Top-Themen

Themen

Service

News

US-Gericht

iPhone-Nutzer können Apple wegen App-Store-Monopol verklagen

Apple gehört der App Store und das Unternehmen lässt es nicht zu, dass andere Unternehmen ebenfalls App Stores aufbauen, über die offiziell iOS-Applikationen angeboten werden. Das nennt sich gemeinhin Monopol und ist in den USA einer gerichtlichen Überprüfung würdig.

Ein US-Gericht hat es zugelassen, dass Apple wegen der Monopolisierung des Markts für iPhone-Apps verklagt werden kann. Schließlich erlaube Apple niemand anderes, einen App Store zu betreiben. Die Klagezulassung stammt nicht von irgend einem Provinzgericht sondern vom Bundesberufungsgericht der Vereinigten Staaten von Amerika. Ein Urteil einer niederen Instanz wurde damit aufgehoben.

Wohlgemerkt ging es erst einmal nicht darum, ob nur Apple einen App Store betreiben darf oder nicht - es geht lediglich um die Frage, ob Apple deshalb verklagt werden kann. Die Argumentation der Kläger: Apple nutze seine Stellung wettbewerbswidrig aus und verhinderte den Wettbewerb, was für die Kunden höhere Preise bedeute und die Entwickler zwinge, sich Apples Forderungen nach 30 Prozent Provision zu beugen.

2013 konnte Apple noch mit der Argumentation eine Klageabweisung erreichen, dass das Unternehmen die Apps im App Store nicht selbst verkaufe. Vielmehr würde nur eine Verkaufsfläche geboten.

Das sah das Berufungsgericht nicht so und sieht darin keine überzeugende Argumentation. Die Kläger fordern nach einem Bericht von Reuters, dass Apple Entwicklern erlauben muss, ihre iOS-Apps auch über andere App-Stores zu verkaufen. Bereits jetzt können Nutzer mit einem Jailbreak dafür sorgen, dass sie auch Apps aus anderen Quellen installieren können. Das hebelt die Sicherheit des iOS-Systems allerdings aus.

Noch ist völlig offen, ob Gerichte Apple dazu zwingen werden, andere App Stores zuzulassen. Das würde zumindest Apple stark schaden, doch auch Entwickler könnten sich deutlich höheren Vermarktungskosten ausgesetzt sehen, wenn sie ihre Apps in mehreren Stores platzieren und bewerben müssten.

Bild: Badroe Zaman / CC BY 2.0

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "iPhone-Nutzer können Apple wegen App-Store-Monopol verklagen" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Das ist total dumm! Damit geht auch die Sicherheit des iPhones stark nach unten! Denn  überprüft jede App nach Viren, malware, Trojana usw. bevor eine App im App Store veröffentlich wird! Das ist total kontraproduktiv und ich finde die Klage ehrlich gesagt richtig dumm! Damit machen sie das iPhone offen für Viren und anderes ..

Man kann nur hoffen, dass man iOS-kompatible-Apps eines Tages auch über andere Stores legal erwerben und nutzen kann.
Jetzt müsste man schnell einen Store hochziehen und Apps anbieten oder Anbietern eine Alternativplattform bieten. Dem Wettbewerb täte es gut.
Zudem, wenn man als App-Entwickler die Zulassung von Apple bekommt und die identische App über eine andere Plattform zu einem günstigeren Preis vertreiben kann, weil der Betreiber der Plattform eine geringere Provision nimmt, dann ist die App dadurch nicht unsicherer und die Kunden haben folglich keinen Nachteil. Apple kann dann bloß nicht wie gewohnt mitverdienen. Wo ist das Problem?
Apple wird sich natürlich mit Händen und Füßen dagegen wehren, wenn jemand der Cashcow Konkurrenz machen möchte.
Ich finde diese Entscheidung sehr gut.

Und wenn man die Zulassung von Apple hat, die identische App in einem anderen App-Store veröffentlicht und dann Updates von dieser App veröffentlicht? Dann ist die App nämlich nicht mehr identisch und schon mal potenziell unsicher.
Ich finde es ganz gut, wie es jetzt ist. Klar verdient Apple daran ordentlich, hat dafür aber auch die Kontrolle und wir eine gewisse Sicherheit. Das kostet eben, es gibt nichts umsonst im Leben. Der Google Play Store zum Beispiel ist voll mit Müll-Software, die keiner vorher überprüft hat...

