#bendgate-Test: iPhone 6 Plus deutlich widerstandsfähiger als HTC One (M8)

Das unabhängige US-amerikanische Test-Magazin Consumer Reports hat Apples neue iPhones unter klinischen Bedingungen getestet. Das Magazin wollte überprüfen, ob Apple tatsächlich einen Konstruktionsfehler begangen hat. Zum Vergleich testete Consumer Reports auch Smartphones von anderen Herstellern, unter anderem das extrem stabile HTC One (M8). Überraschenderweise ist das iPhone 6 Plus stabiler als das iPhone 6.

Von   Uhr

Nun hat sich das US-amerikanische Äquivalent zur Stiftung Warentest, Consumer Reports, Apples #bendgate genauer angesehen. Das unabhängige Test-Magazin überprüfte unter klinischen Bedienungen, ob sich das iPhone 6 Plus sehr leicht verbiegen lässt oder nicht. Dabei testete Consumer Reports nicht nur das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus, sondern auch das iPhone 5, das HTC One (M8), das LG G3 und das Samsung Galaxy Note 3 unter den gleichen Bedingungen.

Consumer Reports verwendete einen Drei-Punkte-Druck-Test. Dabei liegt das Smartphone nur an den beiden Enden auf einer kleinen Oberfläche auf. In der Mitte des Geräts übt eine Maschine Druck von oben aus. Der Druck wird für 30 Sekunden aufrecht erhalten. Consumer Reports hat in seinem Test gemessen, wie viel Druck notwendig ist, damit sich das Smartphone dauerhaft verformt und ab wann sich das Display aus dem Gehäuse löst.

Consumer Reports stellte fest, dass sich das iPhone 6 und das HTC One (M8) ab einem Druck von 31,75 KG verbiegen. Das iPhone 6 Plus hält 40,82 KG aus, während das iPhone 5 erst ab 58,97 KG dauerhaften Schaden erleidet. Ab 40,82 KG bricht das Display des HTC One (M8) aus dem Gehäuse. Beim iPhone 6 geschieht das erst bei einem Druck von 45,36 KG, während das iPhone 6 Plus erst bei 49,90 KG aufgibt. Das Display des iPhone 5 löst sich erst bei 68,04 KG aus dem Gehäuse.

[linktip article_1="#bendgate: Apple weiß nur von 9 verbogenen iPh" layout="big" /]

Sonderfälle sind das LG G3 und das Galaxy Note 3. Beide Geräte verbiegen sich zwar bereits sehr früh, allerdings kehren die Geräte immer wieder in ihre Ausgangslage zurück, bis der Druck zu hoch wird und das Display aus dem Gehäuse bricht. Dauerhaften Schaden nimmt das LG G3 erst ab einem Druck von 58,97 KG. Beim Galaxy S5 ist dies erst bei 68,04 KG der Fall.

Sowohl das iPhone 6 als auch das iPhone 6 Plus sind diesem Test zufolge widerstandsfähiger als das HTC One (M8), das als äußerst stabil gilt. Consumer Reports kommt zu dem Schluss, dass die Berichte über verbogene iPhone-6-Modelle übertrieben oder gefälscht sein müssen.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "#bendgate-Test: iPhone 6 Plus deutlich widerstandsfähiger als HTC One (M8)" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

...Achtung, Leopard 2 Panzer widerstandsfähiger als iPhone 6 Plus!!!

Merkwürdig, dass hier ,wohlgemerkt bei einem Apple Magazin, nur Bilder verbogener iPhones gezeigt werden. Wenn der Test sagt, dass das HTC One sich leichter verbiegen lässt, warum gibt es dazu keine Fotos. Es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass es gar kein " bendgate " gibt. Warum werden dann die Bilder verbogener iPhones immer weiter verbreitet?

Genau hingucken, da ist sehr wohl ein Bild dabei...

Apple-Hasser in ihrem Element. Und ein verkauftes iPhone ist ein nicht verkauftes Anderes.

Dummschwätzer in seinem Element.

Bild 2 ist ein HTC

Schon unglaublich wie schnell die Weltpresse auf Fakes abfährt und ohne eigene Recherche eine Marke verunglimpft. Bild schrieb sogar vom Untergang Apples.

komisch das hier zählen auf die kommastelle genau gleich sind:

Display iphone 5 s löst sich bei 68,04 kg
Beim Galaxy s5 wird der Schaden ab 68,04 kg irreparabel.

