Top-Themen

Themen

Service

News

Teurer Spaß

Neues MacBook Pro kann bis zu 8000 Euro kosten

Gestern stellte Apple äußerst überraschend ein neues MacBook Pro mit allerlei Neuerungen vor. Erst einen Tag vorher kam das Gerücht auf, dass Apple eine Aktualisierung im Herbst vornehmen wird. Apple war hier dann doch schnell. Neben einem massiven Leistungsschub kann das neue Modell wohl zu einem der teuersten Laptops des Unternehmens werden, wenn man sich für die bestmögliche Hardware entscheidet. 

Es ist kein Geheimnis, dass viele Apple-Produkte bei höchster Konfigurationen schnell mehrere Tausend Euro kosten können. Während Apple die Preise für die neuen MacBook-Pro-Modelle grundsätzlich nicht erhöht hat, kann es dennoch teuer werden. Die gestern vorgestellte Modellreihe verfügt nämlich über einige neue Konfigurationen, die den Preis ordentlich in die Höhe treiben.

Entscheiden Sie sich für ein Modell mit maximaler Rechenpower, 2 TB Flashspeicher und 16 GB Arbeitsspeicher, dann kostet das neue Modell auch in diesem Jahr wieder 5079 Euro und ist damit unverändert. Allerdings lässt Apple 2018 eine noch bessere Konfiguration zu. So können Sie den Arbeitsspeicher von 16 GB auf 32 GB gegen einen Aufpreis von 480 Euro erweitern. Richtig teuer wird es hingegen, wenn Sie anstatt der 2 TB SSD die 4-TB-Variante bevorzugen. Dann werden zusätzliche 3.840 Euro fällig und der Gesamtpreis steigt auf 7.959 Euro an. Damit kostet ein maximal aufgerüstetes MacBook Pro genauso viel wie ein Mac Pro mit bestmöglicher Hardware.

Allerdings können Sie noch mehr ausgeben. Apple kündigte nämlich neue Lederhüllen an, die mit 229 Euro zu Buche schlagen. Sollte die Hülle nicht reichen, kann es sich definitiv lohnen über einen AppleCare Protection Plan nachzudenken. Dieser kostet 349 Euro und erhöht damit den Gesamtpreis auf 8.537 Euro. Dagegen kann ein normaler 27-Zoll iMac mit maximaler Ausstattung schon für 2.000 Euro weniger erworben werden.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Neues MacBook Pro kann bis zu 8000 Euro kosten" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Aus diesem Grund kaufe ich mir auch keinen Mac mehr. Meine Schmerzgrenze lag damals bei meinem Macbook 15 Zoll bei 2000 Fr. Mit dem Touch kostet der gleiche nun 2700 Fr. leider... Habe immer weniger Apple Produkte im Sortiment.

Es muss auch nicht sofort das neueste Modell sein. Die Geräte haben eine sehr lange Lebens-Nutzzeit von ca. 6 Jahren oder mehr. Hängt von einer neuen Beschaffung der Job ab ist es etwas anderes. Pro ist eben eine andere Liga.

Außerdem muss es auch kein Laptop sein. iMac Pro und der angekündigte Mac Pro (er wird ja irgendwann in den nächsten 365 Tagen kommen) erledigen hardware-hungrige Aufgaben auch.

Ja, seid Apple auch alles fest verlötet, bin ich privat ausgestiegen. Die Apothekenpreise sind bei den Zwangsupdates (DAMIT es auch 6 Jahre oder mehr läuft) nicht zu ertragen.... ein späteres Upgraden von Ram oder SSD nicht möglich.
Solange die Firma sich dadran nicht stört, gibs zwar das Arbeitsgerät als Macbook, aber wie gesagt, privat gehts mit dem Gewissen nicht mehr :)

Gibt leider nichts vergleichbares! Daher zahle ich erstmal gerne ein paar Euros „mehr“ und bin für mindestens 5 Jahre mehr als Glücklich. Mein 6 JAhre altes MBP verrichtet zwar noch immer tadellos und ohne es jemals neu aufgesetzt zu haben seinen Dienst, aber meine Frau hat nun ihr 3 Win-Notebook (in 7 Jahren) durch und möchte jetzt mein MBP. Sagt eigentlich alles!

