VOIP

Skype verbirgt IP-Adressen - unbedingt updaten

Microsoft hat bei Skype per Update eine wichtige Neuerung eingeführt, die für mehr Datenschutz sorgen soll. Die IP-Adressen der Nutzer von Skype werden ab sofort versteckt. Bisher musste die Option explizit aktiviert werden.

Von   Uhr

Skype-Nutzer sollen mehr Datenschutz genießen: Microsoft hat dazu bei seiner VOIP-Anwendung standardmässig die Funktion aktiviert, mit der IP-Adressen der Nutzer vor anderen Teilnehmern versteckt werden.

Die Verschleierung soll verhindern, dass böswillige Nutzer die IP-Adressen nutzen, um Denial-of-Service-Attacken (DoS, DDoS) zu fahren.

Besonders problematisch hat sich das beim Onlinespielen erwiesen, bei denen die Teilnehmer über Skype kommunizieren, um sich zu koordinieren oder gegeneinander zu spielen. Hier kam es besonders häufig zu Attacken und sogar zu Foren-Sperren.

Weniger problematisch ist das Verhalten von Skype bei Anwendern gewesen, die mit dynamischen IPs online gehen. Bei jeder Trennung bekommt der Nutzer eine neue Adresse zugewiesen. Allerdings könnten DoS-Angriffe dann einen vollkommen Unbeteiligten treffen.

Die neue Version von Skype kann über die Website des Anbieters heruntergeladen werden. Mobile Clients müssen natürlich über die App-Stores aktualisiert werden.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Skype verbirgt IP-Adressen - unbedingt updaten" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.