Das ist doch wirklich kein Problem. Auch das Update wird eben erst in anderen App-Stores angeboten, wenn Apple in seinem Store die Freigabe erteilt hat.
Es ist überraschend, dass sich Bürger in einer kapitalistischen Leistungsgesellschaft an der Möglichkeit von Wettbewerb stören. Ja ist den schon wieder Sozialismus, in dem die KP das Sagen hat?

Warum tut es dem Wettbewerb gut? Dass die 99cent-Apps noch günstiger werden? Apple darf gut daran verdienen, weil sie ihren Store pflegen und alle Apps prüfen und für Sicherheit sorgen. Ganz einfaches sinnvolles Geschäftsmodell. Niemandem auf der Welt tut es weh! Sowas nennt man für Apple und für Programmierer eine klassische Win-Win-Situation.

Bei manchen Klagen kann man nur mit dem Kopf schütteln! Gerade dass der AppStore die einzige Möglichkeit, ist Apps zu beziehen, ist ein großer Pluspunkt im iOS-Universum! Wenn die Klage durchgeht und andere Stores Einzug auf dem iPhone finden, ist der Weg für Malware und Viren geebnet! Wer sich ungerecht behandelt fühlt, soll sich einfach so ein Android-Gerät kaufen. Muss sich dann aber auch nicht wundern, wenn mit seinen Daten Schindluder getrieben wird ...
Ich hoffe auf die Vernunft der inzwischen großen iPhone-Gemeinde, daß sich mit diesem Thema keiner weiter beschäftigt.

Wer Angst vor Viren etc. hat, der sollte sich von Apple die Tools holen und seine Apps eben selbst programmieren.
Niemand fühlt sich ungerecht behandelt, aber Wettbewerb schadet nie.

Monopol? Stimmt. Meinetwegen soll es alternative AppStores geben. Allerdings wäre es das Recht von Apple darauf zu verweisen, dass es keine Haftung und Garantie übernimmt, sobald Apps außerhalb ihrer Kontrolle installiert werden. Der User könnte entscheiden.

Ich finde es auch gut so wie es ist, ich mache mir nicht so viel Gedanken wenn ich Apps herunterlade, ich fühle mich gut aufgehoben. Das ist typisch Amerika, überall wird nach irgendetwas gesucht was man anklagen kann.

Deine Antwort ist typisch für Deutschland. Die Deutschen waren schon immer ein Volk von Versicherungsweltmeistern.
Manche fahren halt mit Helm Fahrrad, manche nicht.
Manche fahren mit Gurt, manche nicht.
Manche brauchen 12 Airbags, andere wollen einen '67-er Ford Mustang Shelby ohne Airbags und Assistenzsysteme.
Jeder muss nach seiner Fasson glücklich werden, die Wahl sollte man aber schon haben - auch, wenn man ein iPhone o.ä. hat.

Ganz klar: Im Android Lager gibt es Alternativen. Die sehen aber letztlich auch nicht besser aus im Angebot, es gibt keine Sicherheit dass vorher von Google selbst geprüft wurde.
Mein persönliches Fazit:
Auch heute schon kann man durch iOS Apps außerhalb von Apple kaufen. Aber mir persönlich ist bis auf wenige Ausnahmen ein Zertifikat wichtiger wie ein paar Cent zu sparen.
Denn die Kosten um die es hier geht sind letztlich wirklich nur Peanuts.
Und mit 30 % einschl. Steueranteil bietet Apple eine Risiken Plattform zum Vertrieb.

Alternative Appstores für Android –

http://www.giga.de/apps/google-play-store/specials/google-play-store-8-alternative-android-appstores/
Fazit:

Wer die größte App-Auswahl will, muss sich wohl oder übel mit dem Google Play Store anfreunden. Neben den von uns vorgestellten Appstores gibt es zudem noch diverse illegale und halbseidene Angebote, die man schon deswegen meiden sollte, weil die Apps von dort Malware enthalten könnten. Trotzdem findet man überraschend viele gute, legale und kredible Alternativen an Android-Appstores im Netz, wenn man sein Smartphone ohne Google-Anbindung betreiben will.

Das wäre ein großer, längst überfälliger Schritt, wenn alternative App-Stores zugelassen würden! Warum: keine Apple-Zensur, bessere App-Versorgung für ältere iOS Versionen, keine Funktionsbeschränkungen (z.B. AirPlay Empfänger)... Wettbewerb führt zu mehr Innovation.
Alle, die um ihre Sicherheit fürchten können sich ja weiterhin auf Apple beschränken. Geht beim Mac ja auch.

