Neues aus Japan

iPhone 12 könnte neuen WLAN-Standard unterstützen

Das iPhone 11 nutzt erstmalig Wi-Fi 6 und einen Ultrabreitband-Chip. Im diesjährigen Nachfolger könnte nun die Unterstützung eines neuen WLAN-Standards folgen.

Von   Uhr

Aktuell arbeiten die entsprechenden Stellen noch am neuen WLAN-Standard IEEE 802.11ay. Dabei handelt es sich um den Nachfolger von IEEE 802.11ad, welcher das 60-GHz-Spektrum verwendet. Gegenüber dem Vorgänger will man allerdings einige Nachteile ausbessern und vor allem die Bandbreite vervierfachen, indem man bis zu vier Streams bündelt. Dadurch soll eine Geschwindigkeit von bis zu 176 GBit/s erreicht werden. 

Während die finalen Spezifikationen noch nicht festgelegt sind, soll Apple laut der japanischen Website MacOtakara bereits eine Integration in das iPhone 12 vorbereiten.

Was bringt IEEE 802.11ay?

Neben hohen Übertragungsraten reduziert der WLAN-Standard die Latenz deutlich, was ihn für bestimmte Anwendungen besonders interessant macht. Beispielsweise wären Übertragen via AirDrop schneller oder auch die Verwendung eines drahtlosen AR/VR-Headsets wäre dadurch möglich. Ebenfalls könnte AirPlay den Standard nutzen, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Ein großer Nachteil ist jedoch die geringe Reichweite, die sich oftmals auf einen Raum beziehungsweise wenige Meter beschränkt. Daher experimentieren auch Hersteller von WLAN-Router bereits mit 60-GHz-Netzwerken, was grundsätzlich zu einer sicheren Netzwerkumgebung führt, da man sich für den Zugriff in der Nähe befinden muss. 

Grundsätzlich könnte Apple den Standard für AirDrop oder auch AirPlay verwenden. Daneben scheint auch der Einsatz in einer AR-Brille möglich, an der Apple seit Jahren arbeiten soll. Mit der Integration in das iPhone 12 könnte sich das Unternehmen bereits auf diese Einsatzmöglichkeiten vorbereiten.


Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iPhone 12 könnte neuen WLAN-Standard unterstützen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.