Gibt nix Vergleichbares? Nur mal zur Info: HP Spectre 15 Zoll mit 4 GB Grafik, UHD Display (noch Fragen?) 2 Jahre Garantie (Apple? 1 Jahr Garantie (der absolute Witz) Aufpreis für 2 weitere Jahre Garantie gerade einmal 99,99 Euro und dann sinds 4 Jahre mit Abhol und Bring service, da kauf ich doch keinen Apfel mehr.

ja, so sieht das bei uns auch aus! Mein 1. MBP seit 2013 - jetzt gerade das neueste mit Vollausstattung - kostet 5TE - aber hält wieder einige Jahre - hatte das Teil bestellt, am nächsten Tag las ich vom neuen Modell I9 - sofort storniert und neu bestellt! Wenn ich überlege, was ich früher in Win-Notebooks investiert habe...da ist der Apfel günstig mit mehr Spaß!!! Jetzt übernimmt meine Frau mein altes MBP und ist auch glücklich - für Zuhause

Mein derzeitiges MacBook Air stammt aus 2013 und ist trotz antiquierter Hardware nutze ich ihn jeden Tag gerne. Die Preise waren, sind und bleiben unverschämt und ich verstehe jeden, der das nicht mitmacht.
Für mich kommt aus den Gründen der Zuverlässigkeit und built quality derzeit nichts anderes in Frage.

Ok von den 8000,- wären aber auch knapp 4000,-€ für ne interne ssd mit 4gb die sich glaube kein normaler Mensch dazu bestellen würde wenn man auch eine externe Platte verwenden kann. Von daher liegt der Preis für das Topmodell wieder bei rund 4000,-€

Ich habe noch einen Mac mini von 2012 der läuft seid 6 Jahren ohne eine Störung. Das kenne ich von Windows nicht.

MacBook Air Mitte 2011 mit Nachlass damals für 1200 €. Ohne Probleme im Einsatz.
Tastatur getauscht weil aus Dummheit ein wenig Flüssigkeit eingedrungen war.

MacBookPro Mitte 2009 immer noch im Einsatz. 2017 HD gegen SSD und dazu eine neue Batterie. Gekauft nach 6 Monaten für 500 € !!

Powerbook 17" aus 2005. Neues Display, neue Batterie, neue SSD statt Original HD in 2018. Jetzt Dank eines Kniffs mit HighSierra am laufen.

Hm ein Power PC sollte ja gar nicht mehr it HighSierra laufen können?

Nachdem bei meinem MBP nach gut 3 Jahren bereits ein Akkuwechsel wegen aufgeblähtem Akku und Gehäuse (nur 20 Zyklen) fällig war, ist mir der Kragen geplatzt. Ich habe mir ein refurbished Lenovo Thinkpad gekauft und habe Linux drauf installiert. Nach einer Woche Umstellung kann ich sagen: Nie wieder Apple. Trotz langsamerem Prozessor starten die Programme unter Linux erheblich schneller, vieles lässt sich erheblich besser anpassen. Ein Leben ohne Apple ist nicht unmöglich, man muss es nur wollen!

Linux das Mac OS für Arme :-)

„Ein Leben ohne Apple ist möglich, man muss es nur wollen. „
Stimmt, absolut richtig. . Aber meine Erlebnisse sind genau wie oben beschrieben. Deswegen finde ich die Qualität der Geräte so großartig und freue mich jeden Tag darüber.
Ich will es also nicht.

