Top-Themen

Themen

Service

News

Innovation

AirPods sind mehr als Kopfhörer: Entdecken Sie den Computer fürs Ohr

Apple hat vor kurzem seine AirPods vorgestellt. Es handelt sich dabei auf den ersten Blick um drahtlose Bluetooth-Kopfhörer. Diese läuten jedoch eine neue Generation von „smarten“ Elektronikgeräten ein. Denn obwohl manche sich über das Design der Ohrhörer lustig machen, sind sie vielmehr als ein einfacher Audiokanal – sie sind tatsächlich ein kleiner Computer.

Stellen Sie sich vor, Apple hätte die AirPods auch in schwarzer Klavierlack-Optik veröffentlicht, oder in knallbunten Farben. Deutlich seltener hätte man die Geräte in weißer Kunststoffhülle als Ersatzköpfe für eine elektrische Zahnbürste gehalten, oder sich anderweiter lustig darüber gemacht.

AirPods sind Kopfhörer

Beschäftigen wir uns jedoch zunächst damit, was die AirPods in jedem Fall sind: drahtlose Ohrhörer. Sie bieten fünf Stunden Betriebsdauer mit einer Akkuladung. „Das ist aber wenig“ werden Sie sagen, obwohl das nicht stimmt. Nennen Sie uns einen „kabellosen“ Kopfhörer in dieser Größenordnung, der länger aushält. Denn darauf kommt es an. Tatsächlich sind fünf Stunden nicht viel, aber Sie haben dieses AirPods Case dabei, das als Ladestation und mobiler Energiespeicher dient. 15 Minuten reingesteckt, und Sie können erneut drei Stunden Musik hören. Insgesamt bietet die Schutzhülle die Möglichkeit, die AirPods für 24 Stunden mit Strom zu versorgen.

Wie ist es um die Audioqualität bestellt? Mit Sicherheit handelt es sich nicht um die allerbesten Kopfhörer der Welt, dafür geben manche Leute tausende von Euro aus. Die AirPods kosten 179 Euro und sind unserer Vermutung nach auf einem Level mit den EarPods zu sehen, oder besser. Letztere bieten „ordentliche“ bis „gute“ Qualität und bei denjenigen Kunden, bei denen Sie passen, einen super Tragekomfort.

Handelt es sich wirklich um Bluetooth-Kopfhörer? Ja und nein. Apple hat den W1-Chip integriert, der die Verbindung mit Geräten gegenüber „normalem“ Bluetooth optimiert und nicht nur Strom sparen hilft, sondern das „Anschließen“ zum Kinderspiel macht.

AirPods sind eine neue Gerätekategorie

Tatsächlich aber, erkennen wir oft Dinge nicht, selbst wenn sie vor uns stehen. Im Fall von Apples AirPods ist das genauso. Noch vor einiger Zeit haben einige von Apple gefordert, es müsste wieder mehr Innovation liefern. Genau das geschieht aber mit der Veröffentlichung der Ohrhörer. Sie stecken voll von Technik und sind kleine Computer. Angetrieben von einem neuen selbst designten Chip, dem W1, können Sie nicht nur Musik abspielen.

AirPods
AirPods (Bild: Apple)

Sensoren erkennen, ob wir sie im Ohr tragen, und unterbrechen das Abspielen automatisch. Bis hierhin ist alles mehr oder minder auch in anderen Kopfhörern enthalten. Doch wenn wir das iPhone bei uns führen und die AirPods damit verbunden sind, oder mit dem Mac, dann sind die AirPods ein Ersatz für Googles Glass. Denn Nutzer können einfach mit einem Finger zweimal auf die Oberfläche eines AirPod im Ohr tippen und Sie werden mit Siri verbunden. Der persönliche Assistent ist immer dabei.

