Top-Themen

Themen

Service

News

Sicherheit

Touch-ID lässt sich mit Play-Doh austricksen

Der Fingerabdrucksensor des iPhone lässt sich mit etwas Knete austricksen. Bisher waren nur Methoden bekannt, bei denen Holzkleber, Laserdrucker und Folien zum Einsatz kamen.

Nach Angaben des Unternehmens Vkansee, das selbst Sensoren für Fingerabdruckerkenner herstellt, kann der Fingerabdrucksensor des iPhones mit etwas Play-Doh übertölpelt werden. Das zeigte das Unternehmen auf auf dem Mobile World Congress.


Nach einem Bericht von Business Insider hatte die Spezialisten zunächst einen Fingerabdruck abgenommen und in eine Gussform gebracht, wie sie auch von Zahntechniker genutzt wird. Das Play-Doh wurde hineingedrückt, so dass der Abdruck wieder im Positiv heraus genommen werden konnte. Diese Knetkugel wurde auf den Fingerabdrucksensor Touch-ID eines iPhones gedrückt, auf dem der Fingerabdruck registriert war. Es gab den Zugang frei.

Vkansee vertreibt Sensoren, die mehr Details aufnehmen sollen als der Sensor in den iPhones - und offenbar auch nicht mit dem angefertigten Abdruck überlistet werden können.

Fingerabdrucksensoren bieten aber niemals eine 100 prozentige Sicherheit. Schon früher hatten Hacker des Chaos Computer Clubs gezeigt, dass sie einen Fingerabdruck von einem Glas abnehmen und vervielfältigen konnten. Auch der CCC täuschte damit Touch-ID. Andere erfolgreiche Versuche wurden mit Fotos von Fingern übernommen, die mit einem Teleobjektiv aufgenommen wurden. Hier wurde allerdings Touch-ID nicht umgangen.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Touch-ID lässt sich mit Play-Doh austricksen" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Was will uns das sagen? Dass böse Menschen mir mit Play-Doh auflauern um meinen Fingerabruck zu bekommen? Natürlich sind solche Scanner nicht 100% sicher, theroretisch kann ich jemanden auch den Finger abhacken. Solange ich meine Finger nicht in wahllos in Play-Doh drücke und dieses liegen lassen, sehe ich 0 Gefahr. Ein Fingerabdruck ist weitaus sicherer als jedes Muster (bei Android) oder Pin. Den man sich mit Übung abgucken abfilmen, bspw. mit versteckten Kameras.

gebe ich besser darauf acht wenn mich ein unsympathischer Zeitgenosse darum bittet ein paar Knetfiguren zu erstellen. Nur mit Handschuhen. Allerdings müsste er auch erst an mein iPhone rankommen. Aber was solls. Dass Biosensoren ausgetrickst werden können ist seit langem bekannt. Dumm nur für diejenigen welche mit Augenkontakt arbeiten. Sie könnten eines schmerzhaft verlieren. Vorlage siehe bei alten Bond Filmen.