Kinderkopfhörer mit Gehör- und Ökobonus auspobiert

POGS „The Gecko“ im Test: Wie sinnvoll sind kabellose Kopfhörer speziell für Kinder?

Der holländische Hersteller POGS wirbt damit, dass seine Kinderkopfhörer nicht nur das Gehör des Trägers sondern auch die Umwelt schonen. Ob der „The Gecko“ genannte Bluetooth-Kopfhörer beiden Ansprüchen genügt, liest du in unserem Test.

Von   Uhr

Auf den ersten Blick heben sich die Kopfhörer durch ihre Farben vom Großteil der Konkurrenz ab. Statt auf die typischen knalligen Bonbon-Farben setzt der Hersteller auf drei erfreulich gender-neutrale Farbenvarianten: Taubenblau, Mattgrün und Senfgelb stehen zur Auswahl und umgehen so die Rosa-Hellblau-Falle. Kindliche Verspieltheit kommt mit den optional erhältlichen Doodas (übersetzt in etwa „Dingsbums“) auf. Drei Sets mit Motiven aus Flora und Fauna, die von den Kids selbst ausgemalt werden können, gibt es zu einem Preis von je 9 Euro.

Mit den optionalen „Doodas“ individualisierst du die Kopfhörer.
Mit den optionalen „Doodas“ individualisierst du die Kopfhörer. (Bild: POGS)

POGS „The Gecko“ im Test: Hardware und Weichteile

Das faltbare Gehäuse besteht aus robustem Plastik, die weichen Ohrkissen aus hypoallergenem Kunstleder. Die Bügel sind verstellbar und passen auch auf (nicht allzu große) Erwachsenenköpfe. Große Buchstaben im Inneren der Hörmuscheln helfen beim richtigen Aufsetzen. Außen versprühen goldglänzende Tipis einen Hauch Abenteuerlust. An der rechten Muschel befinden sich die funktionalen, aber nicht unbedingt besonders kindgerechten Bedienelemente: ein Schiebeknopf zum Einschalten, ein Knopf für Bluetooth sowie einer zum Starten und Pausieren der Wiedergabe. Die Lautstärke lässt sich am Kopfhörer selbst nicht regeln.

Völlig losgelöst im Kinderzimmer: kabellose Kinderkopfhörer von POGS
Völlig losgelöst im Kinderzimmer: kabellose Kinderkopfhörer von POGS (Bild: Sven T. Möller)

Weiter gibt es eine Micro-USB-Buchse für das Aufladen sowie eine Kopfhörerbuchse. Das ist praktisch, denn sollte der Akku einmal zur Neige gehen, kannst du den Gecko einfach per Klinkenkabel anschliessen und auch mit leerem Akku weiter hören. Ein etwa ein Meter langes, textilummanteltes Kabel liegt bei. Ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist ein sogenanntes POGS-Link-Kabel, mit dem du zwei POGS-Kopfhörer zusammenschließen kannst. So können deine Kinder Medieninhalte auf einem Gerät gemeinsam genießen. Dank integrierten Mikrofonen sowohl im Kopfhörer als auch im Klinkenkabel für die analoge Verwendung kann „The Gecko“ auch als Headset etwa für Videochats genutzt werden.

„The Gecko“ im Spielbetrieb

Vor der kabelfreien Verwendung müssen die Kopfhörer natürlich zunächst gekoppelt werden. In unserem Test klappte das erst nach einigen Versuchen. Seither ist die Verbindung zum Test-iPad aber stabil, was durch eine kleine, blaue LED signalisiert wird. Obendrein sind die Tipis an den Hörermuscheln im Bluetooth-Betrieb beleuchtet – ein echtes Highlight finden unsere kleinen Testhörer. 

(Bild: Sven T. Möller)

Der Klang ist ordentlich und vollkommen ausreichend sowohl für „Benjamin Blümchen“ und Co als auch die Klassiker von Rolf Zuckowski. Die Ohrkissen schirmen Umgebungsgeräusche erfolgreich ab, wodurch eine geringe Lautstärke ausreicht. Die ist sicherheitshalber auf 85 Dezibel begrenzt, was die empfindlichen Kinderohren vor irreversiblen Schäden schützen soll.

