Top-Themen

Themen

Service

News

Ming-Chi Kuo warnt

Innovationen bleiben aus: Apple hat Probleme bei der Software

Der als recht zuverlässig bekannte Analyst Ming-Chi Kuo sieht Probleme bei Apples Softwareentwicklung, die das ganze Unternehmen hemmt. Die schleppende Einführung des HomePod, aber auch die Entwicklung von ARKit sieht er als Indikatoren für seine These.

Normalerweise ist Analyst Ming-Chi Kuo nicht so negativ eingestellt, doch nun scheint er für Apples Softwareentwicklung recht schwarz zu sehen. Seiner Meinung nach hatte Apple früher Produkte angekündigt, die es wenig später im Laden zu kaufen gab. Wenn man einmal kurz überlegt, stellt man fest: Da hat sich etwas geändert. Denken wir einmal an den Mac Pro aber und an den iMac Pro oder die AirPods und den HomePod - alle kamen erst Wochen oder gar Monate nach ihrer Ankündigung auf den Markt. Das Problem liegt aber nicht an der Hardware - sondern an der sie unterstützenden Software. Diese sei oftmals zu spät fertig ist sich Analyst Ming-Chi Kuo sicher.

Er schreibt in einem einen Brief an Investoren, der Macrumors, dass die Software-Entwicklung nicht mehr rund läuft und deshalb ganz Apple aufhält.

Apple ist eigentlich als Vollanbieter für Soft- und Hardware und die Feinabstimmung aller Komponenten aufeinander erfolgreich geworden, weshalb es problematisch ist, das Apple nicht mehr den Markt anführt, so Ming-Chi Kuo, der vor allem den Bereich Augmented Reality im Sinn hat. Apple Chef Tim Cook bezeichnete AR als kommenden Wachstumsmarkt und Apple hat mit dem ARKit schon einen ersten Schritt in diese Richtung unternommen. Doch mittlerweile ist auch der Android-Bereich soweit ohne dass Apple sich durch eine besonderes Software oder Apps von Drittanwendern einen Spitzenplatz sichern konnte.  

Oppo als Android-Smartphonehersteller habe es hingegen geschafft, Apple fast einzuholen. Im  Mai 2018 soll für das Android-Spiel  "Honour of Kings" eine AR-Version auf den Markt bringen will. Das Spiel soll angeblich 200 Millionen Nutzer haben.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Innovationen bleiben aus: Apple hat Probleme bei der Software" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Früher. Ja früher gab es Mac OS und das wars. Nichts musste abgestimmt werden. Nichts musste identisch sein. Es gab ein OS und fertig.

Innerhalb einer historisch kurzen Zeit wurden daraus Mac OS + iOS + Watch OS + ATV-OS. Diese vier sollen möglichst bugfrei miteinander korrespondieren. Dann wäre da aber auch noch der App Store + iTunes U + das iCloud Drive. Und - ganz wichtig - Innovationen MUSS es natürlich auch noch geben.

Ich frage mich wirklich, ob es so einfach ist, das alles unter einem Hut zu bringen.

Oppo hingegen pickt sich Trends heraus und konzentriert sich - welch Wunder - fast ausschließlich darauf. In der Annahme dabei richtig Kohle zu machen und Marktführer zu werden. Außerdem dürfte es für einen Chinesen kein Problem sein, 200 Millionen Nutzer zu bekommen. Es gibt fast 7 mal mehr Chinesen.

Es soll nichts beschönigt werden. Aber ich denke, dass der Herr Analyst wirklich oberflächlich daher kommt, nur um mal wieder als Weissager in den Medien zu stehen.

Ming - Chi Kuo das Orakel hat gesprochen

Rechtschreibung? Grammatik? Schwacher Text, Herr Gundbach, äh lach.

