Top-Themen

Themen

Service

News

Ungewöhnlich

Adobe warnt: Alte Softwareversionen werden illegal - Lizenzklagen möglich

In den vergangenen Wochen hatte Adobe einige Veränderungen angekündigt. Kurzzeitig schraubte man den Abopreis für Fotografen nach oben und widerrief diese Änderung bereits nach wenigen Stunden. Nun sorgt Adobe erneut für Diskussionsstoff. Das Unternehmen stellte vergangene Woche nicht nur die Unterstützung alter Softwareversionen ein, sondern schrieb auch E-Mails an Nutzer, um diese auf die ausgelaufene Lizenz hinzuweisen. 

Wie würden Sie reagieren, wenn Apple Ihnen mitteilen würde, dass Sie Ihr iPad von iOS 10 auf iOS 12 aktualisieren müssen und dadurch bestimmte (vielleicht auch teuer bezahlte) Apps (32-Bit) verlieren würden oder andererseits eine mögliche Klage riskieren? 

Eine ähnliche Mitteilung versendete nun Adobe an Creative-Cloud-Abonnenten, die noch ältere Softwareversionen verwenden. Laut der E-Mail sind diese alten Versionen nicht mehr lizenziert und könnten dadurch eine Klage durch Dritte nach sich ziehen. Aktuell steckt das Unternehmen nämlich mitten in einem Rechtsstreit mit Dolby wegen Copyright-Verletzung.

Adobe stellte daher kürzlich gegenüber Creative-Cloud-Abonnenten klar, dass ab sofort nur noch neue Softwareversionen lizenziert sind und heruntergeladen werden können anstatt mehrerer älterer Versionen. Der Schritt ist natürlich nachvollziehbar und dürfte auch nur wenige Nutzer betreffen. Allerdings gibt es Anwender, die eine bestimmte Softwareversion benötigen, da manche Plugins nicht mit neueren Versionen kompatibel sind. Es bleibt daher spannend, wie Adobe mit der angepannten Situation umgehen wird. 

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Adobe warnt: Alte Softwareversionen werden illegal - Lizenzklagen möglich" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Deshalb ist Abo-Software auch so viel besser als solche, die ich mir auf einem Datenträger oder wegen mir auch als Download kaufe und dann mir gehört. Dank von zentraler Stelle aus abschaltbarer Lizenzen laufe ich nicht in Gefahr bis in alle Ewigkeit irgendeine veraltete Software zu verwenden. Der Hersteller führt mich freundlich an der Hand mir eine neuere Version zuzulegen. Auch wenn ich insgeheim glaube mit der vorhandenen Version alles zu haben was ich brauche. Bin ich froh, dass diese dunklen Zeiten des Softwarebesitzes endlich vorbei sind.

Tipp: Einfach kein Abo abschließen!

den Herstellern völlig ausgeliefert. Wenn es ihnen einfällt Preise hochzuschrauben, dann tun sie das. Wenn es ihnen gefällt Nutzer abzuschalten, dann tun sie das. Man bezahlt laufend und mit der Zeit summiert sich das auf mehr als beim Eigentum. Eigentum befreit von all den Nachteilen.

ständig unbedacht Daten über Nutzerverhalten, Passwörter, Bilder, Filme, Konten, etc pp.
Das ist nicht wirklich wünschenswert.

bei Sicherheitslöchern könnten meine geschützten Daten benutzt werden, bei Abos und Mietangeboten werden sie es.

Wie der Marktführer sein Unternhemen so an die Wand fahren kann, ist mir ein Rätsel. Premiere CS6 wohl heute noch die am wenigsten von Abstürzen betroffene Version.

Zitat: "Man ist (bei Abos) den Herstellern völlig ausgeliefert. Wenn es ihnen einfällt Preise hochzuschrauben, dann tun sie das."
Das ist aber wenn Du Butter kaufst auch nicht viel anders.