Habt ihr da mal wieder unsauber Werte kopiert oder Zufall?

Stimmt die Werte sehen unten echt kopiert aus , auch wenn ich hoffe das es stimmt :D

Habe gerade die Website von Consumer Reports aufgerufen und mir den Test angesehen. Dort wurde der Druck auf die Smartphones in Schritten von 10 pounds erhöht. Die scheinbar auf die Kommastelle präzisen Werte entstanden durch Umrechnung auf kg. Es wäre vom MacLife-Autor sicher besser gewesen, bei pounds zu bleiben.

Die Frage ist, wo man den Druck anlegt. In der Mitte des Telefons sind die IPhone 6 Modelle sicherlich wettbewerbsfähig. Das Problem ist aber oben am Lautstärkeregler, denn da ist das Telefon leichter biegsam als die Konkurrenz. Ich finde diese Art der "wissenschaftlichen" Untersuchung, die jetzt von vielen Webseiten für Apple verbreitet wird, schadet noch mehr. Man hätte einfach zugeben sollen, dass das große IPhone eine Fehlkonstruktion ist. Diese Vertuschungskampagne ist peinlich. Jeder sieht, wo bei dem "wissenschaftlichen" Test der Druck angelegt wurde. Ich bleibe vorerst beim meine IPhone 5 und schaue, wie sich die Sache in den kommenden Wochen entwickelt.

Dümmer gehts nimmer - kaufen da einige ihr "HÄNDI" für den Biegetest? Mit wie Griffen gezeigt breche ich so ziemlich jedes "Häändy" nicht nur dünne Bretter und vom praktiscvhen Benutzer darf schon erwartet werden, dass er das sein Handy nicht mit einem sitzkissen verwechselt!

Also ich bin in der lage siet -zig Jahren auf meine teuren Sachen au zu passen?

Der Konkurrenzkampf tobt, aber keiner will es wahr haben.

"Zufällig" eine Woche vor der Keynote wird bekannt, dass Fotos von iCloud gehackt wurden. "Zufällig" wird knapp eine Woche nach Verkaufsstart nach verbogenen iPhones Ausschau gehalten.

Die Presse freut sich: Endlich mal schlechte Nachrichten, die sich gut verkaufen lassen. Die Konkurrenz freut sich: Endlich steht Apple mal als Depp dar, wir sind also besser.

Und der Konsument .... muss sein Gehirn nicht einschalten. Weiß eh Bescheid: Bashing, Fanboy, Troll, Jünger, Lemminge ... beschimpft sich nur wo es geht, weil sie natürlich voll durchsehen, denn es stand ja in den Nachrichten.

Kein Kommentar!

Das ist doch wie mit schon etwas zurückliegenden angeblichen oder tatsächlichen Fehltritten von Politikern, die in der Schublade bleiben und erst "zufällig" kurz vor irgendwelchen Wahlen publik gemacht werden. Ziemlich lächerlich und den Schaden sollten eigentlich die haben, die so etwas "bekanntgeben", aber leider gibt es genug naive Zeitgenossen, die das System dahinter nicht durchschauen, so dass es sich immer noch lohnt so zu handeln. Und natürlich auch genug Personen, die auf den Zug aufspringen, weil sie sich Vorteile erhoffen.

Im alten Rom war es so, daß die Überbringer schlechter Nachrichten hingerichtet wurden. Ich denke, daß sollte man wieder einführen.

.
Na dann bitte bereitmachen - der erste Überbringer ist als erster d'ran ....

Ihr wollt mich wohl verApplen ! Das One M8 ist ja wohl um Welten Widerstandsfähiger als das Apfelphone! Das wurde bereits in unzähligen Tests bestätigt ... Nur komisch dass maclife als einziges ein anderes Ergebnis raus hat.

Zu dem Ergebnis kam nicht nackige sondern consumerreport

nackige = maclife (Autokorrektur)

Wer weiß, wer diese ganze Aktion ins Leben gerufen hat....
Scheint ja doch nicht so viel HIntergrund zu haben wie gedacht.

Aber davon abgesehen: Bendgate: Was für ein schwachsinniger Begriff. Kann nur von Leuten stammen, die nicht wissen, was WaterGate wirklich war. Vielleicht vermuten sie einen Wassereinbruch in einem elektronischen Gerät. So ein Blödsinn.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.