Denkt man die Idee fort, wird zum einen Siri immer intelligenter und eröffnet dem Träger der AirPods mehr und mehr Möglichkeiten. Doch außerdem wird Technologie immer weiter miniaturisiert. Irgendwann benötigen wir vielleicht kein iPhone mehr. Zum Bezahlen per Apple Pay reicht es eventuell in ein paar Jahren, den Ohrhörer ans Bezahlterminal zu halten, weil auch darin NFC-Technologie sich darum kümmert.

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "AirPods sind mehr als Kopfhörer: Entdecken Sie den Computer fürs Ohr" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ich finde das Design mit dem langen Stab nach unten ungünstig. Hätte ein Design, was sich hinter dem Ohr anlegt besser gefunden. Z.B. wie Hörgeräte, die halten ja auch sehr lange mit dem Strom.
Hinter dem Ohr, könnte der Stab auch länger und dicker sein.

... und wie bitte schön sollen die Airpods dann als Headset fungieren ???

Danke. Das wollte ich auch gerade schreiben.

Verdammt, ich verstehe deine Antwort nicht.

Naja ein Hörgerät hat j nur die Funktion Töne zu verstärken die aus unterschiedlichen Richtungen kommen. Die AirPods soll man ja auch zum Telefonieren nutzen und wenn das Mikrofon dann hinter dem Ohr liegt muss es entweder sehr stark sein und gute Filter für Nebengeräusche haben oder es kommt nur Brei am anderen Ende des Telefonats an.

gruss

sedl

Passt so, so sieht man, dass es sich um Ferngesteuerte "augmented reality" Narren handelt!

Ich kann den Vorteil dieser Kopfhörer nicht erkennen. Klar, sie sind nicht mit einem Kable verbunden. Aber ist es damit nicht viel leichter sie - einzeln - zu verlieren? Und dass ich sie zweimal antippen soll um mit Siri zu reden, ist ja nun auch nix Neues. Das mache ich schon seit Jahren an den Steuerknöpfen meiner Kopfhörer.

Letztlich entscheidet für mich beim Kauf eines Kopfhörers die Qualität der Musik, die er von sich gibt. Und hier hat Apple bislang keines seiner sonst so „superlativen" Worte verloren. So bleibt bis zum Beweis des Gegenteils die Vermutung, dass diese Kopfhörer genauso überteuert sind wie die von Dr. Dree und nur dem basssüchtigen Publikum Befriedigung verschaffen. Ein hochwertiger Kopfhörer muss in allen Tonlagen saubere Musik bieten und dabei auch für eine virtuelle Bühne sorgen können. Das ist Apple mit seinen Kopfhörern noch nie gelungen.

Für fast 180 EURO erwarte ich sehr hohe Qualität, die mich vom Kauf überzeugt. Aber ich lasse mich ja gerne überraschen. Nur gut, dass man im Apple-Store Kopfhörer vor dem Kauf testen kann ;-)

Ich käme mir halt immer noch blöd vor in der Öffentlichkeit mit Siri zu reden

Auch ich komme mir in der Öffentlichkeit ziemlich blöde vor, wenn ich mit Siri
"kommuniziere", daher verwende ich dieses Gadget eher sehr spärlich bis gar nicht.
Ist zwar schade, aber wenn ein Mittsechziger Selbstgespräche führt... eh schon wissen...;-)

Jeder der in der Öffentlichkeit mit einem Headset telefoniert kommt einem Aussenstehenden doch vor als ob er Selbstgespräche führt.
Ob ich jetzt mit einem Gesprächspartner oder Siri rede, merken die wenigsten.

Sensationelle Argumentationslinie des Autors. Fünf Stunden Akkuleistung sind nicht wenig, andere bieten noch weniger. Alles nur eine Frage der Relation. Und wenn die AirPods nicht nur eine andere Farbe, sondern auch noch eine andere Form hätten, gäbe es auch die seltsamen Vergleiche (Zahnbürste, Fön, ...usw) nicht. Sensationell.