Kann mich nur anschließen, aber der Reihe nach: 2012 mein erstes iPhone 4s gekauft. Nach Ablauf der 2 Jahre Gewährleistung verabschiedeten sich nach und nach WLAN und dann auch Bluetooth. iPhone 5 bwz. dann 5s (solange habe ich mich noch mitm iPhone 4s rumgeschlagen) waren mir einfach zu teuer, selbst mit Vertrag. Also das iPhone insgesamt über 3 Jahre gehabt und dann einfach mal bei den Androiden vorbeigeschaut. Da ich schon immer auch Sony Fan war (mehrere CD Player, Receiver, Blu ray Player, jaaa das kann Sony!!!) hab ich mir einfach mal das Z3 compact angeschaut, wasserschutz, staubschutz (waren bei Apple damals Fremdwörter) für einmalig 60 Euro im Vertrag, nicht lange überlegt, ich habe es bis heute als Zweithandy und bei normaler Benutzung auf jeden Fall länger als ein Tag, jetzt ein XZ1 compact und das Teil rennt wie die Hölle, achja für sehr wenig Geld, selbst neu kostet das Teil nur etwas mehr als das SE, das aber keinen Vergleich standhält. Fazit, nie mehr ein iPhone, ja ok geschenkt nehm ich auch eins, um es gleich wieder bei ebay zu vertickern..... Macbook Air aus 2013 läuft dafür sehr gut aber auch das wird das letzte sein, denn die Tastaturen der neuen Books sind ja einfach grausig, ich bin Vieltipper und deshalb, gehts wieder zurück zu Windows, so schlecht wie Windows in der Öffentlichkeit oft dasteht, ist es nicht!!!!!!!!!!

mal ehrlich: Wie bekloppt muss man sein?

Ok, hab da jahrelang auch mitgespielt. iPhone, iPad, MacBook Pro und iMacs und alles immer vom Neusten. Jetzt als Rentner wird wohl nur noch das iPhone gewechselt. Das sollte reichen. 8000,- sind für ein MBP , auch bei top Ausstattung einfach zu viel. Da passen selbst so „Apple-Jünger“ wie ich. ;-)

Tja da sind sie wieder die Mac-Nicht-Haber und Windows-Trolle! Kaum bringt Apple mal was Anständiges raus dann wird es sofort runter geredet. Doch soviel dazu: Wer nur Vista (und W10 ist auch nicht besser) kennt und mit Bluescreens leben gelernt hat, der soll akzeptieren lernen das es auch funktionierende Computer gibt. Der Mac und Apple ist das beste was es gibt und wenn er jetzt ein wenig mehr kostet finde ich das im Zug auf die ganzen Neuerungen ganz Ok. Wer sich keinen Mac leisten kann und auch kein iPhoneX hat soll eben bei seinen Windows-Spielzeug vom Aldi bleiben und nicht hier Blödsinn posten.

Was willste uns damit sagen? Achja verstehe, Du willst bloß verheimlichen daß z. B. Yosemite auch kein Riesenwurf von Apple war.......im Gegenteil das war auch Käse, das Tal ist noch das Schönste am Namen, die Software dahinter kannste kniggen....

Kannst dir wohl auch keinen richtigen Mac leisten tester....? :=]

Doch :-))) "Geschrieben auf meinem MacBook Air". Und Du Johnny was nennst DU Dein Eigen? :-)

Du meinst mit deinen Macbook Air" deinen alten HP-Hackintosh mid. 2003 mit den großen weißen Apple-Sticker...? ;-) ;-)

Ne Johnny, hab schon n Macbook Air, tja damals von Gravis erstanden, Mitarbeiterleasing, nene is scho Original Apple bloß keine Angst, Gravis vertickt keine HP Hackintosh, sind ja Apple Reseller, im wahrsten Sinne, naja Kistenschieber halt............