DANKE. Genau so.

Wer Angst hat oder unter dem "Schutz" von Apple stehen möchte, der könnte auch weiterhin ausschließlich über Apple direkt Apps einkaufen.

Für alle Visionäre, Freidenker und Anders-denkende gäbe es einen freien Markt.

Think Different!

Sicherheit ist mir wichtiger. Also ich kaufe nur im  Store.

Da will jemand Apple Geräte ausspionieren;) wird auf jedenfall durch gehen oder Apple einigt sich mit dieser Organisation auf Hintertüren

das System wird immer als eines der unsichersten Smartföns geoutet.
Wer das will kann sein iPhone ja rooten.
Ich bin dagegen.

Viele von euch haben Recht es ist purer blödsinn. Sowohl die Sicherheit als auch einzigartigkeit geht verloren.
Wer sich darüber aufregt soll weder für iOS Programmieren noch ein iOS Gerät nutzen.

Wobei man ehrlich sagen muss bei Android ist es doch auch Google und der rest ist eher eine Grauzone wenn nicht sogar Illegal ? *
* Wenn ich mich irre was das anbelangt dann korregiert mich.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. So eine Klage, ja was ist das denn?! Auf einem Handy von Apple, mit Software von Apple, könnte es eine klage geben, das Apple die Software so macht wie sie es wollen? Ja hallo, wo sind wird denn? Was ist wenn Apple den Appstore einfach komplett entfernt? Dann ist der Anklagepunkt zunichten gemacht. Ach stimmt, wartet: Dann kommt eine Klage, dass Apple den AppStore nicht entfernen darf... Also wirklich, in was für einer Welt leben wir denn bitte...

Bitte präzise bleiben. Soweit Apple-Software betroffen ist, kann Apple diese gerne exklusiv über seinen Kanal (Apple-App-Store) vertreiben.
Es geht vorliegend auch darum, dass Drittanbieter, die derzeit gezwungen sind ausschließlich über Apples Plattform ihre Software anzubieten, eine Möglichkeit haben über freie Appstores ihre iOS-kompatiblen Apps anzubieten.

Es gibt keinen sachlichen Grund, dass Apple mit dem App-Store ein Monopol hat.

Es regt sich heute auch keiner mehr darüber auf, dass man auch Automobile von VW, Ford, BMW usw. und nicht nur von Mercedes kaufen kann. Wer Apple ein Monopol zugestehen möchte der sollte z.B. konsequenter Weise Autos auch nur von Mercedes kaufen, denn nur Carl Benz gilt als Erfinder des modernen Autos. Der Kunde sollte entscheiden, welche Software auf seinem iPhone läuft und in welchem App-Store er diese kaufen möchte. App-Stores sollten unbedingt frei sein und nicht an Apple oder ähnliche Unternehmen gekoppelt sein.
Man stelle sich vor, man könnte CDs oder Blurays nur in einem "MediaStore" mit festen Preisen kaufen ... derartige Auffassungen sind der Untergang des freien Marktes.
Ich verstehe nicht, warum man darüber überhaupt reden muss. Wer unsicher ist, der soll halt dauerhaft seine Apps (auch von Drittanbietern) über den Discounter Apple kaufen.

Hallo Duder,

deine Antwort entbehrt jeder Grundlage.
Der Vergleich mit Autos hinkt, wie in jeder Diskussion sonst auch. Niemand, aber auch wirklich Niemand zwingt uns ein iPhone zu kaufen mit all seinen Vor- oder Nachteilen!!!
Und wenn man deinen Autovergleich mal an den Haaren herbeizieht, würde das allerdings bedeuten, dass man sich einen BMW kaufen kann, aber der liefe nur mit Kraftstoffen von BMW-Eigenem Tankstellen!
Aber um mal btt zu gehen. Welchen Mehrwert sprecht ihr denn den Entwicklern zu? Oder besser, was wollt ihr denn Sparen? an einer 99Cent-App mal 12Cent? Glaubt ihr denn, dass der alternative Shop die Infrastruktur kostenlos bietet? Eine Serverfarm ist bestimmt nicht billig und für den Service den Apple in diesem Zusammenhang bietet, sind 30% bestimmt nicht zuvieeeel. Zumal die Ansicht in iTunes sich auch nicht selbst Programmiert.
Wenn man sich dann noch die iTunes-Guthaben-Karten zu einem vergünstigen Kurs besorgt, dann spart man doch genug.
Diese ganze Gejaule von wegen Apple-Monopol klingt für mich eher nach Geiz-ist-Geil...
Und noch einmal mit Nachdruck...NIEMAND zwingt dich ein Überteuertes iPhone zu kaufen!

