iOS 13, macOS Catalina und mehr

WWDC 2019: Die Highlights in beinahe 120 Sekunden

WWDC 2019: Die Highlights in beinahe 120 Sekunden. Die diesjährige Eröffnungspräsentation zu Apples Entwicklerkonferenz Worldwide Developers Conference war so vollgepackt wie selten. Der Konzern aus Cupertino nahm sich schon über zwei Stunden Zeit und trotzdem wirkte das „Event“ irgendwie gehetzt. Wir haben für Sie die wichtigsten Neuerungen in einem Video zusammengefasst.

Von   Uhr

Zum Video: Die Aufgabe flatterte heute Nachmittag kurzfristig auf meinen Schreibtisch. Sie lautete: Mach ein Video mit 120 Sekunden und fasse darin das Wichtigste zusammen. Dass das bei einer Präsentation von über zwei Stunden nicht so einfach ist, können Sie vielleicht bei Ihrem Feedback dazu berücksichtigen. Ach ja, und mein Arbeitszimmer ist keines, das für Podcasts geeignet ist. Ich habe keinen Schaumstoff an der Wand kleben, der Raum ist geräumig und bietet dem Schall viel Raum. Hoffentlich kann das kurzfristig zusammengeschusterte Ergebnis trotzdem ein paar Gummipunkte einheimsen.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Wie fanden Sie die „Keynote“? Welches sind Ihre wichtigsten Neuigkeiten? Hat Apple es gut gemacht? Lassen Sie uns diskutieren.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "WWDC 2019: Die Highlights in beinahe 120 Sekunden" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Besonders hat mich der günstige MacPro, der billige Monitor und der leistbare Standfußd überzeugt...

... wenn man ab und zu ein Loch in die Wand bohren will!
Ein Profi wird sich schwer hüten etwas anderes zu kaufen, wenn er Geld damit verdienen will.

Die Möchtegern-Profis sind stinksauer ...

Die Zeiten haben sich geändert. Was früher als Pro bezeichnet wurde ist heute nur noch einen Lacher wert. Etwas besser reicht nicht mehr, klotzen statt kleckern.

Stimmt, vergleichbare Monitore kosten deutlich mehr. Standfuß kauft wohl nur die Minderheit. Der Profi wechselt das Display, „Standfuß“ bleibt. Auch der MacPro ist preislich völlig in Ordnung. Wer natürlich nur für den Office Bereich, oder sein Wohnzimmer kauft, wird es als sehr teuer empfinden. So wie ein Vergleich Pickup mit einem Megatonner LKW. Der Standfuß selbst ist extrem teuer. Der Monitor inkl. Standfuß aber eigentlich saugünstig. Somit kann man nochmal 1000 Dollar sparen. Super!

Ich fand die Keynote ansprechend.
Und mache schon mal Platz auf meinem Schreibtisch für den Mac Pro in Maximalkonfiguration mit mindestens 3 dieser tollen Displays, mit etwas Glück gibt’s ja dann auch eine 0% Finanzierung von Apple!

Wenn man keine Ahnung hat, besser schweigen.

Wenn du das weißt, dann halte dich daran!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.