Tja da sind sie wieder die Mac-Alles-Haber und Mac-Fanboys! Kaum bringt Apple mal irgendwas raus dann wird es sofort in den Himmel gelobt und unter Denkmalschutz gestellt. Doch soviel dazu: Wer nur Leopard (und High Sierra ist auch nicht besser) kennt und mit drehenden Farbkugeln leben gelernt hat, der soll akzeptieren lernen das es auch funktionierende Computer gibt. Der PC und Microsoft ist das vielseitig-stabilste was es gibt und wenn er jetzt ein wenig weniger kostet finde ich das im Zug auf die ganzen Neuerungen ganz Ok. Wer keinen Win10-PC bedienen kann und auch kein Android-Smartphone hat soll eben bei seinem überteuerten Apple-Spielzeug von der Sekte bleiben und nicht hier Blödsinn posten.

Weiterhin poste ich in Zukunft nur noch Beiträge, wenn sie der Reife eines gesunden und erwachsenen Menschen entsprechen.

Tja da sind sie wieder die Mac-Alles-Haber und Mac-Fanboys! Kaum bringt Apple mal irgendwas raus dann wird es sofort in den Himmel gelobt und unter Denkmalschutz gestellt. Doch soviel dazu: Wer nur Leopard (und High Sierra ist auch nicht besser) kennt und mit drehenden Farbkugeln leben gelernt hat, der soll akzeptieren lernen das es auch funktionierende Computer gibt. Der PC und Microsoft ist das vielseitig-stabilste was es gibt und wenn er jetzt ein wenig weniger kostet finde ich das im Zug auf die ganzen Neuerungen ganz Ok. Wer keinen Win10-PC bedienen kann und auch kein Android-Smartphone hat soll eben bei seinem überteuerten Apple-Spielzeug von der Sekte bleiben und nicht hier Blödsinn posten.

Weiterhin poste ich in Zukunft nur noch Beiträge, wenn sie der Reife eines gesunden und erwachsenen Menschen entsprechen.

sind auch Haz4 Leute hier???? ;-)))

Nö, nur Millionäre wie du.

Ich finde € 8000 in Ordnung. Es wird ja auch was geboten dafür. Ich kauf mir ausschließlich Apple da ich einen entsprechenden finanziellen (Erbe)Hintergrund habe. Wenn sich wer Apple nicht leisten kann finde ich es gut wenn er sich Windows kauft. ... Oder Linux drauf macht (ist kostenlos).

Ein paar Komplexler hier rühmen sich damit, sich die teuersten Gagets von Apple leisten zu können, ganz schön arm. Ich finde es hat eher mit Dummheit zu tun, sich von Apple dermaßen über den Tisch ziehen zu lassen. Mittlerweile ist die Qualität bei Hard- u Software ganz schön heruntergekommen und das Geld einfach nicht wert. Hunderte/tausende Euro für ein paar Speicherupgrades - da muss ich höchstens lachen. War dann wohl doch mein vorerst letztes Mac Book Pro, mein Mid 2012er..

"Ein paar Komplexler hier rühmen sich damit, sich die teuersten Gagets von Apple leisten zu können, ganz schön arm." Bei sowas könnte ich kotzen. Man muss echt blöd sein, um damit zu protzen (und dabei wie jemand ohne Schulausbildung zu schreiben :)).

Du bist doch nur angefressen weil du nicht genügend Zaster hast dir nen ordentlichen Mac zuzulegen....

Es gibt gerade keine ordentlichen MBP. Nein, ich müsste deswegen auch nicht meinen Macan GTS verkaufen... ;)

Hi, iosi, wenn ich mir so überlege, was man für 3850 Euro SSD Aufpreis so alles in der Windows HP Welt bekommt. War mal zur Info auf notebooksbilliger. Für nichtmal 2000 Euro nen Super HP Spectre, jetzt werden se wieder gerannt kommen, die ganzen Apple Esser, wobei man auch mal an die Gamer denken muß, die bei Apple nur den Kopf schütteln.......... Gaming ist und bleibt PC Domäne. Ganz ehrlich beim Spectre kann man von der Optik her schon schwach werden und da gibts kein Stonegate, ein absoluter Witz, was Apple sich da geleistet hat. Seit dem iPhone 6 hat die Qualität erheblich gelitten, Akkuprobleme, Display- und Kamera probleme (verschobene Kamera und haste nich gesehen)

Ein Auto kann über 1 Millionen kosten! Siechste, deshalb kaufe ich mir ein Fahrrad! Mache da nicht mit!