Just my two cent

Hallo Dragomir,

eher just one Cent. Das hat auch nichts mit geiz ist geil zu tun. Wenn einer geizig ist, dann Apple, die nichts vom App-Vertriebsmarkt abgeben wollen.

Warum sollte der Vertrieb von iOS kompatiblen Apps ausschließlich über Appel laufen?
Warum sollte man nicht die Möglichkeit haben, die Software direkt beim Hersteller zu beziehen oder über einen Alternativstore?
Warum sollte Apple am Vertrieb von Apps wie bisher mitverdienen, wenn es andere besser und/oder günstiger könnten?
Apple hatte eine Idee, sie haben gut damit verdient und jetzt müssen sie sich halt zum Wohle der Nutzer dem Wettbewerb stellen. Der normale Gang der Dinge.
Btw, die Kosten für die Software sind bei den Margen, die Apple aufruft bereits abgedeckt.
Wir reden hier nicht von einer Playstation, die sich größtenteils über den Vertrieb von Software und entsprechenden Lizenzen finanziert. Würde ein iPhone 250 bis 300 Euro kosten, dann könnte ich noch nachvollziehen, dass Apple irgendwo eine "Goldader" zum Verdienen bräuchte. Apple verdient aber hinreichend am iPhone, sodass ein Apple-exklusiver AppStore nicht nötig ist.
Wie geschrieben, wer Bedenken hat, der könnte ja auch für den Fall, dass es mal eine Alternative gibt, weiter über den Apple-App-Store kaufen.
Ich würde z.B. lieber direkt beim Entwickler kaufen, wenn ich weiß, dass dieser dann für seinen Fleiß auch seinen Gewinn behalten kann.

one, two, three....mir egal wie du meine Antwort benennst.
Fakt ist und bleibt, niemand zwingt dich bei Apple zu bleiben. Die Alternative ist ganz klar Android. Und dort kannst du dir deine Viren ziehen wo und zu welchem Preis du möchtest ;)
Aber im Ernst. Klar verdient sich Apple, mehr oder weniger, eine goldene Nase. Dennoch bietet der Monopole Appstore einen Mehrwert, auch für die Entwickler. Da auch ein Direktvertrieb der eigenen Software nicht zwingend zu einem "günstigeren" Preis führen muss.
Und im Endeffekt, geht es hier bei der Diskussion, niemandem um den Gewinn der Entwickler, sondern nur darum selbst Geld zu sparen. Hast du ja selbst auch mehrfach erwähnt.
Und auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole....NIEMAND zwingt uns Apple zu nutzen. Und für 300,-€ bekommst du echt gute Androiden-Smarties ;)

so, jetzt aber sind es two cent 8)

Also Microsoft musste alternative Browser bei der Installation(!) von Windows zu ihrem IE anbieten. Dabei war es immer möglich sich einen anderen Browser später zu verwenden. Ich bevorzuge selbst das geschlossene System von Apple, jedoch beführworte ich immer die Wahlmöglichkeit. Denke Apple wird was tun müssen.

Man muss nicht ausschliesslich Apple Apps kaufen. Für Wahlfreiheit ist damit ausreichend gesorgt. Unkontrollierbare Stores die jeden nur erreichbaren Virus und Wurm als Dreingabe verkaufen. Darauf können wir sehr gerne verzichten. Wer das will soll sich einen Androiden kaufen.

Wahlfreiheit darstellt.

Da Apple jetzt u.a. in China den Store zensiert, sowieso alles unterbindet was Apple nicht in den Kram passt, ist es definitiv an der Zeit das System zu öffnen. Sicher wird dann z.B. in China ein Markt für Apps entstehen, die man nicht offiziell installieren darf.

Von allen hardware-verändernden Apps, die momentan nur auf Cydia erhältlich sind mal abgesehen.

Die Behauptung, man könne Apps nur im Appstore bekommen, ist schlichtweg nicht haltbar. Unternehmen können problemlos in-house Apps über eigene Plattformen verteilen.