Schuss und Treffer

Unsere App des Monats: Procamera + HDR

Unsere App des Monats für fotografiebegeisterte iPhone-Anwender. Zwar ist ProCamera als Alternative zu Apples Kamera-App schon lange auf dem Markt, doch die kontinuierliche Weiterentwicklung lässt den Abstand des iPhones zu eigenständigen Fotokameras immer weiter schrumpfen.

Von   Uhr

Würden wir als App des Monats stets nur neue Apps vorstellen, täten wir all jenen Entwicklern bitterlich unrecht, die fleißig ihre Apps immer weiter verbessern, ohne ihre App öfter umzubenennen und ihre Nutzer damit zum neuerlichen Kauf zu nötigen. Ein gutes Beispiel dafür ist ein alter Bekannter: ProCamera präsentiert sich schon seit Jahren als potente Alternative zu Apples Kamera-App, die aus der iPhone-Kamera deutlich mehr herausholt als das Original, weil sie dem Fotografen viel mehr Kontrollmöglichkeiten gibt. Und die App hat deutlich dazugelernt: Der HDR-Modus hat eine größere Spanne bekommen, die App exportiert optional in verschiedenen Größen, ein Widget erlaubt den vereinfachten Aufruf, und gegen Aufpreis gibt es mehr HDR-Modi und Langzeitbelichtungen mit einer verbesserten Rauschreduzierung.

Im Low-Light-Modus schießt die App bis zu 64 Aufnahmen und reduziert so das Rauschen.
Im Low-Light-Modus schießt die App bis zu 64 Aufnahmen und reduziert so das Rauschen.

Knipsen oder fotografieren?

Der HDR-Modus bewältigt sehr große Unterschiede zwischen Hell und Dunkel.
Der HDR-Modus bewältigt sehr große Unterschiede zwischen Hell und Dunkel.

Apples Kamera-App macht die Nutzung der Kamera so simpel wie möglich, denn manuelle Eingriffe sind hier auf ein Minimum beschränkt, und automatische Steuerungen haben die Kontrolle.

Die gibt es auch bei ProCamera, doch fast alles lässt sich manuell steuern: Belichtung, Fokussierung, Belichtungszeit, Weißabgleich und Empfindlichkeit lassen sich manuell regeln, und nutzt man doch die Automatik, lassen sich die Punkte, auf die Fokus und Belichtung ausgerichtet sind, sehr leicht auswählen. Bei der Kontrolle der Belichtung hilft ein Live-Histogramm. Ziemlich praktisch ist auch der „Verwacklungsschutz“, der einfach erst dann auslöst, wenn man das iPhone zwischendurch ruhig hält.

Beim Exportieren lassen sich Bilder verkleinern und umrechnen, um Platz zu sparen.
Beim Exportieren lassen sich Bilder verkleinern und umrechnen, um Platz zu sparen.

Die manuellen Eingriffsmöglichkeiten sind praktisch, um schnelle Bewegungen mit kurzen Belichtungszeiten einzufrieren, schwierige Motive korrekt zu belichten oder mit niedrigen Empfindlichkeiten das Bildrauschen zu verringern.

HDR und Low Light

Auch die normale Kamera-App beherrscht schon den HDR-Modus, bei dem drei Bilder mit leicht abweichender Belichtung aufgenommen und zu einem kombiniert werden, um mehr Zeichnung in hellen und dunklen Bildbereichen zu bekommen und die geringe Dynamik des winzigen Bildsensors zu vergrößern. ProCamera nutzt gleich fünf Bilder und benötigt dafür auch etwas länger, erzielt aber weit beeindruckendere Ergebnisse. Zahlt man per In-App-Kauf für den Vivid-HDR-Modus, darf man vor dem Speichern zwischen verschiedenen Versionen des HDR-Bildes wählen.

ProCamera bietet mehr Kontrolle und liefert in schwierigen Fotosituationen deutlich hochwertigere Ergebnisse als die zum System gehörige Kamera-App.

Ebenfalls neu ist ein zweiter, ebenfalls nur per In-App-Kauf zugänglicher Low-Light-Modus, der über mehrere Aufnahmen eine sehr beeindruckende Rauschreduzierung erzielt. Nutzt man ein Stativ, darf man auf Knopfdruck auch sehr lange Belichtungszeiten nutzen und kann so die Nacht zum Tag machen. Dabei nutzt die App alle Tricks zum Reduzieren des normalerweise ziemlich deutlichen Bildrauschens, indem sie mehrere Belichtungen kombiniert. Das dauert seine Zeit, doch die Aufnahmen sind dafür sehr beeindruckend und weit jenseits dessen, wozu das iPhone sonst imstande ist. Die App kann noch viel mehr, von guten Bearbeitungsmöglichkeiten mit Filtern über Videos bis zur Steuerung über die Apple Watch. Doch Apples Kamera-App hat auch Vorteile, denn ProCamera beherrscht keine Panoramen oder Zeitlupenaufnahmen.

Volle Leistung nur gegen Aufpreis

ProCamera + HDR lässt sich durchaus anstelle der Kamera-App nutzen, obwohl es sich systembedingt nicht aus dem Sperrbildschirm aufrufen lässt. Fotofreunde werden die Möglichkeiten bei der Aufnahme ebenso wie die Qualität der Bilder schnell zu schätzen lernen. Doch dafür ist die App nicht unbedingt günstig, und für die Erweiterungen des HDR-Modus und der Langzeitbelichtungen muss man noch mal das Gleiche drauflegen.

Fazit

Holt mehr aus der iPhone-Kamera, ideal für Fotoenthusiasten.

Testergebnis
ProduktnameProcamera +HDR
HerstellerCocologics
Preis4,99 €
Webseitehttp://www.procamera-app.com/de/
Pro
  • manuelle Eingriffsmöglichkeiten, effizienter HDR-Modus, rauscharme Langzeitbelichtungen, sehr gute Bildkontrolle
Contra
  • volle Features nur per In-App-Kauf, relativ hochpreisig, keine Panoramen, kein direkter Start aus dem Sperrbildschirm
Systemvoraussetzungenab iOS 8.3
Bewertung
1.5
gut
 

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Unsere App des Monats: Procamera + HDR" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Das beste Foto App was es gibt . Und dazu gibt es noch einen SUPER Support !!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.