Desktop-Rechner

Apple-Support unzureichend auf Mac Pro vorbereitet

Apples Mitarbeiter scheinen nicht ausreichend auf den Mac Pro vorbereitet zu sein, wenn es damit Probleme gibt.

Von   Uhr

Ausgerechnet bei Apples teuerem Rechner, dem Mac Pro, gibt es Probleme beim Support, wie ein Bericht von AppleInsider nahelegt. So soll beispielsweise ein Mitarbeiter versucht haben, einen Mac Pro über ein MacBook Pro-Ladegerät per USB-C mit Strom zu versorgen. Am Ende musste der Rechner im Verkaufsraum in Betrieb genommen werden, da nur dort die entsprechenden Stromkabel lagen.

Auch am Telefon konnte Mac-Pro-Besitzern nicht adäquat geholfen werden, obwohl sich angeblich ein Extrateam um Kunden mit dem Desktop-Rechner kümmern soll.

Natürlich kann nicht jeder Apple-Mitarbeiter auf den Mac Pro geschult werden, doch kann ein Käufer des teuersten Produkts von Apple durchaus erwarten, dass ihm bei Problemen geholfen werden kann.

Der Standard-Mac-Pro kommt mit einem 3,5-GHz-Intel-Xeon-W-Prozessor mit 8 Kernen. Aufgerüstet werden kann der Mac bis zu einem Prozessor mit 28 Rechenkernen. In die zwölf RAM-Steckplätze passen maximal 1,5 TByte Arbeitsspeicher. 24-mal so viel wie in den vorherigen Mac Pro mit seinem 64-GByte-Maximum. Und sechsmal so viel wie in den aktuellen iMac Pro mit 256 GByte.

Die Grafik besteht in der Maximalausstattung aus vier Radeon-Pro-Vega-II-GPUs. Diese schaffen zusammen 56 Billionen Fließkommaberechnungen pro Sekunde. Beim bisherigen Top-Modell der Mac-Pro-Reihe war „schon“ bei 3,5 Teraflops Schluss. Mit vier GPUs und Apples Afterburner-Karte kann der Mac Pro 12 4K-Video-Streams parallel ausgeben. Das sind 6,3 Milliarden Pixel pro Sekunde auf bis zu sechs von Apples neuen Pro-Display-XDR-Monitoren.

Teuerster Mac Pro kostet 62.419 Euro

Der Mac Pro im Tower-Design beginnt bei 6.499 Euro, die Rack-Variante wird ab 7.199 Euro verkauft. In Vollausstattung kostet der Mac Pro 62.419 Euro, dabei wurden die Rollen für das Gehäuse einberechnet, die allein 480 Euro kosten.

Ihre Erfahrungen sind gefragt


Wie ist Ihre Erfahrung mit Apples Support? Konnten Ihnen die Männer und Frauen helfen oder ist das ein Problem? Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen in den Apple Stores und bei Supportdienstleistern. So etwas dürfte nicht nur uns, sondern auch andere Leser stark interessieren.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple-Support unzureichend auf Mac Pro vorbereitet" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Man hätte ergänzen können dass es sich bei dem
erwähnten Sachverhalt um einen Einzelfall aus den USA handelt.
Die wenigsten der Leser werden zum einen einen MP2019 besitzen oder diesen dann zum Genius in die USA bringen wollen.
Interessanter wäre es wenn man die Situation im deutschsprachigen Raum benannt hätte.
Aber dieses fällt ja Mangels Stores auch erstmal aus

Das ist der Grund, warum wir keine Mac Pro im Unternehmen besitzen. Die Geräte mögen gut sein, doch hat Apple keinen Service für Geschäftsleute. Unternehmen sollen sich an den regulären Support wenden, ohne Sonderbehandlung.

So kann man den Mac Pro zwar als Prestigeobjekt präsentieren, aber sicher keine Kunden gewinnen. Dell, Fujitsu, auch Lenovo, können das mit umfangreichen Servicepaketen besser. Die wissen aber auch, was Unternehmen brauchen.

Ich glaube das Sie keinen MacPro in der Unternehmen haben. liegt daran das Sie sich keinen LEISTEN können. Daher müssen Sie hier Ihre Windoof-Bastelkisten hochloben.
Geheimtip: Beim Aldi gibt es immer wieder neue Modelle, da ist sicher auch für Ihr Budget was dabei :)

Nanana, hat das eine Apple User nötig, über "Windoof" abzulästern?!?! Windows ist immer noch der Weltstandard und wird es auch noch lange bleiben, Wenn man sich in einem normalen IT Unternehmen bewirbt, zählen die Apple Zertifikate GAR NICHTS. Wenn man als IT-Admin keine MCSE Lizenzen vorweisen kann, brauchste gar nicht weiterreden………………

Weltstandard? Warum will dann jeder Apple-Produkte? Und das Apple "gar nichts zählt" ist somit Unsinn. Apple ist Marktführer weltweit. Nur die Leute die sich kein Apple leisten können lästern darüber ab.

