Gefallene Geräte

Gorilla Glas und Co: Das Märchen vom kratzfesten iPhone

Jahr für Jahr werden Apples A-Chips sowie die Kameras besser. Beinahe nebenbei werden auch die Geräte schlanker und leichter. Und jedes Jahr kündigt Apple wieder an, dass das neue iPhone „das kratzfesteste Glas, das je in einem iPhone verbaut wurde“ besitzt. Allerdings scheint dies trotz vollmundiger Versprechung im Alltag doch ganz anders auszusehen, wie wir auch aus eigener Erfahrung sagen können.

Von   Uhr

Während uns zahlreiche iPhone-Modelle über die Jahre begleiteten und die Displays weitestgehend frei von Kratzern waren, wies das iPhone X schon nach einem Monat einige Gebrauchsspuren auf dem Display auf, die dann doch überraschten. Hat Apple hier falsche Versprechungen gemacht oder liegt dies am Hersteller des schützenden Glases?

Die Kollegen von The Verge sind der Sache auf den Grund gegangen. In einem umfassenden Artikel sind sie der Frage auf den Grund gegangen, weshalb auch neue Geräte genauso leicht oder teilweise noch leichter zerkratzen als ältere Modelle. 

Warum zerkratzt das Glas am iPhone so schnell?

Die meisten Geräte werden von Gorilla Glass geschützt. Hergestellt wird dieses von Corning, die unter anderen schon für das Glas am ersten iPhone verantwortlich waren. Seither hat das Unternehmen hart an der Verbesserung gearbeitet und konnte über die Jahre mehrere Glas-Generation entwickeln.

Allerdings gibt es dabei stets mehrere Probleme. Zum einen ist die hohe Nachfrage zu beachten und auf der anderen Seite gerät man bei Glas irgendwann an die Grenzen der Qualität. Daneben steht ständig die Entscheidung, ob das Glas eher kratzfest oder bruchsicher sein soll – beide Eigenschaft können nicht gleichzeitig auf das gefordert hohe Niveau gebracht werden. Laut The Verge hat sich Corning daher für die Bruchsicherheit bei Stürzen entschieden. 

Fordern die Smartphone-Hersteller zu viel?

Als weiterer Faktor lässt sich anführen, dass Apple, Samsung und Co. jedes Jahr Gewicht und Größe einsparen wollen. Corning und andere Unternehmen sind daher gezwungen, dass das dünnere Glas noch haltbarer werden muss, damit die ursprünglichen Eigenschaften erhalten bleiben. Gleichzeitig entwickeln die Unternehmen neue Technologien, um da die Geräte noch besser vor Stürzen zu schützen. Gorilla Glass 6 soll etwa 15 Stürze aus einem Meter Höhe überstehen. Die Herstellmethode fordert allerdings ihren Tribut und macht das Glas wieder anfälliger für Kratzer. Wie eingangs erwähnt fiel dies uns gerade beim iPhone X auf. 

Wie kann man das iPhone vor Kratzern schützen?

Für viele Nutzer gehört ein Case zu Grundausstattung für jedes Smartphone und ist in Anbetracht der steigenden Gerätepreis dringend zu empfehlen. Mindestens genauso empfehlenswert sind aktuell wieder Schutzfolien für das Display. Einige Läden (unter anderen auch die Apple Stores) bieten an, dass die neuen Schutzfolien von geschultem Personal aufgetragen werden. Allerdings sollten Sie hier auf eine hohe Qualität achten, um Ihr Gerät rundum zu schützen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Gorilla Glas und Co: Das Märchen vom kratzfesten iPhone" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Seit Gorilla Glass 3 aufwärts wird Gorilla Glass nur noch bruchfester gemacht. Kratzfest ist Gorilla Glass seitdem mMn überhaupt nicht mehr.

Seit dem iPhone 4 trage ich meine verschiedenen iPhones in meiner Hosentasche. Trotz Kleingeld, Schlüsseln samt Anhänger, (sauberen) Papiertaschentüchern und diversem Kleinkram, den man sich gelegentlich in die Hosentasche steckt, habe ich noch nie eine Displayfolie benutzt und noch nie auch nur den kleinsten sichtbaren Kratzer auf den Displays gehabt.
Was stellen andere iPhonenutzer an, um Kratzer zu bekommen?
Man muss sich doch schon vorsätzlich Mühe geben, um Kratzer am Display herzustellen.

Ja kann ich so beststigen. Im iPhone X nach wenigen Wochen kleine Kratzer gehabt, dafür hat es einen Sturz überlebt, zwar mit einer fetten Kerbe in der Mitte des Displays aber es ist nicht gebrochen.

Hülle ist bei mir Pflicht (und es gibt inzwischen doch auch eine tolle Auswahl).

Auch nutze ich seit es das gibt Schutzglas. Hier gibt es zwar auch Qualitätsunterschiede, aber ein Glas zu tauschen ist doch recht günstig - und für einigermaßen ruhige Hände auch selbst möglich.
Ach ja, und ich „bemerke“ im Alltagsnutzen das Glas überhaupt nicht.

Ich benutze auch ein Panzerglas von Meinem Handy Store oder die von Syncwire (mit Hilfe zum Anbringen). Im Handy Store hat mich das mit Anbringung 5€ gekostet. Bei Apple kostet ja schon Ein Panzerglas 20€, das finde ich zu teuer.

Mir bleibt es ein Rätsel?
Da kauft man sich ein wunderschönes IPhone und dann versteckt man es in hässlichen Lederhüllen etc.

Ich benutze meine IPhone wie sie aus dem Store kommen, ledige zum Transport stecke ich das IPhone in eine Ledertasche.

Immer wieder schön das IPhone in den Händen zu halten und zwar nur das IPhone.

Nutze auch keine Displayfolie habe noch nie ein Kratzer gehabt. Auch das IPhone XS seit dem ersten Tag völlig nackig und sieht immer noch aus wie neu.

Aber jeder wie er mag

Dann haben Sie schlechte Augen. Alle neueren iPhones erhalten Mikrokratzer, wenn man das Gerät in der Hosentasche transportiert.

Das Glas erhält Kratzer bei einem Rohwert von 6. und Staubkörner reichen dazu aus. Daher habe ich immer ein Backcover und ein Schutzglas auf der Frontseite installiert.

Nichts sieht schlimmer aus, als ein Smartphone mit Kratzer übersäht. Auch der Wiederverkaufswert ist deutlich höher was ca. 20% ausmacht.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.