Native Version

Adobe Premiere Pro erstellt automatisch Untertitel per Spracherkennung

Adobe hat die Videoschnitt-Software jetzt auch für Apple Silicon portiert. Das heißt, dass die Software nun nativ auf den neuen Prozessoren läuft.

Von   Uhr

Apple hat Premiere mit dem M1-Prozessor kompatibel gemacht, so dass die Videoschnittfunktion nun etwas schneller läuft als im Kompatibilitätsmodus. Die wichtigste neue Funktion ist aber „Sprache zu Text“, die Adobe jetzt in Premiere eingebaut hat. Das Werkzeug sorgt dafür, dass Videos transkribiert und Untertitel automatisch erstellt werden.

Die Funktion ist Teil des Juli-Release von Adobe und steht allen Adobe Premiere Pro-Abonnent:innen ohne Aufpreis zur Verfügung.

Das Feature transkribiert die Tonspur automatisch zu Text und platziert die Untertitel an der richtigen Stelle auf der Timeline in Adobe Premiere Pro. Die Darstellung der Untertitel lässt sich zusätzlich manuell bearbeiten. Insgesamt unterstützt Sprache zu Text 13 Sprachen.

Anzeige

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Nach Angaben von Adobe läuft Premiere Pro auf Apple M1 nun fast 80 Prozent schneller als vergleichbare Intel-basierte Macs. Neben Premiere Pro sind jetzt zudem Media Encoder und Character Animator M1-nativ. Es gibt aber auch schlechte Nachrichten: Adobe After Effects für M1 geht erst 2022 in die Beta-Phase. Wann die finale Version erscheint, teilte Adobe bisher nicht mit.

Deine Meinung ist uns wichtig

Wie kommst du mit deinem M1-Mac zurecht? Gibt es irgend etwas, was dich stört? Schreibe gerne etwas in die Kommentarfelder, wir sind gespannt. Und erwähne Windows nicht!

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Adobe Premiere Pro erstellt automatisch Untertitel per Spracherkennung" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.