Top-Themen

Themen

Service

News

Internetzensur

Apple löscht VPN-Apps auf chinesischen Druck

Apple kommt den Druck chinesischer Behörden nach, VPN-Anwendungen aus dem App-Store zu entfernen. Über diese Apps konnten Chinesen versuchen, die Internetzensur des Landes zu umgehen.

Apple hat aus dem chinesischen iOS-App-Store zahlreiche VPN-Anwendungen entfernt. Sie erlaubten bisher, die Zensurfunktionen in China zu umgehen.

Gelöscht wurden so bekannte Apps wie AirVPN, IP Vanish, ExpressVPN, VyprVPN und Torguard. Ob Apple auf direkte Weisung der chinesischen Behörden gehandelt hat, ist nicht bekannt. Nach einem Bericht der New York Times, die mit Apple-Verantwortlichen gesprochen hat, seien VPN-Dienste in China seit 2017 registrierungspflichtig. Apps, deren Entwickler dies versäumt hatten, seien nun entfernt worden.

In China lassen sich nicht einmal Website von YouTube, Twitter und Facebook aufrufen. Kurz vor der Weihnachtspause 2016/17 hatte Apple sämtliche Apps der New York Times aus dem chinesischen App Store entfernt, nachdem die Regierung eine entsprechende Anfrage gestellt hat.

Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass Apple einer solchen Regierungsanfrage aus China nachgab. 2015 forderte die chinesische Regierung Apple dazu auf, den iBooks- und iTunes-Movie-Store in China zu schließen. Die Kalifornier handelten prompt und sperrten die Dienste entsprechend.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple löscht VPN-Apps auf chinesischen Druck" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ich frage mich, warum man nicht die gesetzlichen Regelungen anderer Länder akzeptieren kann. Apple kann das.

Die Chinesen scheinen darauf bedacht zu sein, nicht in allzu große Abhängigkeit zu gelangen. Natürlich kann man auch sagen, dass die Regierung alles verbietet, weil sie die Kontrolle haben wollen. Aber wie im Artikel beschrieben, gibt es dafür keine Beweise. Da wir ständig mit Vermutungen überhäuft werden, glaubt dies die Mehrheit.

Letztlich braucht man immer einen Buh-Mann, damit eigene Verfehlungen nicht als diese von der Masse entlarvt werden. Letztlich gilt: Andere Länder = andere Sitten. Wir sollten das einfach nur akzeptieren, zumal es nicht einfach ist, so einen großen Vielvölkerstaat zusammen zu halten. Bei den Russen hat es jedenfalls nicht funktioniert. Und in den USA ist es auch nicht immer nur ruhig.

Traumtänzer…

Kleiner Tipp: FritzBox-VPN funktioniert super! Bin gerade in China und über die heimische FritzBox funktioniert so ziemlich alles, sogar über die FritzFon-App zu telefonieren.

By the way: Ausländische Webseiten braucht hier kein Mensch. Außer Chinesisch kann hier sowieso kaum einer eine andere Sprache. Aber das wird sicherlich noch, die 80er und darüber liegenden Jahrgänge lernen immer mehr Englisch.