Wenn man Äpfel mit Birnen vergleicht (PseudoLogik), dann schon...

Meine Güte... ich habe mir gerade mal die Preise vom 15” angeschaut. Wenn ich mir ein Laptop konfiguriere, dann schaue ich, was ich jetzt und in den nächsten 2-3 Jahren brauchen werde.

Als Grundangebot wähle ich das Modell mit bereits 512gb SSD und 16GB RAM: 3.300€

Brauche ich 4TB internen Speicher? Klar wäre es super. Aber den Aufpreis zahle ich nicht, wenn ich eine externe SSD via USB3.1 anschließen kann. Kostenpunkt: 200€

Allerdings arbeite ich beruflich mit VMs, bzw. Mit OpenShift. Da kann ich die jetzt endlich möglichen 32GB gut gebrauchen. Aufpreis: 480€. Gesamtpreis 3.780€

Ob ich jetzt den core i9 benötige, kann ich nicht sagen, aber 6 cores zu haben (statt 4) hilft mir in meinem usecase auch weiter. Sollte ich dafür noch mal 380€ Aufpreis zahlen? Schlussendlich entscheide ich mich gegen den core i9, denn die Anzahl der cores war für mich bisher nicht ausschlaggebend, eher die 16GB waren limitierend.

Je nach Konfiguration muss ich also zwischen 3.780 und 4.160€ ausgeben.

Klar ist das eine Stange Geld. Aber Linux kommt für mich nicht mehr in Frage, hatte ich jahrelang, aber ich mag mittlerweile arbeiten und mich nicht mit Problemen des Betriebssystems herumschlagen. Und Windows... nee, Windows geht gar nicht.

So... und wieviel weniger kostet jetzt ein gleich gutes Windows Laptop?

Das thinkpad x1 Carbon gibt es nur mit 16GB RAM Und kostet 2.700€

Das think pad T580 kostet 2.260€, allerdings mit 16GB RAM und einer GeForce mit nur 2GB RAM (die AMD Karte im MacBook hat 4 GB).

Also... sooooo weit sind die Konfigurationen nicht auseinander. Klar werde ich für das große MacBook ca. 300-500 Euro mehr ausgeben, als für ein vergleichbares Lenovo oder Dell. Aber in den vergangenen 5 Jahren (so lange nutze ich OS X) habe ich bemerkt, dass Apple durchaus gute Hardware machen kann. Und da muss dann jeder wissen, ob er den Aufpreis bezahlen will oder nicht.

Aber ich rege mich hier doch nicht über den maximal möglichen Preis für das MacBook auf und erkläre dann, dass Apple bescheuert sei.

Ich kauf mir auch nie wieder was von Apple. Alles überteuert und für € 8000 hab ich schon die Anzahlung für mein neues Auto zusammen....

Also diese Diskussion ist ja auch irgendwie unnötig. Erstmal wird mit einer 4tb SSD, die auch noch die schnellste überhaupt ist etwas geboten, was es in anderen notebooks nicht gibt. Auch 32 gb Ram ist selten, wodurch sich der Preis zwar immernoch nicht 100% rechtfertigt, aber Apple ist nunmal Premium. Wenn man sich eine Jacke von einem teuren Hersteller kauft, geht es auch nicht nur um den Materialwert.

Apple achtet auf viele Kleinigkeiten, was den Hersteller einfach ausmacht. Der sound, den das Display beim Zuklappen macht, dass mein MBP2012 Scharnier noch den gleichen Widerstand hat wie beim ersten Tag, Die Haptik der Materialien, nahtlose Einbindung von Geräten wie airpods etc.

