Fitnesstracker

Apples Fitnessguru Jay Blahnik verrät künftige Gesundheit- und Fitness-Funktionen der Apple Watch

In einem Interview hat Jay Blahnik, Apples Chef für Fitness- und Gesundheitstechnik interessante Details zur Hard- und Software der Apple Watch verraten, wie die Uhr überhaupt entstand und welche Vorteile die Uhr als Fitness-Tracker hat. Auch einen Ausblick auf die Zukunft der Fitness-Tracking-Aktivitäten von Apple und auf die Möglichkeiten von watchOS 2 gab der Manager, der unter anderen Nike, Gatorade und General Electric als Berater tätig war.

Von   Uhr

Gegenüber dem Outside Magazine hat Apples Fitnessguru Jay Blahnik viel über Apples erstes Wearable, die Smartwatch Apple Watch verraten. Der Manager und Sportler, der zuvor Nike beraten bei der Entwicklung des FuelBand und der Produktpalette Nike+ Running beraten hatte, kam 2013 zu Apple um an einem damals noch geheimen Wearable-Projekt zu arbeiten, das schließlich zur Apple Watch führte.

Während der Planungsarbeiten untersuchte Apple genau, was Fitness- und Healthtracking eigentlich leisten kann und soll. Daraus resultierte die Activity App der Apple Watch mit ihren drei konzentrischen Ringen, die für Bewegung, Stehen und Trainieren stehen und jeden Tag geschlossen werden sollten. Der Ring Bewegen zeigt, wieviele Kalorien verbrannt wurden, Trainieren die Zeit, in der man sich zügig bewegt hat und der Stehen-Ring soll darstellen, wie oft man aufgestanden ist.

Das Team bei Apple überlegte damals, was unabhängig von irgendwelchen Fitness-Trends als Empfehlung helfen könne: Sich mehr zu bewegen, weniger herumzusitzen und etwas zu trainieren. Die Ringe seien ein kleines aber effektives Werkzeug, um die Nutzer zu motivieren, so Blahnik.

In watchOS 2, dem neuen Betriebssystem für die Apple Watch, sollen auch halbwöchige Zusammenfassungen über die Aktivitäten angezeigt werden, die dem Anwender erlauben, das Wochenziel beziehungsweise die Bemühungen noch zu steigern.

Die größte Neuerung für Blahnik - und sicherlich auch für andere Anwender - sind aber die nativen Apps, die mit watchOS 2 erst möglich werden. Für Fitness-Fans bedeutet das, dass auch Anwendungen von Drittanbietern auf die Sensoren der Uhr zugreifen können und auch Daten von diesen Apps in Health einfließen können.

Blahnik deutete an, dass es künftig Gesundheits- und Fitness-Geräte geben wird, die mit der Uhr kommunizieren können, wie zum Beispiel Personenwaagen, Fahrradcomputer und ähnliches. Derzeit kann die Uhr sich nur mit dem iPhone und einigen Bluetooth-Geräten verbinden.

WatchOS 2 soll im Herbst erscheinen und wird derzeit nur als Beta an Entwickler verteilt, die Apps dafür entwickeln wollen.

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apples Fitnessguru Jay Blahnik verrät künftige Gesundheit- und Fitness-Funktionen der Apple Watch" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich hoffe, ihr meint Personenwaagen und keine Personenwagen ( aka PKWs ) - Bei denen würde sich mir der Nutzen als Fitnessgerät nicht so ganz erschließen ;-)

"Apples Fitnessguru Jay Blahnik verrät künftige Gesundheit- und Fitness-Funktionen der Apple Watch"

. . . und warum werden uns die künftigen Gesundheit und Fitness Funktionen der AppleWatch nicht verraten? . . . oder sind die neuen Funktionen (Mehrzahl) nur der eine neue 1/2 Wochen Bericht der Aktiviti App ?

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.