Surface Pro 7 besser?

Microsoft greift MacBook Pro an

Microsoft greift Apple in seinen Marketingaktivitäten frontal an. Das Surface Pro 7 sei besser als das MacBook Pro, heißt es in einem Werbespot.

Von   Uhr

Microsoft verstärkt seine Kampagne gegen Apple und hat in einem neuen Werbespot für das Surface Pro 7 die Vorzüge seines eigenen Gerät in den Vordergrund gestellt. So weit, so normal, aber tatsächlich behauptet Microsoft, dass das MacBook Pro schlechter sei als das eigene Gerät. Mit dieser Interpretation haben Mac-Besitzer ihre Probleme.

Im Werbespot werden Surface Pro 7 und MacBook verglichen. Microsoft hat das Einsteiger-Model des MacBook Pro für den Vergleich herangezogen, heißt es in dem Spot, doch eine physische Esc-Taste ist nicht vorhanden. Das bedeutet: Hier wird nicht das aktuelle MacBook Pro gezeigt. Das gezeigte Gerät wird mit einem Intel-Prozessor und nicht mit dem M1 (Apple Silicon) betrieben.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Apple habe nur eine kleine Leiste als Touchscreen eingebaut, bei Microsoft ist das ganze Display ein Touchscreen. Und so unterschiedlich sind die Geräte natürlich. Das Surface Pro 7 hat eine abnehmbare Tastatur, beim MacBook Pro handelt es sich um ein normales Notebook und nicht um ein sogenanntes Slate. Auch hier muss man sagen: Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Aber was soll‘s. Das Surface Pro 7 bietet laut Microsoft die Vielseitigkeit und Portabilität eines Notebooks und eines Tablets. Auch ein Stift liegt bei. 

Außerdem bezeichnet Microsoft das Surface Pro 7 als deutlich besseres Gaming-Gerät. Das Surface Pro 7 verfügt über ein 12,3-Zoll-Display und kostet ab 750 US-Dollar. Darin enthalten sind 128 GByte Speicher und 4 GByte RAM. Wer 1 TByte braucht, zahlt schlappe 2.300 US-Dollar.

Das MacBook Pro für 1.299 US-Dollar mit 8 GByte RAM und 256 GByte großer SSD sieht dagegen trotzdem etwas teurer aus. Aber: Wer 2.300 US-Dollar mitbringt, bekommt bei Apple 2 TByte SSD-Speicher und 16 GByte RAM.

Ein wichtiger, aber von Microsoft nicht genannter Unterschied ist das Betriebssystem. Wer mit Windows auskommt oder dieses gar braucht, kommt derzeit nicht um einen Intel-Prozessor herum. Wer jedoch macOS mag und nutzen kann, der kann nur zu Apple.

Wie siehst du das? Siehst du die Vorteile des Surface Pro 7 oder spielt das alles keine Rolle? Schreibe uns doch einmal deine Meinung, wir sind gespannt.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Microsoft greift MacBook Pro an" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Etwas sehr komisch formuliert...
Wer mit Windows auskommt oder dieses gar braucht, kommt derzeit nicht um einen Intel-Prozessor herum.

Ist das so?
Läuft Windows nur auf Intel Prozessoren??
Da hab ich aber schon anderes gesehen

Absolut richtig! Microsoft verbaut im Surface Pro X seit Oktober 2019 (!!!) den eigenen ARM Chip! Ich lese das immer wieder dass das in der Apple Bubble überhaupt nicht bekannt ist, dass Microsoft den eigenen ARM Chip schon seit über einen Jahr nutzt - offenbar bisher in der Apple Bubble nicht angekommen

Natürlich läuft Windows auch auf AMD aber beim Mac kann man ja mittlerweile mit dem M1 auch auf eine ganz andere (prinzipielll leistungsfähigere) Prozessor-Architektur (ARM) zugreifen. Das kann Windows derzeit noch nicht (ja, es gibt eine abgespeckte windows-Version für emdedded ARM-Systeme, die kann man aber nicht separat kaufen).

Ich finde diese Vergleiche ja normalerweise blöd, weil tatsächlich meist Äpfel mit Birnen verglichen werden.
Hier ist es eben besonders absurd.
Eigentlich sollte man nach dem Betriebssystem bzw. der dafür verfügbaren und benötigten Software sein Gerät aussuchen und nicht nach solchen albernen Marketingaktionen.

Microsoft greift nicht das MacBookPro an, sondern:
a) den Konkurrenten (warum bloß, ist doch im Verhältnis nur eine kleine Nummer ;-) ?)
b) hat Angst vor dem gewaltigen M1
c) möchte seinen Kunden Sand in die Augen streuen, eine Aufgabe der Werbung

... gebissene Hunde bellen

.... weil Sie immer so laut für Apple bellen! Wer so überzeugt ist das seine Aktien nicht runtergehen, kann sich entspannt zurücklehnen, gast22....