Muss jeder für sich entscheiden, ob er 3200€ oder mehr investieren will.

Mein 2012er 15“ MBP hat übrigens noch 1000€ Restwert bei 2500 Anschaffungspreis. Mein Arbeits MBP mid2015 ist sogar noch 2000€ wert. Bei welchem windows notebook ist das so?

Apple bietet immer exklusivere Ware für einen immer kleineren und betuchten Kundenkreis an. (Als nächstes vergoldete MacBooks??) Doch gerade damit schadet sich Apple auf längere Zeit. Normal-Verdiener werden sich keine monströs überteuerte Technik kaufen (können) und die wenigen die das Geld dafür haben sind kein auf Dauer sicher Kundenkreis....

Ich glaube, Apple testet gerade, wie weit man bei den Kunden gehen kann. Ewiges Wachstum ist mit den iPhones nicht möglich. Jetzt testet man, wie unverschämt man sein kann. Das Apple-Klientel ist ja grundsätzlich schon mal preisunelastisch.
Ob vergoldete MacBooks ein Renner wären? Ich glaubs nicht. Die wollten ja auch die Apple-Watch in Gold verkaufen. Ein Produkt der frühen Generation mit einem Lebenszyklus von 2 Jahren. So dumm sind die Kunden dann doch. Obwohl, wahrscheinlich die selben Leute, die sich ein MBP um 8.000 Euro kaufen...

doch „nicht“ - sollte es heißen …

Jetzt sag ich Euch mal was: Das Mac Geschäft läuft bei Apple so nebenher, was laufen MUSS ist das iPhone Geschäft, wenn das nicht läuft, dann wars das. ES IST DAS ZUGPFERD. Wo war Apple denn zwischen Mitte Ende der Neunziger, sie waren am Abgrund. Dann kam der Rettungsanker iPod touch, erst von da an, war Apple wieder wer am IT Markt. DIE MASSE, und die brauchst Du zum Überleben, die MASSE erreicht Apple mit seinen No Gamer Betriebssystem ja nicht und will es ja auch nicht, DIE GAMER wollen selber schrauben, Jahr für Jahr ne neue Grafikkarte, dann Prozessor, das ist ja nicht Apples Geschäft und sind wir mal ehrlich, wenn Du Dich auf dem Arbeitsmarkt mit Apple Zertifikaten bewirbst, bringt das GAR NICHTS, WEIL KEINER auf Pages, numbers, Keynotes setzt, Office musst Du können, sonst gar nix..................

Also ich habe bis jetzt alles von Apple IPhone 7,MacBook Pro , usw. habe aber schon beim IPhone X nicht mitgemacht jeder muss es für sich entscheiden aber jetzt ist für mich eine Grenze erreicht wo ich für mich persönlich sage das ist Apple Apple ist gut aber keine 8000 für ein MacBook wert oder 1200 für ein IPhone X dafür kaufe ich 8 Jahre lang einen neuen Windows Laptop für 1000 und bin immer aktuell

Also ich habe bis jetzt alles von Apple IPhone 7,MacBook Pro , usw. habe aber schon beim IPhone X nicht mitgemacht jeder muss es für sich entscheiden aber jetzt ist für mich eine Grenze erreicht wo ich für mich persönlich sage das ist Apple Apple ist gut aber keine 8000 für ein MacBook wert oder 1200 für ein IPhone X dafür kaufe ich 8 Jahre lang einen neuen Windows Laptop für 1000 und bin immer aktuell

Die Erfolgreichen können sich eben einen Mac kaufen - Die weniger Erfolgreichen "erfreuen" sich an Windoof - Und für die die gar nix haben gibt es Linux.... Also ich sehe da kein Problem....