Weltstandard heißt unter anderem auch, weil wieviel % Windows Rechner laufen? Über 90 % Es will eben NICHT jeder Apple Produkte, Schonmal geschaut wieviele Smartphones SAMSUNG verkauft?!?! Und wer baut denn die Displays für Apple?!?! In einem Unternehmen zählen MS Produkte VIEL mehr als ein Apple Pages, numbers….. von diesem Spielzeug redet doch kein Mensch, wenns um Tabellen geht. Ich hab bei Gravis gearbeitet und da wurden WIR geschult, MS Office Produkte an den Mann zu bringen UND EBEN NICHT Apple iWork (wie es mal hieß) Als wir in den Läden Finanzierungen gemacht haben, wurde seitens der Partnerbank Safari explizit NICHT empfohlen, weil er bestimmte Internetseiten nicht korrekt und teilweise sogar falsch darstellt und somit ein einloggen NICHT möglich war. Es gab dann sogar auch mal Situationen wo Safari abgeschmiert ist, tja und das mitten in der Finanzierung, ja sehr hip und cool. Ein Storemanager zu mir: Wenn wir jedem Mac Käufer ein MS Office verkaufen können, haben wir einen guten Job gemacht, denn dann haben wir schon die 100 Euro Zubehör auf die Hardware. Ich habe Apple selber zu Hause und seitdem ich auf meinem noch gut funktionierenden iPad 3 iOS 7.x installierte, läuft das Teil NICHT mehr wie ein Apple iPad sondern wie ein zugemüllter Windows Rechner…… zwei Jahre ein iPhone 4s gehabt, nach einem großen Update von iOS dann Bluetooth und WLAN defekt, das Teil ist unbrauchbar geworden……. Jetzt mein zweites Android Handy von Sony und das ist schon x mal runtergefallen, ein Segen, daß da NUR ein Plastikdisplay verbaut ist……..Akku? Läuft immer noch zweieinhalb Tage bei intensiver Nutzung mit Streaming usw…… MEIN FAZIT nach 5 Jahren Apple im Verkauf und zwei Jahren Nutzung privat: Die Teile sind nicht viel zu teuer ABER mindestens 300-400 Euro zu teuer! NUR mit dem Argument, daß die Geräte länger durch iOS unterstützt werden oder der Wiederverkauf höher ist, zählt NICHT mehr. Stellt Euch mal an die Technikcounter, wie die zu tun haben, die Macs sind auch NICHT besser von der Hardware als Ihre PC-Brüder…. Der Akkurate war ein ARMUTSZEUGNIS FÜR APPLE und jetzt gibt's auch noch ein iPad Serviceprogramm. Und zum Schluß: WARUM gibt Apple wohl nur ein Jahr Garantie. NUR, damit man den teuren APP kauft……. Garantie heißt auch Vertrauen auf die Produkte…….

AKKUGATE sollte es natürlich heißen….

Wenn Apple Produkte so miserabel wären wie du sagst dann frage ich mich warum jeder mega scharf darauf ist ein iPhone X oder ein Macbook Pro zu kaufen.... Und das von den Schülern bis hinauf zu den Managern, jeder will und hat Apple. Wie erklärst du dir das?

Ich hab nicht geschrieben, dass die Produkte miserabel sind.... Nur sind sie auch nicht überirdisch gut und must have sind sie auch nicht (mehr). Die will jeder haben, auch nur so lange bis das Teil kurz nach einjährigen Garantie ausfällt oder runterfällt mit Glasbruch und die fette Rechnung kommt, wennkeine Versicherung dafür aufkommt. Ist für viele Lifestyle, so wie jemand Mercedes oder BMW fährt. Das iPhone 4 bzw. 5er waren vom Design her Weltneuheiten.... Seit dem 6er sehen doch alle fast gleich aus. Zudem ist die Bindung an iTunes (die dämlichste Software, die Apple je geschrieben hat) EIN Ärgernis fürviele Neulinge... Teilweise kommen da manchmal auch Fehlercode, wo nichtmal die Level 2 Supporter wissen, was das ist... (das Teil ist hinüber, mach das dem Kunden klar...) hab ich einige Male gehört. Zum Level 3 Support wird da gar nicht verbunden, rentiert sich nicht.

Also daher schwöre ich noch immer auf mein Huawei Smartphone und meinen Acer Laptop für wichtige Sachen. Den iMac nehme ich nur zum Fernsehen, surfen und Zeitunglesen. Viel mehr kann mandamit nicht anfangen. Daher setzt wohl die ganze Welt auf Windows, obwohl auch das lange nicht perfekt...immer noch das beste.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.