Top-Themen

Themen

Service

Test

"Was soll ich bloß kaufen?"

iPhone SE, iPhone 6s oder doch das iPhone 6s Plus: Welches iPhone ist das Richtige für dich?

„Welches iPhone soll ich kaufen?“ - Diese Frage wird uns in den vergangenen Tagen oft gestellt. Die Beantwortung erweist sich mit der Veröffentlichung des iPhone SE als schwieriger denn je. Wir haben uns daher die Eckdaten des iPhone SE, das iPhone 6s und natürlich das iPhone 6s Plus genauer angeschaut und helfen dir dabei, das für dich passende Smartphone zu finden.

Apple macht es uns 2016 nicht einfach das richtige iPhone auszuwählen. Während 2013 nur ein Modell auf den Markt kam, waren es in den letzten beiden Jahren jeweils zwei, sodass bereits die Wahl zwischen dem iPhone 6s und dem großen iPhone 6s Plus mitunter schwerfiel. Ab nächster Woche wird mit dem iPhone SE ein weiteres Gerät zur Auswahl stehen. Damit du den Überblick nicht verlierst, stellen wir dir die Smartphones noch einmal vor und zeigen dir in welchen Bereichen sie sich voneinander unterscheiden.

iPhone SE: Größe ist nicht alles

Allgemein könnte man jetzt sagen, dass man das iPhone nach der Größe der eigenen Hände auswählt, aber so einfach ist es dann doch nicht. Das iPhone SE ist mit seinem 4-Zoll-Display das kleinste Mitglied in Apples iPhone-Serie, aber auch  das iPhone 6s und selbst das große Plus sind leicht zu bedienen. Dies verdanken wir dem Einhandmodus, der mittels zweimaligem Antippen des Home-Buttons die Anzeigen nach unten zieht. Daneben ist das Display des iPhone 6s Plus das mit der höchsten Pixeldichte und verfügt wie das 6s über das drucksensitive 3D Touch. Letzteres ist eine nette Funktionserweiterung, die aber nicht jeder braucht. Hängt die Wahl tatsächlich von der Größe ab, dann sollte man bedenken, dass man mit dem iPhone 6s Plus besser im Internet surfen oder Videos anschauen kann, während das iPhone SE deutlich einfach in der Hosentasche zu verstauchen ist. Also wäre das iPhone 6s doch der perfekte Mittelweg, oder? Denkste!

(Bild: Apple)

Vom Prozessor bis Touch ID

Die Leistung ist bei allen drei iPhones praktisch identisch. Jedes verfügt über einen A9-Chip, der durch einen M9-Coprozessor unterstützt wird.

Apple hat dem iPhone SE das Barometer gestrichen. Über dieses messen die 6s-Modelle beispielsweise Höhenunterschiede. Zudem wird es in der Health-App für die Berechnung gegangenen Stockwerke herangezogen. Ob man Das Barometer wirklich benötigt sei jedem selbst überlassen.

Ebenfalls entfallen ist die 128-GB-Speicheroption beim iPhone SE. Daher kann es entweder als 16-GB- oder als 64-GB-Modell erworben werden.

Apple hat in den drei iPhones fast ausnahmslos die neuesten drahtlosen Technologien verbaut. Von Bluetooth 4.2 über NFC bis hin zu LTE und 802.11 a/b/g/n/ac WLAN finden sich die wichtigsten Standards wieder. Leider hat man beim iPhone SE auf zwei Neuerungen verzichtet. Zum einen integrierte man nur das einfache LTE und nicht LTE Advanced, das in der Theorie mit noch höheren Datenübertragungsraten glänzt und zum anderen fehlt dem WLAN-Modul die MIMO-Funktion, die mehrere Antennen für die Kommunikation nutzt.

Ein wenig interessanter ist der Status von Touch ID. Im iPhone 6s und im iPhone 6s Plus hat Apple bereits die zweite Technologie-Generation verbaut, während man beim iPhone SE noch die alte Version verwendet. Vorteil der neuen Generation ist die deutlich schnellere und bessere Erkennung des Fingerabdrucks.

(Bild: Apple)

Welches iPhone macht die besten Fotos?

Überraschenderweise spendierte Apple dem iPhone SE dieselbe 12-Megapixel-iSight-Kamera wie sie auch im iPhone 6s vorhanden ist und stärkt damit das 4-Zoll-Gerät weiter. Auch wenn die Kamera bereits sehr gut ist, hat das iPhone 6s Plus eine Raffinesse, die die Qualität nochmals anhebt. Das Plus verfügt nämlich über einen optischen Bildstabilisator, der bessere Videoaufnahmen und Fotos vor allem in schwierigen Lichtbedingungen liefert. Zwar bieten alle drei Geräte einen True Tone Flash, aber der optische Bildstabilisator ist ein Feature, das ambitionierte Hobbyfotografen nicht missen möchten.