Also das neue MBP um 8000 Euronen ist saugeil und geht ab wie die Post.... Super. Hab mir auch gleich eine Lederhülle um 300 besorgt, echt edel das Teil sag ich euch..... Coole Sache!

Leute, bleibt locker......

Es muss nicht ausschliesslich das MacBook in der höchsten Ausbaustufe sein, auch das Einstiegsmodell ist bereits für viele Aufgaben ein amtliches Arbeitstier. Und man hat hier einfach über Jahre ein tolles Universalgerät, das auch noch schön aussieht.

Hab seit 1993 in meinem Tonstudio wie privat nur Mac´s, musste mich beruflich aber auch immer wieder mit Windosen herumschlagen. Da lernt man dann sehr bald seine Obst-Computer doppelt schätzen.....

Freundliche Apfelgrüße von Onkel Sigi

Das Einstiegsmodell ist genauso weit überteuert und kann nicht mehr als ein Windows Computer. Nach langer Zeit Apple langt es mir und ich werde künftig nur mehr Windows nutzen. Ich verdiene als Arbeiter ca. 1300 Euro im Monat und habe kein Tonstudio oder eine Firma....
Ich bin auch kein Manager. Also ich kan mir schlichthin so einen teuren Schnick-Schnack nicht mehr leisten. Punktum.

Dann mach das so :) viel Spaß. Apple ist nunmal Premium, waren sie immer und werden sie hoffentlich immer bleiben. Warum sich den Markt mit 1000 Herstellern teilen wenn man einfach den hochpreisigen Markt abdecken kann.

Die Qualität ist kein Vergleich zu 90% der windows notebooks.

Das ganze geschimpfe ist doch nur Wut wenn das eigene Budget überschritten ist. Deutschland ist halt das Land der Neider.

Ich kauf mir doch auch keine Jacke von Prada und beschwer mich über Preis Leistung!?

Tja die Maße der Deutschen (mit Kinder und Familie) würde bei 8000.- wohl das Budget überschreiten. Bei Prada :-) auch.... Man könnte es auf den Nenner bringen Apple wird und ist immer mehr ein Anbieter für die Overclass und Besserverdiener . Die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich immer weiter und es gibt Leute die leben von 8000 Euro ein ganzes Jahr lang.... Ohne Prada und Gucci und ohne Mac Pro....

An alle Rechtschreibcauvinisten: Ich meinte natürlich Masse....! Die Rechtschreibkorrektur von meinen iphone ;-) zickt wieder mal rum....

Die Dinger sind bis zu einem gewissen Niveau ihr Geld Wert. Wir arbeiten mit 3 Fotostudios und machen sehr viel Umsatz. Die Macs sind noch nie ausgefallen. Selbst 2012er Modelle verrichten Ihre Dienste bis heute top. Zahlreiche Win-Pcs mussten in dieser Zeit neu aufgesetzt werden oder sogar getauscht - weil nix mehr ging. Egal ob die Teile nur Kassenabrechnungen machen mussten, oder exakt das Gleiche wie im Studio: Photoshop, Bildarchiv, Mail. Wir konnten also weiter arbeiten mit den Macs, während hin und wieder PCs ausfielen. Ist das nicht ein Aufpreis Wert ?? Für uns hat es sich bis heute gelohnt. Keiner rechnet den verlorenen Umsatz mit ein, bei defekter Hardware - aber warum ?? Weil eben nicht alle Umsatz damit machen. Viele protzen eben nur mit nem Mac oder nutzen ihn privat - alles ok. Wir nicht ! Wir leben von der Zuverlässigkeit. Wir haben nachgerechnet - top ! Für uns jeden Euro Wert. Ein Top-Werkzeug. Hey und noch was: Niemand kann etwas teures ohne qualitativen Gegenwert verkaufen. Sonst wäre das ja Betrug. Wer glaubt das geht doch, dann macht es doch selber. Stellt einen Mist her und verlang so viel ihr wollt. Macht es wie Apple....:))))))