Neue Version angekündigt

Pixelmator für Mac wird Pro und soll Photoshop-Alternative mit KI werden

Bildbearbeitungssoftware möchte wieder nach vorne: Das Team von Pixelmator hat einen neue Version seiner Software für macOS angekündigt. Pixelmator Pro soll im Herbst dieses Jahres veröffentlicht werden und dazu neben einer Single-UI-Benutzeroberfläche auch viele neue Funktionen bieten. Einige davon werden zudem unterstützt von clevere Algorithmen aus dem Segment der Künstlichen Intelligenz.

Von   Uhr

Anfangs war Pixelmator eine prima Alternative zum kleinen Preis zur Bildbearbeitung am Mac und iPad. Natürlich ist es die Software auch heute noch. Dann allerdings schickte sich das Konkurrenzprodukt Affinity Photo an, in der Gunst der Nutzer am Pixelmator-Produkt vorbeizuziehen. Offenbar haben die Entwickler aber auf die User gehört. Denn man kündigte heute das neue Pixelmator Pro für macOS an.

Die Software wird noch dieses Jahr im Mac App Store veröffentlicht werden. Vermutlich kurz nach dem Release von macOS High Sierra im Herbst. Mit dem neuen Pixelmator können Sie „nicht-desturktiv“ an Bildern arbeiten. Das heißt das Original wird jederzeit wiederherstellbar sein. Die größte Baustelle allerdings, war die Benutzeroberfläche. Während bei der aktuellen Version die Bearbeitungswerkzeuge in einzelnen Fenstern untergebracht sind, die man frei verschieben kann, wird das neue Pixelmator Pro eine einzige Benutzeroberfläche bieten, in der alle Werkzeuge eingelassen sind. Dies verbessert den Umgang der App im Vollbildmodus enorm. Doch damit noch nicht genug. Die Entwickler fügen diverse neue Werkzeuge, zum Beispiel eine Reihe von neuen Layout-Tools hinzu.

Künstliche Intelligenz in Pixelmator Pro

Mit Hilfe von Apples CoreML-Schnittstelle wird in Pixelmator Pro „Künstliche Intelligenz“ Einzug in die Software halten. Ein „Reparier“-Werkzeug nutzt die Fähigkeiten, um auf intelligente Art und Weise Bilder auszubessern oder Objekte heraus oder herein zu retuschieren, je nachdem. Auch nutzt die neue Pro-App Apples neue Metal-2-Schnittstelle.

Die Software wird demnach wohl nur mit High Sierra funktionieren, oder aber einige Features auf älteren Betriebssystemen vermissen lassen. Gegenüber dem Magazin „The Verge“ gab das Pixelmator-Team an, dass man die Software möglichst kostengünstig anbieten wolle. Die aktuelle Variante der App kostet knapp 33 Euro im Mac App Store.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Pixelmator für Mac wird Pro und soll Photoshop-Alternative mit KI werden" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.