Top Secret – bis jetzt

Wie aus dem iPod ein geheimes Regierungsprojekt wurde

Apple arbeitete 2005 mit der US-Regierung zusammen, um einen streng geheimen iPod mit besonderen Funktionen zu entwickeln. Bislang wussten nur wenige davon.

Von   Uhr

Ein Geheimprojekt wie im Film

Während Q für James Bond clevere Geräte wie Kugelschreiberpistolen, Uhrbomben und mehr bastelte, half Apple im Jahr 2005 der US-Regierung den iPod zu einem Spionage-Werkzeug umzubauen. Der ehemalige Apple-Softwareingenieur David Shayer berichtet (via TidBits), dass der Leiter der iPod-Software eines Tages bei ihm auftaucht und sagte, dass er gemeinsam mit zwei Ingenieuren des Energieministeriums an einem speziellen iPod arbeiten werde.

Allerdings gab es einen Haken. Niemand durfte etwas davon wissen, sodass bei Apple nur David Shayer, der Leiter der iPod-Software, der Chef der iPod-Division sowie der Senior Vice President der Hardware davon wussten. Das Projekt war so geheim, dass es keinerlei Aufzeichnungen zurückgelassen wurden, während die Besprechungen stets nur von Angesicht zu Angesicht erfolgten. 

Was sollte der iPod Besonderes können?

Laut Shayer war die Arbeit umständlich, da die beiden Ingenieure keinen direkten Zutritt zum Apple-Hauptquartier erhielten, sodass er sie stets abholen musste. Daneben durften sie nur auf das öffentliche Internet zugreifen und erhielten auch keinen Zugriff auf die Server, um etwa den Source Code direkt einzusehen. Außerdem gab Apple keinerlei Soft- oder Hardware-Werkzeuge heraus und man musste sich sogar selbst die iPods besorgen. Dies erschwerte das Ziel, die Hardware zu verändern, ohne dass dies sofort sichtbar ist. Außerdem sollte der iPod weiterhin normal funktionieren. Wie Shayer ausführt, wurde er nur gerufen, wenn er gebraucht wurde, sodass er seiner normalen Arbeit weiterhin nachgehen konnte. Ihm zufolge soll Apple auch nie dafür bezahlt worden sein, da man der Regierung nur einen „kleinen“ Gefallen getan hat. 

Während die beiden externen Ingenieure eine Kopie des modifizierten iPod-Betriebssystems behalten durften, erhielt Shayer kaum Antworten. Er glaubt daher, dass man einen versteckten Geigerzähler in den iPod integriert hat, sodass ihn Vertreter des Energieministeriums unbemerkt verwenden können, denn das Ministerium ist nicht nur für die Energie zuständig, sondern auch für die nukleare Sicherheit.

Wenn ihr euer iPhone mit einer versteckten Funktion ausstatten könntet, für welche würdet ihr euch entscheiden? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Wie aus dem iPod ein geheimes Regierungsprojekt wurde" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

ein DoofheitOmeter/ CovidiotenOmeter...
damit ich um diese Leute einen großen bogen machen kann... auch wenn es immer schwieriger wird!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.