Highend-Audio

Test: DigiBit Aria - Highend-Audio-Server ausprobiert

Apple-Fans sind Musik-Fans. Das ist nicht erst seit der Produktpräsentation des ersten iPod im Jahr 2001 so etwas wie ein ungeschriebenes Gesetz. Auch deshalb befassen wir uns immer wieder gerne mit erstklassiger Audio-Hardware, beispielsweise mit dem Musikserver Aria von DigiBit.

Von   Uhr

iPod und iTunes haben ohne Frage die Welt der digitalen Musik revolutioniert. Speziell iTunes ist technisch gesehen dann allerdings leider relativ schnell stehen geblieben. High-Resolution-Audio-Formate werden bis heute kaum unterstützt. Wer Wert auf erstklassigen Klang legt, setzt aber schon längst auf die DSD und DSD2 und ist so mit iTunes aufgeschmissen. Gefüllt wird die Lücke durch Musik-Server wie den „aria“ von DigiBit, der in Deutschland von der B&W Group Germany GmbH vertrieben wird. Aria erfüllt die hohen Ansprüche von Musikliebhabern mit dem Wunsch nach perfekter Klangqualität. Der aria-Musikserver setzt in punkto Funktionalität neue Maßstäbe. CD-Ripping leicht gemacht - der vollautomatische CD-Ripper besitzt AccurateRip Audio-Check und eine Fehlerkorrektur. Direkt mit dem Einlesen der Musikstücke stehen dem Nutzer sämtliche Metadaten zur Verfügung. Er ist der einzige Hardware-Musikserver, der alle erweiterten Metadatenfelder unterstützt. Die kostenfreie App „iaria“ ermöglicht es, die zahlreichen Funktionen bequem vom iPad aus zu steuern.

Fazit

Großartiger, leicht zu bedienender Musikserver zu stolzem Preis.

Testergebnis
ProduktnameAria
HerstellerDigiBit
Webseiteariamusicserver.de
Pro
  • Gute Bedienbarkeit, großer Funktionumfang
Contra
  • Heftiger Preis
Bewertung
1.5
gut
 

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Test: DigiBit Aria - Highend-Audio-Server ausprobiert" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.