Funkstrecke von Røde

Test: Rode Filmmaker-Kit, Profi-Ton zum kleinen Preis?

Rode Filmmaker-Kit im Test: Großer Sound, kleiner Preis? Das Røde Filmmaker-Kit möchte moderne Funkstrecken-Technologien zum günstigen Preis bieten. Ein heißer Tipp für Hobby-Filmemacher, die Wert auf professionellen Sound legen? Beat-Autor Henning Schonvogel hat das Kit ausprobiert.

Von   Uhr

Mit dem Filmmaker-Kit hat Røde ein Komplettpaket für drahtlose Audioübertragungen geschnürt. Es besteht aus einem Sender (TX) und Empfänger (RX), die zur Kommunikation das 2,4-GHz-Band einsetzen. Dank kompakter Maße und Batteriebetrieb verheißen die Geräte größtmögliche Mobilität. Zur Schallwandlung ist das Røde Lavalier enthalten, ein Ansteckmikrofon mit Kondensator-Kapsel. Im Alleingang kostet allein diese Komponente schon 229 Euro, so dass sich der Kit-Preis von 465 Euro auf dem Papier als Schnäppchen darstellt. Vorausgesetzt, das Paket hält, was es verspricht: Lange Übertragungsstrecken, Verlässlichkeit und Sound in sendetauglicher Qualität.

Winzlinge

Sender und Empfänger des RødeLink Filmmaker-Kits sind jeweils 11 mal 7 mal 4 Zentimeter groß, ähneln in ihrem Format also einer Zigarettenschachtel. Das Gewicht liegt, inklusive Batterien, bei 170 beziehungsweise 200 Gramm. Die Gehäuse sind aus widerstandsfähigem Kunststoff gefertigt, Bedienelemente und Displays werden sehr gut geschützt. Zur Anbringung am Körper besitzen Sender wie auch Empfänger einen Gürtelclip, alternativ kann man die Knirpse mittels eines Kameraschuhs am Rekorder anbringen oder, via 3/8“-Gewinde, auf ein Stativ schrauben. Die Stromversorgung erfolgt entweder durch zwei AA-Batterien pro Gerät oder mit Hilfe von Micro-USB. Neben Kamera, Rechner und dergleichen lassen sich auch externe Akkus beziehungsweise Powerpacks anschließen; solche „Kreativ-Lösungen“ dürften im Regelfall aber gar nicht nötig sein, bereits mit einem Satz hochwertiger AA-Zellen sind viele Stunden Betrieb möglich. Ein Standby-Modus hilft beim Energiesparen. Die aktuellen Einstellungen werden hierbei gespeichert.

Das Netz

Wie eingangs erwähnt, arbeitet das RødeLink Filmmaker-Kit im 2,4-GHz-Band. Weiterhin verwendet es eine 128-Bit-Signalverschlüsselung. Bis zu acht Funkstrecken sind, dank mehrerer Kanäle, nebeneinander nutzbar. Die Auswahl erfolgt am Empfänger, zusätzlich gibt es hier eine Mute-Funktion. Um eine Verbindung zwischen dem Sender und seinem Adressat herzustellen, bedarf es nur eines Tastendrucks je Gerät. Der gewählte Kanal wird an beiden dargestellt. Der Sender besitzt lediglich eine einstellige LCD-Anzeige, beim Empfänger findet sich ein OLED-Display. Es zeigt zusätzlich die empfangene Lautstärke und den Zustand der eingesetzten Batterien an. Als Audioeingang beziehungsweise -Ausgang werden Miniklinken-Buchsen mit Gewinde eingesetzt. Die im Lieferumfang enthaltenen Anschlusskabel für Mikrofon und Aufnahmegerät beziehungsweise Kamera besitzen Überwurfmuttern, sich lösende Verbindungen sind folglich ausgeschlossen. Als Auflösung setzen die Komponenten des Filmmaker-Kits 24 Bit und 44,1 kHz ein. Um die Audioqualität bestmöglich ausnutzen zu können, lassen sich am Sender Pegelanhebungen um +10 dB und +20 dB einstellen. Nach erfolgter Übertragung kann die Lautstärke am Empfänger wieder um die gleichen Werte herunter geregelt werden. Als Dynamikumfang des Funksystems gibt Røde 112 dB an, der Übertragungsbereich liegt bei 35 Hz bis 22 kHz. Die Latenzen betragen weniger als vier Millisekunden, dürften im Regelfall also keinerlei Probleme bereiten.

Røde gibt die Reichweite des Filmmaker-Kits unter Idealbedingungen mit 100 Metern an. Auf schwierigem Terrain sollen es mindestens 30 Meter sein. Im Test konnten diese Werte gut nachvollzogen werden. Eine oder zwei dicke Wände plus Stockwerkwechsel waren für das System kein Problem. Als Faustregel kann man festhalten: Wenn ein WLAN-Router der Mittelklasse ohne Verbindungsabbrüche arbeitet, dann haben die RødeLink-Komponenten auch keine Probleme.

Schall

Das Røde Lavalier besitzt die Richtcharakteristik Kugel. Neben dem schon erwähnten Anschlusskabel bringt es eine Krokodilklemme sowie Pop- und Windschutz mit. Der Übertragungsbereich liegt hier bei 60 Hz bis 18 kHz, der Grenzschalldruckpegel beträgt 110 dB. Das Eigenrauschen beläuft sich auf 25 dBA, die Empfindlichkeit ist mit 21 mV angegeben. Dank seiner winzigen Maße (12 mal 5 mal 5 Millimeter) fällt es kaum auf.

Fazit

Das RødeLink Filmmaker-Kit konnte im Test vollauf überzeugen und eignet sich vor allem für Moderatoren, Sprecher und dergleichen.

Testergebnis
ProduktnameFilmmaker Kit
HerstellerRøde
Webseitewww.hyperactive.de
Pro
  • Kompaktsystem, zuverlässiger Betrieb, leistungsfähige Funkstrecke, Profi-Klangqualität, einfache Bedienung, Batteriebetrieb und USB-Anschlüsse, kleines, hochwertiges Mikrofon, gute Zubehörauswahl, fairer Preis
Bewertung
1.1
sehr gut
 

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Test: Rode Filmmaker-Kit, Profi-Ton zum kleinen Preis?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.