Top-Themen

Themen

Service

Test

Denon Music Maniac AH-MM400 im Test: Erstklassige Premium-Kopfhörer mit kleinem Schönheitsfehler

Denon, das zur D&M Holdings Inc. gehört, ist einer der weltweit größten Hersteller qualitativ hochwertiger Hi-Fi- und Heimkino-Produkte. Das 1910 gegründete japanische Unternehmen, das mit der Einführung von PCM der CD den Weg geebnet hat, macht sich inzwischen aber auch vermehrt als Kopfhörerhersteller einen Namen. Der neue Music Maniac AH-MM400 überzeugt auf ganzer Linie und hat doch einen kleinen Schönheitsfehler – die zugehörige App.

Optisch ist der AH-MM400 sehr gelungen. Das in Europa konzipierte Äußere vereint klassischen Stil und Eleganz mit modernem industriellen Design. Das wird auch durch die Wahl der Werkstoffe deutlich. Der längenverstellbare Kopfbügel besteht aus Aluminum und ist an der Oberseite mit Leder bezogen. An der Unterseite befindet sich eine Polsterung aus speziellem „Memory-Schaumstoff“. Die Hörmuscheln sind außen mit echtem amerikanischen Walnussholz verkleidet. Der AH-MM400 lässt sich über Gelenke an beiden Seiten platzsparend zusammenklappen. Die gut und weich gepolsterten Ohrpolster liegen angenehm eng an.
 
In der Schachtel des AH-MM400 befinden sich neben dem Kopfhörer selbst ein Transportbeutel und zwei wechselbare Audiokabel. Das eine ist mit einer Fernbedienung inklusive Mikrofon bestückt. Die Fernbedienung unterstützt alle gängigen Funktionen, die man als iPhone- oder iPad-Nutzer mittlerweile erwarten kann. Beide Kabel sind aus extrem sauerstoffarmen Kupfer gefertigt.
 

Klang

Ein großer Bonus der AH-MM400, der schon vor dem Erklingen des ersten Tons auffällt, ist das erfreulich hohe Maß an Geräuschisolierung. Viel wichtiger ist aber natürlich der Klang selbst. Denon ist hier eine sehr ausgewogene Mischung aus kraftvollem, aber eben auch natürlichem Klang gelungen. Dafür sorgen die 40-Millimeter-Kohlefaser/Papier-Membran mit Neodym-Magneten. So machen die Kopfhörer bei so ziemlich jeder Musikrichtung eine sehr gute Figur.

Die App

Sicherlich: Die Kopfhörer funktionieren auch ganz ohne Denons eigene Musik-Player-App. Aber wenn diese schon angeboten wird, muss sie auch mit betrachtet werden. Optisch ist die App irgendwo auf dem Weg von iOS-6-Design zu iOS-8-Look-and-Feel stehen geblieben. Das ist aber eigentlich kein Grund für Minuspunkte, denn wirklich schlecht sieht sie trotzdem nicht aus. Anders als viele andere Musik-Player zeigt sie sogar alles iTunes-Match-Songs an und nicht nur die, die auch bereits auf das Gerät geladen wurden.
 
 
Darüber hinaus können über den „Radio“-Button Sender aus tunein Radio eingebunden werden. Das sind alles ganz nette Funktionen, die man eigentlich nicht braucht. Auf die eigenen Songs kann über die integrierte Musik-App zugegriffen werden. Die einzige echte Funktion ist ein ziemlich guter Equalizer. Der muss allerdings erst als In-App-Purchase für 1,99 Euro freigeschaltet werden. Wer 400 Euro für einen Kopfhörer übrig hat, den werden vermutlich die zwei Euro nicht stören. Aber gerade wenn man ohnehin schon 400 Euro für ein Produkt ausgegeben hat, sollte man erwarten können, dass man für die App nicht noch zusätzlich Gled lassen muss. Man stelle sich vor, Apple würde 0,99 Euro für die Freischaltung jedes einzelnen Landes in der Karten-App verlangen.
 

Fazit

Die Kopfhörer sind wirklich erstklassig. Sowohl bei der Verarbeitung als auch beim Klang. Abzüge gibt es für die App, da der einzige echte Mehrwert kostenpflichtig ist.

Testergebnis
ProduktnameMusic Maniac AH-MM400
HerstellerDenon
Preis399 €
Webseitehttp://www.denon.de
Pro
  • Toller Klang
  • Hübsches Design
  • Sehr gute Verabeitung
Contra
  • Zugehörige App enttäuscht etwas
Bewertung
1.4
sehr gut
 

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Denon Music Maniac AH-MM400 im Test: Erstklassige Premium-Kopfhörer mit kleinem Schönheitsfehler" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Was hat die App Bewertung hier verloren? Viel wichtiger wären ein paar mehr Details zum Klang.

Da die App nicht zwingend ist, verstehe ich den Punktabzug ebenfalls nicht.