Exkurs: Kinder und Kopfhörer

Da das Gehör von Kindern noch in der Entwicklung und sehr empfindlich ist, solltest du deinem Kind frühestens zum dritten Geburtstag einen Kopfhörer aufsetzen – und auch dann empfehlen Experten nur maximal zwei Stunden pro Tag. Solltest du der Lautstärkebegrenzung nicht trauen, kannst du die maximale Lautstärke zusätzlich softwareseitig reduzieren. Gehe dazu in den Einstellungen deines iPhone oder iPad zum Eintrag „Musik“. Hier kannst du unter „Maximale Lautstärke“ den Regler verschieben. Leider ist diese Funktion nicht vor findigen Kinderfingern geschützt. 

Die Sache mit dem Umweltschutz

Auf den ersten Blick scheint der Hersteller den Umweltschutz wirklich ernst zu nehmen. Die Umverpackung kommt gänzlich ohne Plastik aus, selbst die beiliegenden Kabel werden von Papierstreifen zusammengehalten. Liest man genauer in der (nicht gedruckten sondern nur online zugänglichen) Bedienungsanleitung, erfährt man, dass POGS 10 Prozent des Gewinns für die Aufforstung oder die Reinigung der Meere spendet. Den Karmapunkt für Umweltschutz kann „The Gecko“ damit für sich verbuchen.

Das freut den Planeten: eine Verpackung ganz ohne Plastik
Das freut den Planeten: eine Verpackung ganz ohne Plastik (Bild: Sven T. Möller)

The Gecko im Überblick

  • faltbare On-Ear-Kopfhörer
  • Lautstärke auf 85 dB begrenzt
  • Gewicht: 141 Gramm
  • Bluetooth 4.1 (Reichweite bis zu 10 Meter)
  • 12 Stunden Laufzeit
  • Nicht-toxische Materialien
  • „QuickSafe“-Kabel
  • kein Kabelsalat dank Textilummantelung (1 Meter)
  • robuste Bauweise
  • POGlink-Kabel zum gemeinsamen Hören (1 Meter)
  • Plastikfreie Verpackung
  • Optionale „Doodahs“
  • 32 mm Neodyminum-Treiber
  • Ohrkissen aus hypo-allergenem Kunstleder

Fazit

Alles in allem erfüllt „The Gecko“ alle Anforderungen an einen Kopfhörer für Kinder: er ist robust, frei von toxischen Materialien und auf maximal 85 Dezibel begrenzt – und punktet zudem mit einem grünen Image. Das hat jedoch seinen Preis. Mit 60 Euro ist er nicht das günstigste Produkt auf dem Markt. Wenn dir Nachhaltigkeit nicht ganz so wichtig ist, bekommst du auch schon für die Hälfte des Preises was auf die Ohren. Wünschenswert wäre zudem eine Transporttasche, damit „The Gecko“ auch die nächste Urlaubsreise unbeschadet übersteht.

►Jetzt kaufen: Pogs „The Gecko“ bei Amazon

Testergebnis
ProduktnameThe Gecko
HerstellerPOGS Headphones
Preis60 €
Webseitehttps://www.pogsheadphones.com
Bewertung
1.9
gut
 

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "POGS „The Gecko“ im Test: Wie sinnvoll sind kabellose Kopfhörer speziell für Kinder?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Der Artikel ist so animierend geschrieben, dass ich gleich mal einen für meine Neunjährige bestellt habe; denn wer kennt das nicht- zur Hörzeit läuft das Kind die ganze Zeit mit Hörspielen oder gruseliger Apres-Ski-Musik durch die Gegend. Am besten hält Sie das Handy dann noch an den Kopf, dass ich den Tag verfluche, an dem ich sie von meinem Handy erlöst habe. Ein Mikro direkt am Kopfhörer fehlt allerdings...

Hey Mixmaki. Es gibt sowohl im Kopfhörer selbst als auch im Klinkenkabel ein Mikrofon für die Headset-Funktion.

Grüße
Sven