Top-Themen

Themen

Service

News

iDrop

Dropbox schlug angeblich neunstelliges Übernahme-Angebot von Apple aus

Als das "heißeste Startup" bezeichnet Forbes Dropbox und laut Forbes hatte sich auch Steve Jobs 2009 für die Firma interessiert und lud die beiden Dropbox-Gründer nach Cupertino ein. Eine weitere Jobs-Anekdote, aber eine mit einem  hohem Übernahmeangebot.

Software-Entwickler Drew Houston hatte eine Produktdemonstration vorbereitet, die Jobs aber gar nicht sehen wollte, da er schon wisse, was Houston und Arash Ferdowsi treiben. Dropbox ist ein Cloud-Dienst, der nicht nur auf Apple-Plattformen aktiv ist. In OS X zeigt sich Dropbox als ein zusätzlicher Ordner. Zu dem Zeitpunkt hatte Dropbox bereits 50 Millionen Nutzer.

Das Übernahmeangebot von Apple schlug Houston jedoch aus, da er vorhabe, selbst eine große Firma aufzubauen. Daher stand Dropbox nicht zum Verkauf. Jobs hat die beiden allerdings gewarnt, dass auch Apple einen Cloud-Dienst plane. Dropbox sei ein "Feature, kein Produkt". Als iCloud schließlich präsentiert wurde, wurde es als überlegene Lösung beworben - so integriert wie iCloud kann Dropbox nie sein.

Das Übernahmeangebot soll neunstellig gewesen sein, für Apple-Verhältnisse wäre dies eine große Übernahme geworden. Dropbox wächst noch schnell, ob der Erfolg aber von Dauer ist, müssen die nächsten Jahre zeigen. Die Einnahmen erzielt Dropbox aus den Nutzern, die sich mehr Speicherplatz wünschen. Der größte Vorteil von Dropbox ist sicherlich, auf mehreren Plattformen vertreten zu sein. Mit HTC wurde eine Vereinbarung geschlossen, Dropbox auf jedem HTC-Android-Telefon vorzuinstallieren. HTC-Kunden bekommen 5 GB statt der üblichen 2 GB kostenlosen Speicherplatz.

Kooperationen mit sechs weiteren Firmen sollen folgen und auch internetfähige Fernsehgeräte hat man bereits ins Auge gefasst. Die Liste der Konkurrenten ist aber lang und beinhaltet neben Apple auch Microsoft, Google und Amazon.

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Dropbox schlug angeblich neunstelliges Übernahme-Angebot von Apple aus" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

In seiner jetzigen Form machen sich iCloud und Dropbox keine Konkurrenz.
Dropbox bietet keine Synchronisation von Mails, Kalender Notizen etc. dafür kann ich mit Dropbox beliebige Dateitypen in der Wolke ablegen und mit anderen Teilen. iCloud ermöglicht das nur für Fotos und iWork Dokumente .

Absolut richtig. Ich nutze Dropbox schon eine ganze Weile, um verschiedene Rechner, an denen ich arbeite, parallel zu halten und immer auf den aktuellen Stand zugreifen zu können. Das macht Dropbox ausgezeichnet.
iCloud ist im Grunde für etwas völlig anderes konzipiert (zumindest noch). Und das tut es auch hervorragend. Solch unkomplizierten Cloud-Diensten gehört auf jeden Fall die Zukunft und ich hoffe, dass Apple, iCloud noch weiter ausbaut, z.B. auf andere E-Mail-Postfächer usw.

E-Mail-Postfächer? Wieso willst du dafür eine Apple-only Lösung haben? Die Umsetzungen des IMAP Protokolls der Mail-Clients funktionieren hervorragend!

Kann ich die Fotos in der iCloud wirklich mit anderen (Dritten) teilen, so wie es bei der MobileMe Gallerie möglich ist?

nein :(

Eben, dass ist der entscheidende und traurige Unterschied!

Gott sei dank haben die abgelehnt - sonst wäre Dropbox mittlerweile auch so langsam wie es die iDisk ist - und quasi nicht zu gebrauchen.

Konkurrenz belebt das Geschäft!
Apple wird sicherlich seinen Kunden, etwas anderes bieten müssen, um DropBox Kunden abzuwerben. Dieses ist bislang NICHT der Fall. Vielleicht nur eine Frage der Zeit. Wie es dann um DropBox aussehen mag steht in den Sternen.