Habe seit vielen Jahren alle Apple Produkte aber : beim letzten Update vom neuen i Mac bleibt der Mac hängen- Softwarefehler 49,- Euro Kosten. Das IPhone 8 habe ich seit September schon 12 mal neu aufgesetzt, weil nichts mehr ging. Mein IPad Pro 12 reagiert im Internet teilweise so schlecht. Muss die Apps immer beenden damit es weitergeht . Und das fortlaufend. Also auf der Softwareseite bekommt man langsam ins grübeln

So ging es mir damals auch, allerdings schon zu Lion-Zeiten. Snow Leopard war für mich bis dato das solideste System. Ich war gute sieben Jahre ausschließlich Apple-User und hatte so einige Macs in meinem Besitz, später auch iOS-Geräte. Dann haben die Devices allesamt softwareseitig Probleme bereitet, dazu wollte ich mir ohnehin einen neuen Rechner zulegen, weil mir mein iMac (mit Core2Duo) leistungsmäßig irgendwann nicht mehr ausgereicht hat. Das war dann der Zeitpunkt, als ich wieder zu Windows zurück bin und mit Android angefangen habe.

Mittlerweile nutze ich einen selbst zusammengestellten Desktop mit Windows 10 und ein Lenovo-Notebook, auf dem ebenfalls Windows 10 läuft. Mobil habe ich mein Moto G5 und ein Lenovo-Tablet in Verwendung und muss sagen, dass ich wirklich nichts an den Apple-Geräten vermisse. Im Gegenteil: Ich kann nun wesentlich mehr machen, habe keine Restriktionen und bin kostengünstiger unterwegs, falls mal was ausfallen sollte.

Ich besitze zwar noch ein MacBook Pro (ohne Retina-Display), das ich aber nur noch nutze, wenn es für meine Kunden irgendwie erforderlich ist, um Support zu leisten. Wie gesagt, ich finde nicht nur, dass keine Innovationen mehr von Apple kommen, sondern auch, dass man (vor allem softwareseitig) einiges so verschlimmbessert hat, dass der damals gerne zitierte Spruch "It just works" einfach nicht mehr anwendbar ist.

Tja, ich bin seit zwanzig Jahren dabei und bis auf die Watch komplett bestückt und irgendwie ist das Zeug nicht klein zu bekommen, kein Hardware Defekt ....etwas neu aufsetzen.....was ist neu aufsetzen? Mein iMac ist jetzt acht Jahre alt, hätte schon Lust mir einen neuen zu kaufen aber der flitzt immer noch wie ein Mittdreissiger, warum also.

Ich finde gerade im Software Bereich ist ne Menge positiver Dinge passiert gegenüber meiner Anfangsphase, dass Zusammenspiel der einzelnen Geräte durch die Cloud Geschichte finde ich genial, man ist nicht mehr auf einzelne Geräte limitiert und es werden immer mehr.....früher konnte ich meine Rechnungen nur am Mac schreiben, heute kann ich es gleich Unterwegs am MBP erledigen. Ich bin Mega zufrieden.

Es scheint das nicht alle soviel Glück haben, manche erwischt es und manche eben nicht, so ist das Leben aber ich verstehe schon wenn manche nicht so viel Glück haben, dass man das alles nicht so rosig sieht wie ich Glückspilz.

Früher, da war es halt noch einfacher mal was cooles neues zu machen. Es gab auch noch einige gute „Mac“ Entwickler die was innovatives erdacht haben und Apple hat es dann irgendwann kopiert.
Jetzt gibt es nur noch große Software Firmen die ihr Geld mit Datenklau machen oder die Anwender verarschen und die kleinen Entwickler die Inovationen brachten haben keinen Bock mehr. Früher war halt alles besser, cooler, einfacher und schöner.

Hallo,
kann das sein das wir immer eine "Eierlegendewollmilchsau" haben wollen?
Kann das sein, das die Software und Hardware einfach zu schnell auf den Markt geworfen wird und wir deshalb so einige Bug´s haben.

Kann das sein das viele der alten Mac Kreck´s leider nicht mehr da sind? Ich würde sagen Ja, ja , ja...

Mein wissen und Erfahrung reicht nicht aus um über das große u. ganze zu urteilen. JA Ok ! es war früher Cooler, weil die Leute noch Eier in der Hose hatten, aber es war nicht alles besser. Es kann nur besser werden.... :)

Mac OS El Capitan und iOS 9 hatten alle Funktionen die ich benötigte und waren fas bugfrei. Hätte Apple diese Versionen weiter unterstützt, wäre ich glücklich gewesen. Aber man wird quasi immer zum Update gezwungen für völlig sinnlose neue Features, die voller Bugs sind und professionelles Arbeiten erschweren. Diesen Druck hat Apple sich selbst zuzuschreiben.