WWDC 2020

watchOS 7: So soll der Schlaftracker funktionieren

Schlafenszeit war gestern. Apples neuer Schlaftracker für die Apple Watch und das iPhone soll die Funktion auf ein neues Level bringen. Wir verraten dir wie.

Von   Uhr

Mehr als ein Jahr gab es das Gerücht, dass Apple der Apple Watch einen Schlaftracker spendiert. Die Kalifornier bestätigten dies bereits vor einiger Zeit als in einer App-Beschreibung für den Wecker erstmalig die Funktion erwähnt wurde. Die offizielle Ankündigung erfolgte nun im Rahmen der WWDC 2020.

Was kann der Schlaftracker?

Zunächst einmal ist die neue Funktion „Schlaf“ eine Erweiterung der Schlafenszeit, die Apple völlig überarbeitet hat. Eine neue App ist daher nicht notwendig. Das Feature nutzt die Wecker- sowie die Health-App. Man möchte sicherstellen, dass du ausreichend Schlaf erhältst.

Dazu solltest du eine Schlafroutine entwickeln und pünktlich ins Bett kommen. Dazu werden nicht nur die Funktionen deiner Apple Watch und deines iPhones in Vorbereitung darauf reduziert, sondern du kannst auch eine Automation erstellen und beispielsweise deine Smarthome-Lampen langsam absenken oder entspannende Musik abspielen. Sobald die Zeit reif ist, wird auf deinen Geräten der Ruhezustand sowie „Nicht stören“ aktiviert. Der Bildschirm bleibt also über Nacht dunkel.

Wie funktioniert das Schlaftracking?

Das Schlaftracking selbst setzt die Apple Watch voraus, während für die Schlafenszeit grundsätzlich ein iPhone ausreicht. Die Apple Watch bleibt dabei über Nacht angelegt und deaktiviert das Display. Apple zufolge erkennt der Beschleunigungssensor der Smartwatch minimalste Bewegung, die die Atmung signalisieren. Dadurch erkennt die Apple Watch, wann der Träger schläft und wann nicht. Am Morgen kannst du dann einsehen, wie viel Schlaf du tatsächlich bekommen hast. Apple stellt dazu eine ausführliche Darstellung des Schlafes bereit, um Schlaf- und Wachphasen zu sehen und ob du dein Schlafziel erreicht hast. 

(Bild: Screenshot)

Mitgedacht in watchOS 7 und iOS 14

Für einige Nutzer dürfte es allerdings aufregend sein, dass man in der neuen Schlaffunktion endlich auch die Lautstärke für den Wecker festlegen kann. Ansonsten kann man sich auch durch sanfte Töne sowie das haptische Feedback der Apple Watch wecken lassen. Nach dem Aufwachen zeigt dir die Watch an, ob sie geladen werden muss. Ist die Batterie bereits vor dem Schlafengehen schwach, dann erinnert die Uhr auch daran. 

(Bild: Mockup)

Was haltet ihr von der neuen Funktion? Hättet ihr mehr erwartet oder reicht auch das Gebotene aus? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "watchOS 7: So soll der Schlaftracker funktionieren" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Und wie bzw. wann lädt man die Watch dann? die ist ja nicht in 5min geladen!?

Keine 5 Min. aber auch keine Stunde. Wenn man die morgens nach dem Aufwachen auf die Schale legt, ist die bis man aus der Dusche und bereit ist zur Arbeit zu gehen fast wieder voll, zumindest aber für den Tag ausreichend geladen.

Ich habe jetzt schon eine Schlaf App und ist doch kein Problem die Uhr während man sich in der Früh fertig macht zu Laden
Manche suchen Probleme wo es keine gibt

Wer trägt eine Uhr / Apple Watch beim Schlafen?

Ich trage schon seit Jahren die Uhr nachts denn es gibt schon ziemlich lange eine gute Schlaf App von einem Drittanbieter

Dafür müsste die Watch jetzt aber ein Akku bekommen was min. 1 Woche hält, oder eine extreme Schnellladung, im Moment würde es so aussehen, morgens aufwachen, dann ist die Watch platt, wenn man zur Arbeit muss

Alle 2 Tage einfach nach der Arbeit für eine halbe Stunde laden. Danach ist die fast voll aufgeladen.

Wenn Du nicht mehr weißt, was Du wann wo wie tun sollst und nur noch in der Ecke stehst wie ne Ikealampe - nein, dann bist Du nicht krank - nur Deine Apple Watch nicht geladen.

Mein MOOV hat auch einen Schlaftracker, die Batterie(!) hält sechs Monate und ist in zwei Minuten getauscht.
Nur die Zeiten muss ich manuell eintragen.

Aber Apple hat bestimmt eine großartige Lösung. Nicht.

Schlaftracking funktioniert schon seit der ersten AppleWatch, z.B. mit AutoSleep. Jetzt gibt es auch eine App von Apple, OK. Nicht wirklich weltbewegendes.