Peinlicher Vergleich:
das Macbook Pro 13" ist in jeder Hinsicht teuerer als das Surface Pro, selbst wenn man die letzte Preissenkung
bei MS ignoriert. Da solltet ihr nochmal auf den Preis gucken. Beim Macbook gibt es zwar
2 TB in der höchsten Ausbaustufe, aber die x86 Variante hat dafür keinen I7 im Gegensatz zum Surface,
ist also definitiv nicht auf der gleichen Leistungsstufe.
Die eingebettete Werbung macht im Übrigem noch nicht mal irgendeine falsche Aussage,
auch wenn man sie logischerweise nicht als eine neutrale Bewertung betrachten darf:
Macbook ist teuerer, hat keinen kompletten Touchscreen, keinen Aufsatz
und es laufen keineswegs alle Spiele drauf.
Stimmt alles durchaus.

Sie schreiben: Das Surface Pro 7 verfügt über ein 12,3-Zoll-Display und kostet ab 750 US-Dollar. Darin enthalten sind 128 GByte Speicher und 4 GByte RAM. Wer 1 TByte braucht, zahlt schlappe 2.300 US-Dollar.

Das MacBookPro mit M1 Chip, 128GB RAM und 1TB SSD kostet um die 2000 ist also nicht teurer !

Da hat Microsoft leider recht. Ich hatte bis vor kurzen noch ein Macbook Pro da es dann aber gewaltige Tastatur Probleme und ein flackerndes Display gab, bin ich gewechselt. Vom neuen Microsoft Gerät bin ich nur begeistert!! Schneller, praktischer und Windows 10 ist auch schöner als das Kindergarten-Big-Sur...

Apples Schwerpunkt lag immer auf dem Design. Mit Big Sur hat es diesen Weg entgültig verlassen. Auch das neue xdr Display ist nicht wirklich schön. Es sieht eher utopisch aber nicht estetisch aus. Die ganze Design-Linie wird immer mehr aufgegeben. Nun haben Kunden aber gerade Apple Produkt wegen des Designs dem Mitbewerb vorgezogen. Also ich sehe da echt keine Strukturen für die Zukunft. Das neue Windows10 ist tatsächlich schöner als quitschebunte Big Sur mit komisch wirckenden iPhone-Symbolen

Bin mit Windows aufgewachsen. Windows 10 ansich ist nicht schlecht, aber Datenschutz kann man vergessen. Das grösste Problem ist die Inkonsistenz der UI.

Ihr habt alle keine Ahnung. Schaut euch an, was Apple alles kann. MacBook Pro 4 ever!!!
Euer Big Mike

Big Mike du hast keine Ahnung. Windows 4 ever. Du steckst noch in den Windeln. Lass dir das von einem echten Profi erzählen. Ich habe alle Rechner und kenne mich mit allem aus. Profi!!! Im Gegensatz zu Dir big Mike. Du bist ein Apple fanboy sonder gleichen . Werde glücklich mit deinem überteuerten MacBook. CHIna Ware!!!

Geil! :) Diese unreifen Fan-Bubies haben keine Ahnung von Stärken und Schwächen der Systeme. Die kaufen einfach nach Logo ohne Hirn und Substanz. Apple wird immer schlechter, in Qualität und Design. Ich nutze MacOS, Windows und mehre Linux Distros Dazu kann ich nur sagen das Windows nach wie vor das vedienungsfreundlichste OS ist. Bei den Servern Linux. Und Mac OS war immer am schönsten. Doch da wurde es von Windows auch schon überholt...

Du bist kein Profi. Wärst du einer, wüsstest du am besten, dass jeder individuelle Anforderungen und Vorlieben an einen Computer und dessen OS hat. Aber im Internet kann man sich ja als alles ausgeben,

Das Macbook hat nur einen Vorteil und der heißt Akku Laufzeit alle anderen Diziplinen verkackt Apple nur... Windows ist für Benutzer das einfachste und kompletteste OS.... den Zocken geht bei Apple und Linux nur bedingt.... MS bringt auch Office auf den Mac sonst wäre die neuen Kisten mit M1 nur Surf und Bildbearbeitungsrechner.....

Lässt Apple wircklich seine ziemlich teuren Geräte im Billiglohnland China anfertigen.. Da kann ich mir doch gleich ein Huawei Mate Book kaufen. Und die sollen ja ziemlich gut sein.

Schaut euch mal diese geile Youtube Video an! Link kopieren und googeln:

#Apple #teuer
Wie uns Apple Sch**ße als Gold verkauft!

