Top-Themen

Themen

Service

News

Jobs wartete neun Monate mit Behandlung

Steve Jobs bereute, zu spät mit Krebsbehandlung begonnen zu haben

In einem Interview mit CBS berichtete Walter Isaacson, Autor der Steve-Jobs-Biografie, wie Jobs bedauerte, sich nicht früher zu der notwendigen Tumor-Operation entschieden zu haben. Erst nachdem ihn seine Frau und Freunde zu dem Schritt drängten, ließ er sich schließlich 2004 operieren.

Rechtzeitig operiert hätte Jobs möglicherweise noch länger leben können. Erst nach neun Monaten ließ er sich schließlich behandeln. Er wollte laut Isaacson nicht, dass sein Körper geöffnet und Eingriffe vorgenommen werden. Alternative Heilmethoden und das Ignorieren des Tumors hatten ihm jedenfalls nicht geholfen. Schließlich erfolgten die Behandlungen weitgehend geheim, während er der Öffentlichkeit mitteilte, geheilt zu sein.

Jobs Erkrankung wird häufig als Bauchspeicheldrüsenkrebs bezeichnet, Patienten die mit dieser Krebsart diagnostiziert werden, haben aber auch bei frühzeitiger Behandlung kaum Chancen länger als fünf Jahre zu leben. Jobs litt jedoch an einem seltenen neuroendoktrinen Tumor in der Bauchspeicheldrüse.

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Steve Jobs bereute, zu spät mit Krebsbehandlung begonnen zu haben" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.