Anders ist es hingegen bei der Facetime HD Kamera. Diese löst in den 6s-Modellen mit 5 Megapixeln auf. Die Frontkamera des iPhone SE hat man mit 1,2 Megapixel deutlich spärlicher ausgestattet. Trotz der schlechteren Aufösung kann man bei Selfies den Retina Flash zuschalten, der das Display kurz wie einen Blitz aufleuchten lässt und für natürlich Farben und Hauttöne sorgt.

(Bild: Apple)

Über das Gewicht und die Akkulaufzeit

Das iPhone SE ist natürlich ein absolutes Leichtgewicht und bringt gerade mal 113 Gramm auf die Waage. Das iPhone 6s ist mit 143 Gramm etwas schwerer, sodass man zusätzlich zum iPhone SE einen iPad nano mitnehmen könnte und man dennoch nur 1 Gramm mehr in der Tasche hätte. Mit 192 Gramm ist das iPhone 6s Plus das bisher schwerste erschienene iPhone. Grund hierfür ist wohl das 3D-Touch-Display und der neue Chasis, das die 6s-Generation 14 Gramm beziehungsweise 20 Gramm schwerer im Vergleich zu den direkten Vorgänger machte, während das iPhone SE genauso viel wiegt wie das iPhone 5s auf dem es letztlich basiert.

Für die Akkulaufzeit des iPhone SE müssen wir uns bislang leider auf Apples Angaben verlassen. Diese machen aber einen äußerst positiven Eindruck, sodass es in vielen Bereich mit dem iPhone 6s gleichauf ist und es bei der Internetnutzung sowie der HD-Videowiedergabe durchschnittlich 2 Stunden länger durchhält. Spitzenreiter in fast allen Punkten ist natürlich das iPhone 6s Plus. Das iPhone SE macht ihm aber bei der Internetnutzung mit ebenfalls 12 Stunden mit 3G gut Konkurrenz und lässt das große iPhone im LTE-Netz oder im WLAN sogar eine Stunde hinter sich.

(Bild: Apple)

Drei iPhones - Ein Vergleich - Alle wichtigen Unterschiede
  iPhone SE iPhone 6s iPhone 6s Plus
Kapazitäten 16 GB, 64 GB 16 GB, 64 GB, 128 GB 16 GB, 64 GB, 128 GB
Displaygröße 4 Zoll 4,7 Zoll 5,5 Zoll
Displayauflösung 1136 x 640 Pixel bei 326 ppi 1334 x 750 Pixel bei 326 ppi 1920 x 1080 Pixel bei 401 ppi
Gewicht 113 g 143 g 192 g
LTe LTE LTE Advanced LTE Advanced
Touch ID 1. Generation 2. Generation 2. Generation
FaceTime HD Kamera 1,2 Megapixel 5 Megapixel 5 Megapixel
Optische Bildstabilisierung Nein Nein Ja
Barometer Nein Ja Ja

 

Kommentar

Persönlich bin ich zwischen den verschienden Geräten hin- und hergerissen. Während ich vor zwei Jahren zuerst nicht auf ein größeres iPhone upgraden wollte, liebäugelte ich nun schon seit einiger Zeit mit der Plus-Variante als iPad-Ersatz, da ich nicht mehr an ein technisch-hochwertiges 4-Zoll-iPhone geglaubt habe. Die Ankündigung des iPhone SE belehrte mich eines Besseren, sodass ich wieder am Anfang stehe und nochmal alle Daten der Gerät abwägen muss.

Wie wichtig ist dir die Kamera? Surfst du viel im Netz oder schaust gerne Videos? Oder brauchst du 3D Touch wirklich? Diese und weitere Fragen sollte man sich vor dem Kauf selbst stellen, um sich dann für das richtige iPhone zu entscheiden.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "iPhone SE, iPhone 6s oder doch das iPhone 6s Plus: Welches iPhone ist das Richtige für dich?" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

ICH nehm das iPhone SE:
1. die Facetime-Kamera brauche ich fast nicht, Selfies gehen via Apple Watch auch anz prima mit der 2. Kamera.
2. LTE brauch ich (fast) nicht
3. 3D Touch ist zwar ganz nett, hat mich aber nicht mal auf der Watch überzeugt.
4. Barometer wär schon, aber einfaches Workout mit der Watch genügt mit auch.
5. mit den 64GB kommich aus, auch wenn mir 128 schon lieber wären.
6. Die vorstehende Kamera und das Streifendesign des 6ers finde ich unschön
7. GANZ wichtig: das SE ist klein und das ist mit wichtig. Seit ich die Watch hab, nehme ich das iPhone viel seltener zur Hand. Schade nur, dass es kein 3,5" mehr gibt.
8. Es ist eine Art "Understatement" - iPhone, auch das finde ich sympathisch.

thx 2 Apple fürs SE