Hallo in die Runde,
ich mag mich nicht diesem Mac ist super- Win ist doof-geunke anschließen.
Allerdings folgendes aus Sicht eines Mac-users:
Ich bin vor etwa 15 Jahren von Windows auf Mac umgestiegen. Der Grund war, dass es unter Windows nahezu aussichtslos war, farbechte Ausdrucke zu generieren ohne super-teuren Service eine Kalibrierung einzukaufen. Es war schlicht unmöglich den Bildschirminhalt farbtreu auf den Drucker (HP) zu bekommen.
Zudem war die eingesetzte Software nicht sehr USER-freundlich, um nicht nur Text-und Tabellendokumente zu erstellen, sondern diese auch noch gut aussehen zu lassen. Bei Word und Excel hat sich nicht sehr viel verändert. iWork (Mac) hatte einen guten Ansatz und hat sich inzwischen zu Pages, Numbers und Keynotes gut entwickelt. Zwischenzeitlich habe ich Ragtime eingesetzt, aber die Entwicklung dort ist der allgemeinen Entwicklung zu langsam hinterhergehinkt. Beginnend mit einem MacBook Pro G4 (damals 2000 € teuer) bis heute habe ich so einige MacBook Pro verschlissen. Zunächst konnten die Geräte 4 bis 5 Jahre lang genutzt werden. Allerdings sind die Ressourcen-Anforderungen derart gestiegen, dass bei den letzten Geräten ein 2- Jahres- Rhythmus erforderlich wurde. 2018 hat mich ein entsprechendes Gerät dann schon 5.000 € gekostet. Das letzte Jahr war dann spannend. Durch einen Defekt des Gerätes (selbst verschuldet), musste etwas neues her. Dass es eine neue Serie geben würde, lag in aller Munde - nur keiner wusste wann. Nun ist es so weit und mein knapp über 2000 € teures MB Pro M1 ersetzt ein 5000 € teures i9 ohne, dass ich dem Intel-Gerät hinterher heulen würde. Einzig der Wertverlust ist krass. Die letzten Rechner konnten nach 2 Jahren für etwa die Hälfte des Neuwertes verkauft werden - versucht das mal mit einem Win Rechner. Neugeräte in vergleichbarer Ausstattung kosten auch bei Lenovo, Dell oder HP etwa so viel, wie die Macs. Beim Mac liegt allerdings die Office-Software mit bei, die ich bei den anderen dazukamen muss. Und während das Design der Windows-Rechner mit dem Gerätegehäuse endet, wird bei Apple auch ein kompaktes und durchdachtes Netzteil mitgeliefert. Nun gut. Aktuell bekomme ich mein 2018er MacBook Pro i9 (ca. 5000 € Neuwert) ein MacBook Air (i5 aus Mitte 2020) und ein MacBook Pro i9 aus 09/2020 nicht mehr verkauft, weil die Intel-Geräte gegenüber dem M1 einfach steinzeitlich wirken. Leistung und Akkulaufzeit sind einfach enorm. Der Lüfter läuft nur bei 3D-Rendering kurz an, wo alle i9-Geräte kurz vor dem Abheben sind. Und: ich lade das M1 mit einem 30 W Netzteil während des Renderings auf. Beim i9 hat das 100 W Netzteil nicht ausgereicht, um während des Renderings den Akkustand zu halten!
Ich glaube, in Zukunft darf man auf die Suffizienz der Geräte achten. Man braucht nicht immer das schnellste, größte, beste. Aktuell ersetzt das M1 MacBook Pro alle vorherigen und ich komme super damit aus. Im Büro gibts den 5K Ultrafine dazu im Homeoffice hätte ich gern einen nicht lieferbaren 24" LG Ultrafine 4K.
Wenn jemand mit Win-/Gerät besser klar kommt bitte schön.
Ich kann nur von meinen Erfahrungen berichten. Dazu kommt: Ich brauchte über die ganzen jähre keinen Systemadministrator, um Netzwerk und gerate einzurichten. Wenn ich mal mit einem Win-rechnen zu tun habe, graut es mir davor, irgendwelche Netzwerkeinstellungen vornehmen zu müssen.
Und wo die Geräte hergestellt werden, muss einem inzwischen fast egal sein. aus Germany ist nichts zu erwarten, made in Europe ist auch nicht drin. Inzwischen kommt doch fast alles aus Fernost…

IN EWIGKEIT AMEN !!! :)

Immer die selben Mantras aus dem Apple-Werbebaukasten glaubt auch inzwischen keiner mehr.
Tasache sind die Qualtätsmängel und die schlechte Designlinie die Apple inzwischen unbelibt machen.
Tatsache ist auch das Microsoft/Windows entgegen Fanboy Behauptungen nie schlecht war, aber inzwischen sogar Apple weit überholt hat.
Es ist eben praktischer und Bedienungsfreundlicher als Mac OS. Und genau deshalb benutzt ca. 89% der Menscheit Windows und nicht Apple....

Sehe das auch so. Microsoft weis was ihnen bevorsteht. Der M1 Chip/Nachfolger könnte die Laptop branche ganz schön auf den Kopf stellen.

Ist quasi ein „Präventivschlag“

Ich bin’s noch mal. Euer big Mike. Ich bin eine Apple Fanboy. Mir kommen nur Apple Geräte in die Bude. Aber jeder wie er will, ist okay.
Nur finde ich es frech von Dir, Wickelst, wie du mich nieder gemacht hast. Meine Windeln habe ich gerade abgelegt.
Aber traurig bin ich trotzdem total, könnte heulen...
Ich liebe euch
Euer big Mike

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.