Kompatibilitätsgewinn

Thunderbolt 4 wird nicht schneller aber besser

Intel hat Thunderbolt 4 als Nachfolger des aktuellen Standards angekündigt und zur großen Verwunderung wird der Übertragungsmodus nicht schneller. Aber Intel räumt mit dem selbst angerichteten  Kompatibilitätschaos auf.

Von   Uhr

Der neue Standard Thunderbolt 4 von Intel ist fertig - und die Übertragungsgeschwindigkeit von 40 Gbit/s ist genau gleich wie bei Thunderbolt 3. Was bringt es also - einen neuen Standard zu definieren?

Erst einmal zu den Fakten. Thunderbolt 4 unterstützt die volle Geschwindigkeit von 40Gb/s mit Kabeln von bis zu 2 Metern Länge und kann zwei 4K-Displays anstelle von einem ansteuern. Alternativ geht auch ein einzelnes 8K-Display.

Außerdem liefert der Standard bis zu 100 Watt Leistung zum Aufladen von angeschlossenen Geräten. Und was vielleicht nicht ganz unwichtig ist - Intel hat etwas gegen die Sicherheitslücke Thunderspy getan - bei TB4 ist sie geschlossen. 

Außerdem gibt es Änderungen bei PCIe-Tunneling. Hier sind 32 GT/s statt 16 GT/s nötig, damit die Geräte sich als kompatibel bezeichnen dürfen.

Die nächste Neuerung: Eine Dockingstation mit Thunderbolt 4 muss den angeschlossenen Rechner aufwecken können, zum Beispiel wenn der Nutzer eine angeschlossene Maus oder Tastatur bedient.

Intel will noch 2020 erste Controller für Thunderbolt 4 bereitstellen - es dürfte also noch bis 2021 dauern, bis die ersten Macs damit ausgestattet werden. Was Apple übrigens im Bezug auf Apple Silicon und Thunderbolt vorhat, ist noch immer unklar.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Thunderbolt 4 wird nicht schneller aber besser" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.