht nötig und bisher auch nicht von mir verwendet nutze ich die Freigabe SO auf keinen Fall. Ich kaufe ausschließlich mit Prepaidkarte.

In Europa/Dtschl. wahrscheinlicher über die gemeinsame Adresse, die hinterlegt ist.

Fronleichnam ist nicht in ganz Deutschland ein Feiertag ;-)

Deswegen ist der Feiertagskalender in iOS auch totaler Schrott.