Outsourcing

Apple repariert nicht selbst: Drittanbieter profitieren und Kunden leiden?

Erst kürzlich hatte Apple Reparaturdienstleistungen bei Drittanbietern erweitert und soll nun sogar Reparaturen weiterreichen. Doch geht Apple jetzt zu weit?

Von   Uhr

Apple Stores gelten für viele Nutzer als erster Anlaufpunkt, wenn ein Gerät defekt ist. Über die Apple-Store-App oder die offizielle Website kann man schnell und einfach einen Termin absprechen. Um die teureren Produkte länger abzudecken, schließen viele Nutzer auch Apples „Garantieverlängerung“ AppleCare ab, um auch über den üblichen Garantiezeitraum gegen Schäden gesichert zu sein. Dies dachte sich auch der bekannte Vogelfotograf Scott Bourne als er seinen Mac kauft.

Wenn der iMac nicht bei Apple repariert wird

Für Fotografen oder andere Kreative wie Bourne ist der iMac ein wichtiges Werkzeug und daher lohnt sich dann auch AppleCare. Zumindest dachte dies er dies, bis sein Gerät kürzlich abstürzte und keinerlei Reaktion mehr zeigt. Als langjähriger AppleCare-Kunde meldete er sich bei Apple und erlitt einen weiteren Schock: Er musste den iMac nicht zu Apple senden, sondern er ging zu BestBuy, was in etwa mit Saturn beziehungsweise Media Markt vergleichbar ist. Wie er auf Twitter mitteilte, ist er nun empört und wird wohl AppleCare nicht wieder hinzukaufen.

Dies wundert nur wenig, da man schließlich die zusätzliche Dienstleistung bei Apple abschließt und entsprechend erwartet, dass sich Apple selbst um das Problem kümmert – anstatt eines autorisierten Serviceproviders. Ungewöhnlich ist das Verhalten allerdings nicht, wenn man bedenkt, dass Apple Stores durch die großen Kundenanstürme überlastet sind und längere Reparaturzeiten nicht ungewöhnlich sind. Aus diesem Grund kündigte man kürzlich auch an, dass man das Programm für unabhängige Reparaturdienstleister erweitert, um Kunden mehr Optionen zu bieten. Außerdem sollen Reparaturen ausschließlich mit Apple Originalersatzteilen durch geschultes Fachpersonal, die Apple zertifiziert, erfolgen. 

So reagierten Bournes Follower 

Aus diesem Grund sind natürlich Bournes Twitter-Follower (via https://www.zdnet.com/article/he-had-applecare-then-apple-sent-his-broken-imac-to-best-buy/#ftag=RSSbaffb68ZDNet) alles andere als einverstanden mit seiner Reaktion. Sie trauen den Drittanbietern durchaus eine Reparatur zu, während der Fotograf seine Abneigung gegen BestBuy klar demonstriert. Er meint, dass er schließlich nicht BestBuyCare, sondern AppleCare gebucht hat und er bislang keinerlei gute Erfahrungen mit BestBuy gesammelt hat.

Was meint ihr? Würde es euch etwas ausmachen, wenn Apple euer Gerät an einen Dienstleister zur Reparatur schickt oder sollte Apple das selbst übernehmen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple repariert nicht selbst: Drittanbieter profitieren und Kunden leiden?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich denke genauso.
Ich habe selber ein MacBook für 5000€ und sollte dieses kaputt gehen möchte ich das sich Apple drum kümmert und nicht irgendjemand von Mediamarkt oder Saturn.

Hatte damals bei meinem MacBook 12“ welches ich bei Mediamarkt gekauft hatte ein Problem mit der Tastatur und ich war auf das Gerät angewiesen.

Reaktion von Mediamarkt : das dauert 4-8 Wochen.
Meine Reaktion : danke und tschüss

Bei Apple ca 4 Stunden gedauert.

Ich hoffe dass wenn man ein defektes Gerät im Apple Store direkt abgibt, es immer noch von Apple repariert wird. Apple Trade-in wird leider schon seit einiger Zeit von anderen Firmen und nicht von Apple bereitgestellt. Bei meinem ersten und bestimmt auch letztem Versuch ein Altgerät abzugeben, welches bis auf ein paar kleine Schrammen voll funktionstüchtig war, wurde mir ein Displayschaden diagnostiziert. Die Herunterstufung auf 0 Euro habe ich nicht akzeptiert, wundere mich aber wie Apple mit solchen Partnern zusammen arbeiten kann. Schlamperei ohne Ende.

Der Vergleich zwischen MediaMarkt und BestBuy hinkt gewaltig.
BestBuy ist ein autorisierter Servicepartner. Dies bedeutet dass die Techniker dort dieselben Trainings durchlaufen haben, wie die Techniker bei Apple selbst.
Die Servicepartner werden von Apple bezahlt, aber nur dann, wenn sie auch die entsprechenden Vorgaben erfüllen.
Hier ist sicher kein Qualitätsunterschied erkennbar.

MediaMarkt kann keine Apple Geräte reparieren, sondern versendet die Geräte zur Reparatur.
Deshalb dauert es auch so lange.

Wenn man sich nicht mit der Materie auskennt, sollte man sich eher mit solchen Aussagen zurückhalten.

Ich habe sehr gute Erfahrung mit dem Apple Support gesammelt. MacBookPro 2016er Variante 2017 gekauft hatte den bekannten Tatstatur und einen Batteriedefekt und der wurde anstandslos binnen eines Tages repariert. Mein Eindruck war auch, dass die Mitarbeiter hier sehr viel Verständnis aufgebracht haben und auch sehr zuvorkommend reagiert hätten, wenn ich mit anderen Problemen gekommen wäre. Auch die Supporthotline war sehr freundlich. Für mich wirken viele Medienberichte mittlerweile sehr reißerisch und immer bezogen auf Einzelfälle. Das ist mir allerdings nicht nur bei Apple aufgefallen, sondern zeigt sich bei allen großen bekannten Firmen. Sei es Samsung oder ...

Ich würde mich ganz genau so aufregen. Apple soll die Reparatur gefälligst selbst übernehmen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.